Schulleiterbüro

Erste Seite  |  «  |  1  ...  11  |  12  |  13  |  14 [ Nach unten  |  Zum letzten Beitrag  |  Thema abonnieren  |  Neueste Beiträge zuerst ]


Acelya
Gelöschter Benutzer

Re: Schulleiterbüro

von Acelya am 10.04.2017 11:46

(Kleine Anmerkung: Die Bewerbung wurde angenommen ♥)

Ich folgte ihm ins Schulleiterbüro und riss staunend die Augen auf, als wir drin waren. Es war so schön, sowas sah man echt nicht überall. Es war kein schlichtes lahmes Büro, sondern es hatte einfach alles in sich drin.
Es war wie eine miniatur Bibliothek plus Museum für interessante Gegenstände und einer Million andere Dinge. Ich wollte das öfter sehen. Unbedingt.
Auf seine Aufforderung hin, setzte ich mich und raffte die Schultern. Meine Hände verschrenkte ich, genau wie mein Gegenüber und schaute ihm direkt in die Augen. "Ich würde mich gerne für die Stelle als Professorin im Fach Geschichte der Zauberei bewerben."
Es war ein klar definerter Satz und ich hatte keinen Zweifel daran, angenommen zu werden. Nicht mehr.
Ich hatte mich schon beruhigt sobald ich mich hingesetzt hatte. Ich gehörte hierher. Das fühlte ich. Ich wüsste nicht wieso man mich mit meinen Referenzen, nicht nehmen sollte.
Seinem Blick wich ich nicht aus, denn das zeigte nur Schwäche und wenn man den Blick des Schulleiters, nicht standhalten konnte, wie sollte man die Blicke von so vielen Schülern aufeinmal standhalten können?
Das wäre kompletter Irrsinn, sich dann auch noch an einer Schule zu bewerben. Gut, dass ich mich solchen Bedingungen nicht fürchtete und ihnen gewachsen war. 

Antworten

Jon
Gelöschter Benutzer

Re: Schulleiterbüro

von Jon am 10.04.2017 20:23

//Super :)//

Sie sagte dirket heraus, worum es ging. Das gefiel mir. Ich hasste es, wenn Leute so herumdrucksten. Phil konnte das auch gut. Lange um den heißen Brei herumreden. Und ich hasste sowas wie die Pest.
"So so. Sie sind das. Ich denke, ich habe davon gehört, dass es eine neue Bewerberin geben soll." sagte ich.
Dann fuhr ich fort: "Gut. Dann würde ich Sie bitten, mir einfach einmal ein bisschen was über sich zu erzählen. Was Sie an diesem Fach begeistert, ob Sie gut mit den Schülern umgehen können und sowas."
Das gehörte einfach dazu. Ich war kein Fan von diesen Was sind Ihre Stärken und Schwächen Fragen, aber es gehörte einfach dazu. Und zudem war es einfach wichtig, um etwas über die andere Person zu erfahren.
Wenn ich sie aufnahm, war sie ja eine meiner Kolleginnen und so etwas funktionierte eben nur, wenn man den anderen, zumindest ein bisschen, kannt und mit ihm klarkam.
Irgendwas jedoch war an ihr anders. Die meisten Menschen schafften es nicht, meinem doch relativ scharfen Blick, standzuhalten und dabei auch noch so sicher und klar zu bleiben.
Die meisten tappten mit einem Fuß auf und ab, kneteten ihre Hände, bissen sich auf die Lippen und wanderten mit ihren Blicken im Raum umher.
In dieser Hinsicht faszinierte mich die Dame vor mir. Auf mich wirkte es sympathisch, dass sie so blieb, wie sie war. Als Lehrer war dies eine wichtige Fähigkeit. Man musste mit beiden Beinen im Leben stehen.
"Wo haben Sie studiert?" wollte ich anschließend wissen.

