Ein kleines Turmzimmer

First Page  |  «  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  ...  12  |  »  |  Last [ Go to bottom  |  Go to latest post  |  Subscribe to this topic  |  Latest posts first ]


Freddy
Deleted user

Re: Ein kleines Turmzimmer

from Freddy on 02/28/2016 10:12 PM

Leise seufzend starrte ich aus dem Fenster. Warum zum Teufel war ich eigentlich hier herauf gekommen? Plötzlich hörte ich, wie jemand den Raum betrat. Wer war das? Ich hatte diesen Jungen noch nie gesehen. " Nein, du kannst gerne bleiben. Ist ziemlich einsam hier. Oder hast du etwas anderes zu erledigen?" antwortete ich. Er sprach Englisch mit einem seltsamen Akzent. Woher kam er bitte? Er schien hier neu zu sein, denn er sah eher aus, als hätte er sich verlaufen. Das ging uns Anfangs allen gleich. "Ich bin übrigens Freddy." stellte ich mich vor. Erneut durchforstete ich mein Gehirn. Doch er kam mir einfach absolut unbekannt vor. "Bist du neu hier?" fragte ich neugierig. 

Reply

Ragnar
Deleted user

Re: Ein kleines Turmzimmer

from Ragnar on 02/28/2016 10:23 PM

Sofort eine Antwort, das nannte er pragmatisch. Damit konnte er umgehen, wenngleich es ziemlich viele Fragen auf einmal hatte beantworten müssen als er hier ankam. Es lud zu einem Salut ein, aber das verkniff er sich allein bei dem Anblick. Stattdessen kratzte er sich etwas unsicher am Nacken und grinste sachte.
"Einsam.. ich verstehe. In diesem Monster von Schloss muss das schwer sein, einsam. ", antwortete er schließlich und kam doch einige Schritte in den kleinen Raum. "Ragnar, ist mir ein Freude. Fünftes Schuljahr. Neu, ja... sehr neu. Seit.. ich weiß nicht mehr... vorgestern?"
Er hatte schon immer ein schlechtes Gedächtnis für so etwas gehabt. Meistens wusste er nicht einmal genau welcher Wochentag gerade war. Aber das beiseite. Lieber deutete er auf das Buch in den Händen des anderen Jungen.
"Ich habe mich nur verlaufen.. das kommt schon in Ordnung. Aber du.. ich störe dich beim Lesen, nicht wahr?"

Reply

Freddy
Deleted user

Re: Ein kleines Turmzimmer

from Freddy on 02/29/2016 04:34 PM

Er erschien mir, als wäre ihm Hogwarts nicht ganz so geheuer. "Oh, glaub hier. Man kann sehr wohl einsam sein. Hier zum Beispiel." erklärte ich mit einem ironischen Lachen. "Hi Ragnar." antwortete ich höflich. Vorgestern war definitiv noch nicht sehr lange. "Nein, ganz im Gegenteil. Du störst überhaupt nicht. Außerdem kann ich mich sowieso nicht konzentrieren." meinte ich und schlug das Buch wieder zu. Mir fiel auf, dass er sehr förmlich redete. Nun ja, manchmal. Aber ich kannte ihn ja auch erst seit ungefähr drei Minuten. Da konnte ich so etwas eigentlich noch nicht beurteilen. "Wenn du willst, kann ich dir das Schloss ein wenig zeigen." schlug ich vor. Ich wusste, wie schlimm es war, sich hier durchgehend zu verlaufen.

Reply

Ragnar
Deleted user

Re: Ein kleines Turmzimmer

from Ragnar on 02/29/2016 06:36 PM

"Wenn man es will? Du scheinst mir nicht so.", meinte er ohne jeglichen Vorwurf in der Stimme. Der junge Mann namens Freddy hatte nur eben eine Ausstrahlung von Lebensfreude, die irgendwie gar nicht in dieses kleine Zimmer passen wollte. Außerdem sagte er ja selbst, er kann sich kaum konzentrieren... was natürlich auch an anderen Dingen liegen konnte. 
Langsam kam er an das Fenster heran, neugierig darauf, wie der Ausblick von hier oben sein musste, und lehnte sich etwas hin. Tatsächlich war der Blick atemberaubend schön, so schön, dass er zu lächeln beginnt, kurz bevor er schaudert und den Kopf schüttelt.
"Nein, danke. Eine.. Dominique war so frei mich herum zu führen. Noch eine Tour und ich werde wahnsinnig.", erwidert er ruhig und lacht schon wieder leise. "Dieser Ort ist so... pompös riesig. Unfassbar."
Doch er wollte zeigen, dass diese Absage nicht wegen ihm ausgesprochen wurde, ganz sicher nicht, denn dafür kannten sie einander nicht lang genug. So setzt er sich auf die gegenüberliegende Seite der Fensterbank und versucht über Kopf zu lesen, welches Buch Freddy da gerade liest. "Ist es zu langweilig oder spukt dir etwas im Kopf herum?"
 

