Fahrgeschäfte

1  |  2  |  »  |  Last [ Go to bottom  |  Go to latest post  |  Subscribe to this topic  |  Latest posts first ]


Cassandra
Admin

23, female

  Phönix

Admin Slytherin Abgeschlossen Chor Ausbildung Reinblut Hogwarts Glanmore Universität in Hogwarts Gut Parsel Ministerium EiR Zauberstabhersteller Buchclub Nonverbales Zaubern Verträumt Privatunterricht Pro-Offenbarung

Posts: 956

Fahrgeschäfte

from Cassandra on 07/20/2017 10:18 PM



Auf dem Jahrmarkt im Hyde Park sind alle möglichen Fahrgeschäfte verteilt. Von Schiffsschaukel, über Autoscooter und Kettenkarussell bis hin zur Achterbahn. Alles was man sich erträumen kann.

claire-beka-stupid.gif
cassieofrainbowsandrain.png

Reply

Archie
Deleted user

Re: Fahrgeschäfte

from Archie on 07/31/2017 12:18 PM

Ich war mit einem Kumpel hergekommen, doch schnell hatte dieser sich zu dem Mädchen gesellt, auf der er stand und da wr ich dann erst einmal vergessen. Das hieß aber nicht, dass ich mir den Abend vermiesen lassen wollte. Es sollte ein lustiger Abend werden und der ganze Rummel hier war auch irgendwie sofort aufmunternd. 
Da ich jetzt aber niemand war, der offen auf Leute zuging, beschloss ich erst einmal eine Runde Autoscooter zu fahren. Dort lernte man schnell mal Leute kennen und es machte Spaß, selbst wenn man allein begann. Und da es eindeutig voll genug war, wäre zumindest auch Action auf dem 'Feld'. Jedoch dauerte es eine Weile bis überhaupt einer frei wurde und in der Zeit summt ich im Kopf gedankenverloren vor mir hin.
Meine Ferien bestanden wirklich nur aus meiner Musik und meiner handvoll Freunden. Während die meisten meiner Freunde dauerhaft bei ihren Freundinnn waren. Hatte ich nicht einmal eine und das noch nie. Ich war wohl wirklich zu sehr auf die Musik fokussiert. Und doch wollte ich heute Abend meinen Spaß und verwarf die Gedanken, als ich endlich dran war.

Reply

Watson
Deleted user

Re: Fahrgeschäfte

from Watson on 08/01/2017 12:56 AM

Im Grunde hatte ich meine Eltern überhaupt nicht angelogen.
Nach der stundenlangen Diskussion über die Schule und meine verschenkte Zukunft, nach drei zu geschmissenen Türen und einem meiner verhassten Vornamen, der wütend durch den Flur geschmettert wurde, hatte ich wirklich nicht mehr das Gefühl gehabt, mich für mein Verschwinden rechtfertigen zu müssen.
"Wo willst du hin?", hatte meine Mutter gefragt und sich sich in meinen Weg geschoben, 
"Mit Freunden weg", hatte ich erwidert, und das war es auch gewesen. 
Wahrscheinlich würde ich tatsächlich auf das ein oder andere bekannte Gesicht treffen (insgeheim hoffte ich stark auf Lexi), deswegen war meine Antwort gar nicht so falsch gewesen. Außerdem war ich volljährig. 

Jetzt, wo ich im Tumult der Muggel stand, mitten in Englands Hauptstadt, war mir aber doch ein wenig mulmig. Je später es wurde, desto mehr elektrische Lichter flackerten auf und irgendwie war ich in irgendeiner Schlange geendet, die nach ein wenig Wartezeit einen Chip gegen ein bisschen Geld ausgab - ziemlich orientierungslos stand ich in der Reihe der Wartenden und beobachtete mehr als fasziniert die kleinen, fahrenden Wagen. Und da sag noch mal einer, Muggel beherrschten keine Magie... 
Plötzlich ertönte ein Signal und Licht leuchtete auf, und alle neben mir strömten auf die Fläche, auf der die kleinen Wagen fuhren. Ich beschloss spontan, der Menge zu folgen und im nächsten Moment fand ich mich in einem der kleinen Wagen wieder - nur war ich nicht allein.
"Oh", machte ich überrascht, "Hey, Sorry, ich bin verwirrt."
Etwas überfordert sah ich mich um und wollte schon wieder aussteigen, da ertönte plötzlich ein erneutes Signal und um uns herum setzte sich alles in Bewegung. Da würde ich jetzt bestimmt nicht raus... 
"Was... was muss ich tun?", fragte ich und sah den Jungen neben mir ein wenig irritiert an.