Antworten

Acelya
Gelöschter Benutzer

Re: Schulleiterbüro

von Acelya am 10.04.2017 20:44

Ich merkte wie ich Punkte mit meiner Direktheit sammelte und lächelte darüber. Das war ja schon mal ein Anfang.
Es hatte etwas an sich, dass er nicht wie manch andere Schulleiter war, die erstmal was von Schwächen und Stärken faselten.
Nicht das übliche Schema und das Gefiel mir.
Ebenso musste ich zugeben, dass der Mann vor mir, mir an sich schon ein wenig gefiel.
Ich nickte - "In meinen mehr als 400 Jahren habe ich einiges miterlebt und mitgelernt. Vielleicht habe ich selber zu einigen Sachen was beigetragen wer weiß? Desweiteren gehe ich gut mit Kindern um. Ich behandle jeden meiner Schützlinge sehr gut und schließe eigentlich alle ins Herz. Trotz dieser liebevollen Seite an mir, kann ich aber auch sehr streng und konkret sein, so dass man merkt, dass man sich nicht alles bei mir erlauben kann. Ich denke, nein ich weiß ich wäre hervorragend für diesen Platz als Professorin geeignet."
Es war kein Geheimnis, dass ich ein Vampir war. Und ich wollte auch keins draus machen.
Ich wollte, dass man ehrlich zu mir sein konnte und dafür musste ich auch ehrlich zu anderen sein.
Dies war eins der bisher interessantesten Bewerbungsgespräche, die ich in meiner Laufzeit hatte. Ich war gespannt auf seine Reaktion.
Normalerweise konnte ich Menschen gut durchschauen aber bei ihm wusste man nicht ganz so recht auf welchen Punkt man traf.
Und ob es überhaupt Punkte gab, die man treffen konnte.
"Ich habe an der Glanmore Universität studiert und seit kurzem studiere ich wieder dort und zwar das Fach Verteidigung gegen die dunklen Künste. Es beeinträchtigt meine Zeit nicht mal ansatzweise, da ich ja genug davon aufzubieten habe."
Über diese Aussage musste selbst ich ein wenig schmunzeln.

Antworten

Jon
Gelöschter Benutzer

Re: Schulleiterbüro

von Jon am 10.04.2017 21:22

Mit einer Hand rieb ich mir über das Kinn. "400 Jahre. Interessant. Daher gehe ich davon aus, dass Sie ein Vampir sind." stellte ich dann, trocken wie immer, klar. Wenn man alles im gleichen Tonfall sagte, so konnte einen keiner einschätzen. Was ich mir so ziemlich immer zum Nutzen machte. Zudem machte es Spaß, den Leuten dabei zuzusehen, wie sie versuchten, einen einzuschätzen.
"Natürlich. Mit 400 Jahren auf dem Buckel hat man viel Erfahrung. Vieles erlebt und so. Das macht alles sehr interessant. Das trifft sich ja dann gut, dass Sie Geschichte der Zauberei studiert haben. Dann können Sie viel Lebenserfahrung einbringen. Erzählen Sie doch etwas." antwortete ich. Fachwissen erschien mir ebenfalls wichtiger, als diese Stärken und Schwächen Sache.
Ich nickte. "Das ist gut. Mir ist es sehr wichtig, dass die Lehrer hier ein gewisses Vertrauen zu den Schülern aufbauen, aber stets ihren eigenen Willen durchsetzen können. Es ist auch wichtig, mit den Schülern gemeinsam zu arbeiten und nicht bloß vorne zu stehen und alles vorzubeten. Die Schüler sollen bestmöglich viel praktische Erfahrung bekommen, viel selbst erarbeiten dürfen und all solche Dinge. Dennoch will ich, dass der Lehrer oder die Lehrerin stets die Aufmerksamkeit der Schüler hat und seine Meinung und sein Vorhaben deutlich zum Ausdruck bringt." erläuterte ich ihr meine Meinung zum Thema, wie der Unterricht ablaufen sollte. "Schaffen Sie das?" fragte ich weiter. Mit solchen Fragen kam man weiter. "Selbstverständlich dauert es ein bisschen, bis man in diesen Rhythmus hineinkommt und bis alles so klappt, wie man es will. Am einfachsten ist es, wenn man sofort am Anfang den nötigen Respekt einfordert." erklärte ich weiter.
"Glanmore, okay. Das gefällt mir. Aber der Posten ist schon vergeben." Über ihre Aussage musste ich ebenfalls kurz schmunzeln. Tja, als Vampir hatte man so seine Vorteile. "Wie gefällt Ihnen denn Verteidigung gegen die dunklen Künste?" wollte ich wissen. "Das ist zwar nicht das Thema Ihrer Bewerbung, aber es interessiert mich trotzdem." fügte ich noch hinzu.

