In einem der Gewächshäuser

1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  ...  12  |  »  |  Last [ Go to bottom  |  Go to latest post  |  Subscribe to this topic  |  Latest posts first ]


Rose
Deleted user

In einem der Gewächshäuser

from Rose on 06/01/2015 07:39 PM

Natur in Hülle und Fülle! War das ein hüpfender Giftpilz? Habe ich da eine Alraune gehört? Pass auf, dass du nicht ohne Lehrerbegleitung erwischt wirst oder dich nicht verläufst! «

Reply

Jonah
Deleted user

Re: In einem der Gewächshäuser

from Jonah on 07/24/2015 05:45 PM

Ich war noch nicht lange draußen gewesen, als das Gewitter begonnen hatte und ich schnell Unterschlupf gesucht hatte. Die Massen anderer Schüler nervten und so war ich in Gewächshaus drei untergekommen. Tropische Luft zwang mich, meinen Umhang abzulegen und meine Krawatte zu lockern. Hagelkörner krachten auf die Glasdecke, die magisch bestimmt verstärkt war und so sah ich mich in Ruhe um, bis das Gewisser nachher aufhörte.

Reply

Hazel
Deleted user

Re: In einem der Gewächshäuser

from Hazel on 07/24/2015 05:49 PM

Große grüne Gummihandschuhe und eine Schürze mit Blumen hatte ich an. Ich trug einen großen Tontopf und stellte ihn auf die Arbeitsfläche. Das Wetter draußen war wirklich mies, aber davon bekam ich ja nichts ab. Ich befüllte den Topf mit etwas Erde. Ein Sack stand neben mir auf dem Boden.

Neben mir ging die Tür auf und durch den Wind würde der Regen in meine Richtung getragen. Ich blickte auf und sah zu der Tür. Es war Jonah. Ich war immer noch etwas sauer auf ihn. Er hatte vorgestern einfach nur zugesehen. Wenigstens hatte das was gutes gehabt, denn so war sie recht aufgelöst in Gabriel reingelaufen und hatte eine neue Bekanntschaft genknüpft. Nicht, dass ich was von ihm wollte. Er war einfach nur nett gewesen.

Aus einem anderen Topf pflanzte ich vorsichtig die Pflanze heraus. Vorsichtig trug ich sie zu dem großen Topf. "So jetzt hast du etwas mehr PLatz", meinte ich grinsend.

Reply

Jonah
Deleted user

Re: In einem der Gewächshäuser

from Jonah on 07/24/2015 05:56 PM

Ich hatte gar nicht bemerkt, dass ich nicht allein war, sondern war einfach ein wenig durch die Gänge gelaufen. Meine Finger fuhren über die Blätter so manch einer Pflanze und das Gewitter draußen wirkte irgendwie beruhigend.

Erst dann sah ich, dass ich nicht allein war, sondern Hazeln anwesend war. Ich wusste nie genau, wie ich mich zu verhalten hatte, denn in der Gesellschaft der anderen war es einfach falsch, zu nett zu reagieren und alles von sich zu schieben, was angeblich wichtig war. In Momenten wie diesen, als ich sie jedoch alleine sah, war die ganze Lage doch ein wenig anders. Niemand konnte sehen, wie ich mich verhielt und so sehr konnte ich es auch nicht versauen. Doch was wollte ich eigentlich? Was wollte sie?

Ich lief deshalb zu ihr, als ich sie sprechen hörte und ging langsam auf sie zu. "Hast du dich auch wegen des Gewissers verzogen oder bist du schon länger hier?"

Reply

Hazel
Deleted user

Re: In einem der Gewächshäuser

from Hazel on 07/24/2015 06:01 PM

Ich pflanzte die Pflanze in den anderen Topf. Mit etwas Erde füllte ich den Topf bis zum Rand auf. Neben mir stand eine kleine gelbe Gießkanne. Ich wässerte die Pflanze und stellte sie zufrieden auf das Fensterbank, damit sie etwas Sonnenlicht abbekam.