Reply

Freddy
Deleted user

Re: Ein kleines Turmzimmer

from Freddy on 02/29/2016 07:08 PM

"Soll ich das jetzt als Kompliment nehem?" fragte ich grinsend. Er kam ebenfalls an das Fenster. Tja, der Ausblick war unfassbar schön. Das war wohl auch schon das Beste an dem ganzen Turmzimmer. "Ach Dominique also. Sie hat das bestimmt sowieso viel besser als ich gemacht. Ich bin miserabel im Leute herumführen. Zudem ist mein Orientierungssinn auch nicht der beste. Aber ich dachte, nicht zu fragen wäre auch asozial." erklärte ich. Obwohl ich nun schon in der siebten war, schaffte ich es immer noch, mich irgendwo zu verlaufen. Das hätte also ziemlich peinlich geendet.
"Nein. Eigentlich ist es sogar hochinteressant. Es handelt über die Wasserwesen. Einige davon sind auch hier im See. Aber irgendwas hält mich, schon seit ich hier heroben bin, von meiner Konzentration ab." Was wüsste ich selbst zu gerne. Meine Vermutung lag ja immer noch stark bei der Einsamkeit. Obwohl, jetzt war ich doch nicht mehr alleine. Ich verwarf den Gedanken und sah ihn an. "Wo warst du denn vor Hogwarts?" fragte ich. 

Reply

Ragnar
Deleted user

Re: Ein kleines Turmzimmer

from Ragnar on 02/29/2016 07:26 PM

Der junge Mann vor ihm war durchaus charmant, das musste er ihm lassen. Er schaffte es rethorische Fragen so fröhlich zu stellen, ihn damit wissen zu lassen, dass er es nicht als Beleidigung nahm. Das brachte ihn zum lachen.
"Bestimmt. Ich mag es jedenfalls", erwiderte er sehr offen und seufzt wohlig. Das erste Mal kam er in diesem Monstrum von Schloss zur Ruhe und das gefiel ihm sehr. "Dominique ist herzerweichend. Aber... das ändert wohl nichts. Räumlich gesehen. Ich werde mich dauernd verlaufen... und das ist wirklich unangenehm."; gerade, weil er sich nie verlief, Merlin sei Dank wegen seines Geruchssinns. Anders herum, was konnte es schaden einen Ansprechpartner zu haben?
"Wenn ich darf, dann frage ich dich, wenn ich hilflos herum irre?", fragte er mit neugierig fragendem Blick.
Bei der Beschreibung des Buches schaudert er lachend und schüttelt sich sacht. Er hatte große Wassermengen und das, was darin lebte noch nie gut leiden können. Er aß nicht einmal Fisch, selbst wenn seine Mutter es verlangte; so war die Vorstellung einen Abend mit der Lektüre dieser Wesen zu verbringen wirklich schauderhaft. "Dieser See ist gruselig, wenn du fragst. Ich.. hoffe man schwimmt nicht darin."
Entspannt wie schon lange nicht mehr lehnte er sich zurück und legte die Stirn an das Glas des Fensters um weiter hinaus zu sehen. Vorsichtig hauchte er an das Glas und fuhr mit dem Finger ein Viereck in den beschlagenen Teil. Auf diese Art konnte er sich vorstellen, dass das Bild darin nur eine Postkarte war. "Beneluxor Hogeschool voor Hekserij.", erwiderte er leise und dachte zurück an seine alte Schule, die ihm viel natürlicher von der Zunge ging als das Englisch. "Luxemburg. Meine Heimat.", fügte er lächelnd hinzu; mit einem kurzen Blick voller Stolz und auch ein wenig Heimweh.