Antworten

Acelya
Gelöschter Benutzer

Re: Schulleiterbüro

von Acelya am 19.04.2017 19:14

Ich nickte bei seiner Feststellung. Mehr gabs dazu auch nicht zu sagen. Ich war ein Vampir. Punkt. Er sah nicht drüber hinweg aber er reagierte auch nicht abfällig sondern ganz normal. Als wäre es eine einfache Tatsache. Das gefiel mir.
Ich atmete tief durch und fing an über die mittelalterliche Hexenverfolgung zu erzählen bei der ich mich nicht lange aufhalten wollte, denn diese Jahre waren die dunkelsten Jahre meines Lebens. Dann erzählte ich noch ein wenig über die Aufstände der Kobolde gegen die Vorherrschaft der Zauberer bei denen ich sogar mitgeholfen habe die Kobolde zu besiegen.
Einiges über die Verfolgung, Vertreibung und Ausrottung der Riesen hatte ich auch noch zu erzählen vor allem meine meine konkrete Meinung dazu wie zu weit man es eigentlich treiben konnte diese Wesen aus unserer Gesellschaft zu verscheuchen und auszuschließen. "Da ist es ja kein wunder, dass sie so barbarisch wurden und sich Voldemort angeschlossen haben.", schloss ich meine Erzählung und schaute Professor Brookstone in die Augen. 
"Mit der Verantwortung, den Schülern möglichst praktische Erfahrungen zu geben sollte ich zurechtkommen. Und mit all den anderen genannten Dingen ebenso."
Ich nickte entschlossen und zeigte ihm wie bereit ich war diesen Unterricht in Angriff zu nehmen und meinen Schülern so viel wie möglich beizubringen.
Ich schmunzelte bei der Aussage, dass der Posten schon vergeben sein. "Über sowas erkundige ich mich natürlich im Vorraus. Vor allem damit ich weiß mit welchen Lehrern ich zusammen arbeite und wer welchen Unterricht gibt. Abgesehen davon hat mich dieser Posten sowieso mehr angesprochen."
Meine rechte Augenbraue hob sich und ich dachte über die Frage nach. "Das Fach hat mich schon immer interessiert aber es war ständig im Hintergrund, weil ich nie recht drüber nachdachte es nochmal wirklich zu erlernen. In meiner gesamten Zeit habe ich immer nur an Praxis gelernt und da erschien mir die Theorie für unnötig, was sich als Fehler erwies, da ich jetzt eines Besseren belehrt wurde. Selbst nach den 400 Jahren." Ich lächelte aufrichtig und dachte darüber nach wie viel man tatsächlich noch lernen konnte. Egal wie alt man war. 

Antworten

Jon
Gelöschter Benutzer

Re: Schulleiterbüro

von Jon am 21.04.2017 18:01

Es war meiner Meinung nach gut zu wissen, welche Wesen man so im Kollegium unter sich hatte, auch, wenn es natürlich nicht von jedem preisgegeben wurde. Von mir beispielsweise. Mein Geheimnis lag darin, dass ich möglichst wenig über mich selbst erzählte. Private Dinge machten einen angreifbar. Und so lange niemand fragte, sah ich auch keinen Sinn, etwas zu erzählen. Nun, auch nicht, wenn mich jemand fragte, aber das war wieder eine andere Geschichte.
Aufmerksam hörte ich zu. Sie steckte viel Interesse da hinein, viel eigene Erfahrung und ich hatte durchaus das Gefühl, dass sie die Schüler in ihren Bann ziehen konnte und viel Aufmerksamkeit erntete. Das war gut. Genau solche Leute suchte ich.
Am Ende ihrer Erzählungen nickte ich. "Danke." meinte ich förmlich, sah sie dabei aber mit dem selben strengen Blick, den ich immer hatte, an. Das Gespräch war noch nicht zu Ende.
Ein erneutes Nicken meinerseits. "Gut. Es gefällt mir, dass Sie sich dem Ganze so selbstbewusst stellen und viel Leidenschaft einbringen." begann ich und blätterte durch ihre Unterlagen. "Haben Sie denn schon Erfahrungen im Berufsleben gemacht. Speziell natürlich: Haben Sie schon an Schulen unterrichtet?" wollte ich wissen. Das war nicht wirklich ein Teil des Bewerbungsgespräches, viel eher fand ich, dass es immer gut war, Leute mit Erfahrung in den Unterricht zu schicken. Das war auch für die Schüler eine andere Erfahrung, als frisch studierte Lehrer. Nachdem sie ja schon ein Weilche lebte, bestand ja im Grunde durchaus die Möglichkeit.