Reply

Archie
Deleted user

Re: Fahrgeschäfte

from Archie on 08/03/2017 04:49 PM

Es war laut und das Gewusel riesig. Daher wunderte es mich nicht, dass jemand zu mir stieg und ich war auch nicht so ätzend wie manche meiner Mitschüler, die ihn vergraulen würden. Doch war er eigentlich etwas zu...unruhig für den Rummel. Entweder hasste er Menschenmassen, oder es war etwas völlig Anderes. Als er dann aber fragte was er machen sollte hob ich eine Augenbraue und da das Startsignal kam, nahm ich erst einmal da Lenkrad an mich. "Naja, das Ziel ist es so viele wie möglich zu rammen. Also eigentlich...lenken und schaun wer gerade in der Falle sitzt und den Anderen die uns rammen wollen ausweichen." Noch nie Autoscooter gespielt...Wie ging das? Schon als kleiner Junge hatte ich ziemlich viel Spaß dabei und jedes Straßenfest und jede Kirmes hatte mindestens einen Autoscooterstand. 
"Und da wir gerade ein Team bilden...Ich bin Archie." ich grinte zu ihm rüber und schaffte es den ersten Wagen zu erwischen. Das würde sich jetzt fünf Minuten ziehen, eigentlich schade, dass es nur so wenig Zeit war.

Reply

Watson
Deleted user

Re: Fahrgeschäfte

from Watson on 08/06/2017 10:53 PM

Der Junge neben mir wirkte sympathisch, ich mochte sein Lächeln auf Anhieb. Ob er auch...? Für ein paar Sekunden musterte ich ihn von oben bis unten, doch ich konnte keinen Zauberstab erkennen, weder in seinem Ärmel, noch in seiner Socke. Andererseits musste das nichts heißen, er konnte auch von Ascarod kommen - 
Oder er ist ein Muggel, wisperte es in mir, was mich augenblicklich nervös machte. Die zwei Jahre Muggelkunde hätten mich theoretisch gut auf diese Begengung vorbereiten sollen, aber aus irgendeinem Grund hatte ich trotzdem Angst davor, aufzufliegen. Meine Eltern würden ausrasten, wenn wir plötzlich einen Prozess am Hals hätten.
"...rammen?!", wiederholte ich entgeistert, als der Junge mir das Spiel beschrieb, und augenblicklich klammerte ich mich mit beiden Händen an den Seiten des Wagens fest - wer dachte sich bitte so etwas aus?! Im nächsten Moment setzten wir uns in Bewegung und trotz allen guten Vorsätzen spürte ich, wie mir das Blut aus dem Gesicht wich. 
"Watson", erwiderte ich auf seine Vorstellung, die tatsächlich ziemlich nett ausgefallen war, aber ich war zu sehr damit beschäftigt, dass wir tatsächlich schnurstraks auf eines der anderen Gefährte zusteuerten - "Oh Gott", wisperte ich noch leise, da geschah es auch schon - 
KRAWUMS
"WoooooooAHbeiMerlinsbart", fluchte ich panisch und hielt mich am nächstbesten fest, was sich anbot - in diesem Fall war es Archie. 
"Sorry", keuchte ich und klammerte mich an seine Schulter, "Sorry sorry sorry. Ich steig aus. Wann kann ich aussteigen?" 
Panisch suchte ich nach einer Uhr, während bereits das nächste Auto in uns hinein fuhr - ich krallte mich noch fester in Archies Pullover, als der Aufprall durch das ganze Auto ging. Wo war ich hier hinein geraten?!