Jonah kam dann auch noch auf mich zu und bewegte seinen Mund. Dämliche Worte traten hervor und ich verdrehte die Augen. "Nach was sieht es denn aus? Meinst du ich laufe immer mit Gummihandschuhen und Schürze durch Hogwarts. Außerdem sehe ich vielleicht ansatzweise wie ein begossener Pudel aus? Kann ja nicht jeder so nasstriefend wie ein reudiger Köter hier reinstiefeln."

Ja ich war defintiv sauer. Er war sowas von feige. Vor seinen Freunden markierte er den großen Macker. Wenn die wüssten was er eigentlich für ein Schisser war. Klar verstand ich, dass er ein Sohn aus einer Reinblüterfamilie war die total alteingegessene Vorstellungen hatten und vielleicht hatte er Angst, dass seine Freunde ihn dann nicht mehr mochten. Dennoch war sowas bescheuert. Eigentlich hatte er doch dann gar keine richtigen Freunde, wenn sie ihn nicht so respektierten wie er eben war.

Reply

Jonah
Deleted user

Re: In einem der Gewächshäuser

from Jonah on 07/24/2015 06:10 PM

"Du hättest das auch eben anziehen können?", fragte ich sie nun auch etwas schärfer. Sie war eindeutig gereizt, dabei hatte er nur eine Frage gestellt. Dieses Gespräch begann ja total richtig. Wunderbar. Außerdem sah ich nicht nasstriefend wie ein reudiger Köter aus, da ich es noch geschafft hatte, das Gewächshaus zu betreten, als erst einige Tropfen gefallen waren. Doch das sagte ich besser nicht, um sie nicht noch mehr zu reizen. Das jetzt hatte mit schon gereicht. Was war nur los mit ihr? Ich konnte mir denken, dass es mit der Aktion gestern zu tun hatte, doch ich hatte nicht erwartet, dass sie so reagierte.

Aber was sollte ich nun tun? Eine Entschuldigung würde sie nicht erhalten, denn das passte nicht zu mir. Ebenso wenig, wie ich vor meinen Freunden sagen würde, was ich eigentlich Hazel gegenüber empfand, würde ich es andersherum tun und können. Das war falsch. "Ich wusste nicht, dass du so beleidigt sein kannst. Sonst tust du doch immer so freundlich", sagte ich deshalb und beließ es dann auch dabei. Ich musste das Feuer ja nicht noch weiter schüren, da wir in einem riesigen Buschwerk standen.

Reply

Hazel
Deleted user

Re: In einem der Gewächshäuser

from Hazel on 07/24/2015 06:16 PM

"Da du nicht freundlich zu mir bist, muss ich auch nicht freundlich zu dir sein. Ich habe allen Grund beleidigt zu sein. Du heuchelst deinen Freunden, mir und dir selber etwas vor", meinte ich wütend. Heute hatte ich keine Lust das Spiel mitzuspielen. Ich war ihm doch nur gut genug, wenn die andere Machos nicht da waren.

Ich ließ ihn stehen und holte mir einen weiteren großen Tontopf. Ich mochte Kräuterkunde gerne. Mir gefielen Pflanzen. Vor allem waren sie so vielseitig. Sie konnten wunderschön sein, gebrechen heilen oder den lieblichsten Duft verströmen. Ich stellte den Topf auf den Tisch und begann mit einer kleinen Schaufel Erde hineinzufüllen.

"Weißt du Jonah, du kannst nicht immer erwarten, dass alle dein Verhalten gut finden. Vielleicht gefällt es dir mit mir zu reden, vielleicht auch nicht. Vielleicht bin ich auch nur eine gute Ablenkung. Aber im Endeffekt willst du das alles nicht. Du fühlst dich in deiner Welt überhaupt nicht wohl, sonst würdest du nicht dauernd bei mir stehen", sagte ich dann.

Reply

Jonah
Deleted user

Re: In einem der Gewächshäuser

from Jonah on 07/24/2015 06:34 PM

"Und du benimmst dich gegensätzlich und widersprüchlich", sagte ich und schnaubte kurz. Dann ging ich einen Schritt zurück, um mich dort gegen eine Bank zu lehnen und die Arme vor der Brust zu verschränken. In dem einen Moment sagte sie, sie sei sauer und verdeutlichte ihm, dass er sich verziehen sollte. Im nächsten Moment hatte sie dann plötzlich ein Interesse daran, ihm zu helfen. Sie mochte ihn anfahren und ihn beleidigen, doch sie wusste anscheinend auch nicht genau, wie sie sich verhalten sollte.