Antworten

Acelya
Gelöschter Benutzer

Re: Schulleiterbüro

von Acelya am 23.04.2017 19:28

Ich hörte ihm aufmerskam zu und dachte kurz darüber nach wie ich darauf am besten antworten könnte.
Dann nickte ich - "Also ich war noch nie eine Lehrerin an einer Schule, falls es das ist was Sie meinen. Ich kann auch nichts schriftlich vorweisen. Das Einzige, was ich dazu sagen kann ist, dass ich vielen Menschen und anderen Wesen, egal ob jung oder alt, geholfen habe Dinge zu erlernen. Sie waren und sind quasi meine Schützlinge und mit meinen Schülern werde ich nicht anders vorfahren. In Sachen Lernen meine ich. Der Beziehungspart wird vielleicht nicht ganz so, wie mit meinen Schützlingen sein. Aber wenn ich einen von ihnen hier auftreffe, wird er nicht bevorzugt nur weil er einer meiner Schützlinge ist." 
Ich straffte meine Schultern und schaute ihn direkt an. "Es ist zwar eine andere Art des Unterrichts aber man ist genau wie in einer Schule, eine Bezugsperson. Man muss immernoch streng aggieren und gewissenhaft lehren."
Ich wusste es war nicht das was die meisten Schulleiter von einem hören wollten aber es war die Wahrheit und es war das was ich schon immer tat. Ich hatte meine Schützlinge und auf diese war ich stolz. Ich war überzeugt davon, dass ich von meinen Schülern genauso stolz sein würde. "Ich habe meine theoretische Erfahrung und ja, ich war schon an vielen Schulen aber nie als Lehrerin. Ich hoffe das ist kein Problem." Das hoffte ich wirklich. Ich freute mich auf diesen Job. Und es gab immer ein gewisses Erstes Mal. 
Ich werde unterrichten. Anders als früher. Vielleicht sogar besser, wer wusste das schon?

Antworten

Jon
Gelöschter Benutzer

Re: Schulleiterbüro

von Jon am 25.04.2017 17:12

Genau das hatte ich gemeint, weshalb ich nickte. "Für 400 Jahre eine starke Leistung." murmelte ich dann und erstellte in meinem Kopf eine Notiz dafür. "Gut." sagte ich lauter. "Allerdings ist eine Schulklasse anders, als einzelne Personen, aber das müssten sie ja bereits wissen." sagte ich dann und sah von den Unterlagen auf.
Ich nickte. "Genau so ist es." Sie schien zu wissen, was sie tat, was eigentlich ziemlich perfekt war. Im Prinzip hatte ich auch keinen Grund, sie nicht einzustellen.
Sie wirkte selbstbewusst, freundlich, aber so, dass sie alles unter Kontrolle hatte, zeigte starke Begeisterung für ihr Fach und ihre Unterlagen waren sauber und anschaulich gestaltet.
Ich schüttelte den Kopf. "Selbstverständlich ist das kein Problem. Keiner von uns wurde als Lehrer geboren." Ich lächelte, bevor ich aufstand.
"Dann darf ich sie ab heute herzlich in Hogwarts willkommen heißen." Ich schüttelte ihr die Hand und reichte ihr die Unterlagen. "Sie kennen sich ja hier aus und wissen wahrscheinlich, wo Sie hinmüssen. Ansonsten stehen meine Kollegen und ich immer für Fragen und Antworten bereit." fügte ich noch hinzu.

Antworten

Acelya
Gelöschter Benutzer

Re: Schulleiterbüro

von Acelya am 14.05.2017 22:52

Meine Lippen breiteten sich zu einem Lächeln aus. Jeder fing ja irgendwo an nicht war? 
Ich stand kurz nach ihm auf und freute mich. Ich hatte es geschafft und war bereit es anzugehen. Nur irgendwie.. Wollte ich noch nicht weg von hier. Ich fühlte mich wohl hier in diesem Büro. Bei diesem Mann. Er strahlte eine Macht aus, die zwar imposant war aber dennoch nicht erdrückend. Es gefiel mir. Er gefiel mir. Als er mir seine Hand reichte, griff ich zu und drückte sie sanft aber auch nicht wie ein Mädchen, sondern wie eine.. Lady. Ich leckte mir über die Unterlippe und schaute ihm direkt in die Augen. 
"Ich denke ich werde mich hier ziemlich schnell zurechtfinden. Vorallem bei und mit solch hilfsbereiten Lehrern wie Ihnen."
Hmm.. Ja ich flirtete definitiv gerade mit ihm. Vielleicht sollte ich mich doch schnell aus dem Staub machen, immerhin war er der Schulleiter und mein Boss.
"Meine Unterlagen können Sie behalten. Ich brauche sie ja jetzt nicht mehr.", schloss ich grinsend und schulterte meine Tasche.
Noch weiter hinauszögern konnte ich meinen Aufenthalt hier drin nicht. Ich ging rüber zur Tür, die sich öffnete und die Treppe freigab. Noch einmal drehte ich mich um und schaute ihm ins Gesicht. "Ich freue mich schon aufs häufige Aufeinandertreffen mit Ihnen." Dann drehte ich mich um und lief die Treppe runter. Ich wollte mir die Zunge rausreißen. Hätte ich nicht irgendwas anderes sagen können? Wie 'Man sieht sich in der großen Halle.' oder irgendwas anderes Normales und NICHT.. DAS was auch immer das war?
Toller Start als Professorin in Hogwarts.

~Acelya Out~

Antworten
Erste Seite  |  «  |  1  ...  11  |  12  |  13  |  14

« zurück zum Forum