Reply

Freddy
Deleted user

Re: Ein kleines Turmzimmer

from Freddy on 02/29/2016 07:55 PM

Ich sah ihn fragend an. "Wieso unangenehm? Ich bin seit sieben Jahren hier, und schaffe es, mich immer noch zu verlaufen. Das ist peinlich." lachte ich. Es tat gut, mit jemandem zu reden. Meine vorige Verwirrtheit ging zu Glücklichkeit über. "Natürlich. Du kannst mich alles fragen. Nur, ob ich die richtige Antwort geben kann? Das ist eine andere Sache." antwortete ich. 
"Nun ja. Es gibt bestimmt Leute, die da schwimmen gehen. Ich hab auch schon mal überlegt, da rein zu gehen. Hab mich dann aber umentschieden." sagte ich. "Weißt du, ich finde Mischwesen und Wasserwesen sehr interessant. Im Moment interessiere ich mich eben besonders für Wasserwesen. Allerdings....Den meisten möchte ich auch nicht begegnen." sagte ich und merkte, wie mir kurz ein Schauer über den Rücken lief.
Eine Weile sah ich ihm zu, wie er aus dem Fenster starrte. Den Namen dieser Schule hatte ich noch nie gehört. "War's schön dort? Und ist Luxemburg schön?" fragte ich nach. Tja, neugierig war ich schon immer gewesen.

Reply Edited on 02/29/2016 07:55 PM.

Ragnar
Deleted user

Re: Ein kleines Turmzimmer

from Ragnar on 02/29/2016 08:07 PM

Er tippte sich vielsagend an die Nase. In seiner Heimat war er von Rechts wegen verpflichtet sein Werwolftum offen zu legen vor jedem Mitglied der magischen Gemeinde, aber er wusste nicht, wie das hier war. Er hatte aber auch nie versucht es zu verheimlichen. "Ich versuche verschiedenen Duftnoten zu folgen, wenn ich einen Weg suche. Aber hier sind zu viele.", erklärt er schief lächelnd. "Für einen wie mich ist das schon peinlich. Wie jemand wie du es schaffen sollte weiß ich gar nicht."
Und wieder musste er lachen; er ist nie ohne den Geruchssinn gewesen. Das war wie ein Sehender, der versuchte sich vorzustellen blind zu sein. 
Während Freddy erzählte wanderte sein Blick hinunter zum See und zu den kleinen Unruhen auf seiner Oberfläche. Was für Wesen darin wohl hausten? "Mischwesen und Wasserwesen...", wiederholt er nachdenklich und legt den Kopf schief. "Da bin ich wohl so schlau wie drei Meter Feldweg. Beschämend."
Eine ganze Weile blieb es still zwischen den beiden, gerade weil er spürte wie sehr er die Heimat jetzt schon vermisste und weil er sich dafür innerlich selbst anmeckerte. Kindischer Unsinn, das ist ihm schon klar. "Es ist eine kleine Schule. Drei unserer Gänge würden in einen von euren passen. Wir liegen mitten in der Stadt und... es ist schön. Lassen wir es dabei.", bricht er ab und lächelt vorsichtig zu Freddy hinüber. Urplötzlich setzt er sich etwas auf und tippt auf den Rücken des Buches um einen Themenwechsel auszulösen. "Erzähl mir lieber von den Wasserwesen. Schenk mir Intelligenz."
 