Sie tat, was sie tun wollte und ich wusste nicht recht, was ich anstellen sollte. Nun zu streiten und zu meckern war falsch und auch fad. Ich wollte lieber angenehme Stunden ohne Besserwisserei mit ihr verbringen. Doch das konnte ich ihr ja nicht einfach so ins Gesicht sagen. Unmöglich.

Ich ging lieber noch ein Stückchen herum und sprach dabei. "Du weißt doch auch nicht recht, wie du dich verhältst...und du kannst mich ja auch nicht ganz verstehen. Ich bin halt so. Vielleicht solltest du versuchen, sich zu entscheiden: soll ich gehen oder willst du weiter meine Persönlichkeit auseinanderpflücken?"

Reply

Hazel
Deleted user

Re: In einem der Gewächshäuser

from Hazel on 07/24/2015 06:42 PM

"Ich benehme mich das erste Mal nicht gegensätzlich. Zum erste Mal benehme ich mich so wie ich mich gegenüber dir auch verhalten sollte. Dein dämliches Schnauben hilft dir jetzt auch nicht weiter. Du guckst wie ein dummer kleiner Schuljunge immer zu und erwartest aber hier, dass ich lieb und nett zu dir bin", sagte ich dann. Meine Stimme schneidete gerade nur so die Luft. So war ich eigentlich überhaupt nicht.

Ich widmete mich wieder meiner Arbeit und drückte die Erde in dem Topf fest. "Du kannst dir ja wen anderes zum Spielen suchen. Aber lass bloß die Pfoten von Shelley. Ansonsten hat es sich bei dir bald mit der Männlichkeit ausgespielt", sagte ich. Ich wusste, dass meine kleine Schwester es auf Hogwarts nicht so einfach haben würde. Sie war aber auch ziemlich klein. Ein Fruchtzwerg eben. So nannte ich sie häufig. Bei dem Gedanken musste ich lächeln.

"Weißt du was. Hau einfach ab", meinte ich dann. "Ich brauche das hier nicht." Aus einem kleinen Topf holte ich die Pflanze und setzte sie in den größeren Topf. Sie versprühte wirklich einen tollen Duft und sie hatte heilende Kräfte. Hatte man Kopfschmerzen brauchte man nur auf den Blättern der Pflanze zu kauen. Wüssten das die Muggel mal.

Reply

Jonah
Deleted user

Re: In einem der Gewächshäuser

from Jonah on 07/24/2015 06:49 PM

Mensch. Frauen musste man mal verstehen. Alle hatten dieses Gift in sich, in manchen Situation einfach nur zu quengeln und zu meckern, weil ihnen etwas nicht passte. Hazel war gerade wohl im Gift-Mode, denn wie war die denn drauf? Ich schnaubte so viel er wollte. Ich war zwar eigentlich ein guter Kerl, war fürsorglich und nett, auch wenn ich das nicht so zeigte. Ich würde jedoch mein Selbstbewusstsein nicht vergessen und nun auf dem Boden kriechen, weil sie lieber Blumen bestückte und dabei giftige Worte um sich herumwarf.

Und was hatte das jetzt mit ihrer Schwester zu tun? Er litt ja nicht an Pädophilie! "Ich weiß echt nicht, was du jetzt willst. Jeder benimmt sich anders bei manchen. Hast du mal das von den sieben Masken des Menschen gelesen? Als schlaue Ravenclaw müsstest du das ja wissen", sagte ich deshalb säuerlich und ging nicht auf die Sache mit der Schwester ein.

Auf Knien würde ich nicht angelaufen kommen. Denn auch als Mann war ich verletzt von ihren Worten. Ich mochte anders als viele sein, doch ich hatte auch meinen Stolz.

Reply
1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  ...  12  |  »  |  Last

« Back to forum