Reply

Freddy
Deleted user

Re: Ein kleines Turmzimmer

from Freddy on 02/29/2016 08:41 PM

Ich blickte ihn forschend an. Hatte das irgendwas zu bedeuten. Ich hatte so meine Vermutungen, aber ich war ja kein Detektiv. "Duftnoten also." wiederholte ich nachdenklich. Das gab schon mehr Hinweise. Einer wie er? Ich zog die Augenbrauen hoch. "Jemand wie du?" fragte ich etwas skeptisch. Ich versuchte zu kombinieren. Er legte sehr viel Wert auf seinen Geruchsinn und er war, laut seiner eigenen Aussage, nicht so, wie der durchschnittliche Mensch. Was hieß, er konnte oder war etwas. Es gab bestimmt mehrere Wesen, die Geruchssinn benutzten. Sein nächster Satz brachte mich wieder in eine Sackgasse. Meiner Vermutung nach waren drei Meter Feldweg nicht sehr schlau, außer ich hatte das falsch interpretiert. Ich überlegte weiter. Werwolf? Oder doch Vampir? Veela? Was gab's denn sonst noch? Animagus oder Metamorphmagus? Aber die wurden nicht wirklich als Mischwesen angesehen.
"Klein ist auch nicht schlecht." meinte ich. "Okay. Wir lassens dabei." lächelte ich freundlich.
Er wollte also etwas über Wasserwesen wissen. Nun denn. "Also, wie du siehst bin ich noch nicht sonderlich weit in meinem Buch. Also da gibt es zum Beispiel den Hippocampus. Das ist so eine Art Seepferd, ziemlich groß, wie ein richtiges Pferd. Dann gibt es da noch die Wassermenschen. Die sollen ziemlich gemein sein. Und dann gibt es noch Sirenen. Die faszienieren mich besonders. Sie verwandeln sich in Meerjungfrauen und singen dann. Sobald ihre 'Beute' dann da ist, ziehen sie sie auf den Grund des Gewässeres und töten sie. Eigentlich ziemlich grausam." erzählte ich. Sirenen faszienierten mich wohl seit eigener Erfahrung so. Da kam mir ein Gedanke. Was, wenn er eine Sirene war? Oder konnten das nur Frauen sein? Aber Sirenen konnten doch genauso Leute verwandeln. Nicht nur töten. Also konnten Männer auch Sirenen sein. Das war zumindest meine Theorie.

Reply

Ragnar
Deleted user

Re: Ein kleines Turmzimmer

from Ragnar on 02/29/2016 09:03 PM

Freddys Unsicherheit in Bezug auf sein Dasein war so sehr zu erkennen, dass es besonderer Ahnung nicht bedarf hätte. Doch es war vorerst genug gesagt; ja, er war sich sicher, ja, er war stolz darauf, aber er hatte so seine Erfahrungen machen dürfen und ehrlich gesagt war ihm Freddy gerade zu sympathisch als dass er ihn vor den Kopf gestoßen hätte. So nickt er nur zu der kurzen Frage, lässt sie vorerst ohne ein Wort und dankt ihm still für seinen Themenwechsel.
Stattdessen lehnt er sich wieder an das Fensterglas und lauscht gespannt dem was Freddy zu erzählen hat. Allein die Vorstellung auf ein Seepferdchen in Größe eines ausgewachsenen Hengstes zu treffen lässt ihn verblüfft und gleichzeitig ein wenig verstört aufschnaufen. Ungläubig sieht er auf das Buch in seinen Händen hinab. "Wassermenschen sind ziemlich.. kompliziert. Wir haben viele Seen und Flüsse zuhause in denen sie leben. Das ist schon ziemlich schwierig manchmal.", murmelt er stirnrunzelnd und hebt den Arm um den Pulloverärmel ein Stück runter zu ziehen. Unter der Handwurzel ist ein kleiner, glatter Flecken zu erkennen. "Das war ne Parcourtour durchs Moorgebiet. Irgendwie müssen wir sie gestört haben."
Schmunzelnd beobachtet er die Stelle und verpackt sie danach wieder gut im Pullover. Bei dem Wort Sirenen horcht er auf und blinzelt Freddy an während er erzählt. Nickend zu seinen Worten denkt er an den Jungen an seiner alten Schule, der eröffnet hatte eine zu sein, zum Teil zumindest... und wie einsam der gewesen war. "Sie sind wunderhübsch, denke ich. So kommt es mir vor.", meint er leise. "Hast du schon einmal eine gesehen?"
Und als er zu dieser Frage wieder den Blick hob erkannte er wieder die Nachdenklichkeit in Freddys Blick. Dachte er gerade er wäre eine Sirene? Die Vorstellung schmeichelt und amüsiert ihn zugleich, brachte ihn zu einem warmen Lächeln. Aber immerhin musste er erkennen, dass er ihn nicht so zappeln lassen durfte. Beruhigend legte er die Hand auf Freddys und sucht heiter funkelnd seinen Blick. "Hör auf dir den Kopf zu zerbrechen.", flüstert er sanft. "Ich bin kein Wassermensch und keine Sirene. Viel langweiliger. Nur ein Werwolf."

Reply
First Page  |  «  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  ...  12  |  »  |  Last

« Back to forum