Reply

Archie
Deleted user

Re: Fahrgeschäfte

from Archie on 08/07/2017 11:12 PM

Ich musste einfach schmunzeln. Er war also eher ungewollt hier gelandet, war dem Strom gefolgt. Vielleicht war er einfach nie mit Eltern oder so hier gewesen. Das musste es sein, nicht jede Familie ging mit Kindern her. Für einige war es zu teuer, so wie er aussah bezweifelte ich das aber. Naja, äußeres Erscheinen konnte auch täuschen, aber man musste auch nicht alles über Personen wissen, schon gar nicht durch die ersten Sekunden. 
Das er sich unwohl fühlte ließ mich etwas zurückschrauben und eher ausweichen. "Es kann nichts passieren, wenn du hier drin bleibst. Selbst wenn ich an den Rand fahre kann es sein, dass du beim Aussteigen eher rausfliegst. Es sind nur ein paar Minuten in denen nichts passiert..." Ich sah den Typ wieder an und versuchte die Situation etwas zu lockern. Er hatte sich festgekrallt was es so oder so etwas schwerer machte zu lenken und dadurch wurden wir gerammt.
"Meinst du du könntest loslassen und mir vertrauen, dass das hier Spaß machen kann? Gib mir diese Chance. Du scheinst nicht..." Und wieder rammte uns jemand weil wir in der Ecke saßen und ich durch ihn nicht wirklich viel machen konnte. "...oft auf den Festlichkeiten gewesen zu sein...das hier ist eigentlich Standart..." 

Reply

Watson
Deleted user

Re: Fahrgeschäfte

from Watson on 08/08/2017 12:46 AM

Ich war mir nicht sicher ob ich die Worte von Archie beruhigend fand, denn im Grunde implizierten sie auch, dass ich geliefert war, sollte ich aus diesem Wagen fallen - andererseits schien er auch nicht wie der krasseste Adrenalin-Junkie, und das verleitete mich dazu, tatsächlich ein wenig meinen Griff um seine Schulter zu lockern.
Nur um im nächsten Moment einen gewaltigen Stoß im Rücken zu spüren und beinahe gegen das winzige Amaturenbrett zu fliegen. Oh Gott. Und das sollte Spaß machen?
Etwas panisch sah ich mich um, aber ich sah ein, dass ich hier nicht mehr raus kam, und gleichzeitig wollte ich Archie seine Tour nicht vermiesen.
"Okay", nickte ich also etwas außer Atem, "Okay." 
Dann richtete ich mich etwas auf, ging wieder dazu über, mich am Rand des Wagens festzuhalten und legte mein Leben in Archies Hände. 
Auf seine Vermutung nickte ich bloß.
"Ich ... ich komm nicht von hier", log ich mir zusammen, obwohl es vermutlich wenig Sinn machte - in Irland hatten sie diese Todesmaschinen bestimmt auch, nur das Feuerwerk heraus schoss und man sich furchtbar betrinken musste, bevor man einstieg. Mein Vertrauen in meine Landsleute war in der Hinsicht wirklich nicht das Größte.
"Pass auf!", rief ich, als ein anderer Wagen auf uns zusteuerte, doch da war es schon zu spät: ein großer, böse lachender Kerl steuerte geradewegs auf uns zu und - KRAWUMS - "Dieser Mistkerl", zischte ich, aber ich musste grinsen, "Komm, schnapp dir den. Ich überlebe das hier schon irgendwie."

Reply

Storyteller
Admin

95, male

  Wichtel

Verified

Posts: 523

Re: Fahrgeschäfte

from Storyteller on 08/12/2017 02:13 AM

Hinter einem Fahrgeschäft kommt auf einmal ein Wesen hervor, es hat den Körper einer Ziege und den Kopf eines Löwen, der Schwanz sieht dem eines Drachen ähnlich und noch etwas ganz anderes scheint dieses eh schon gefährlich wirkende Wesen an sich zu haben, denn als es die Menschen erblickt fängt es an Feuer zu speien. Menschengruppen bringen sich schreiend in Sicherheit, doch eine junge Mutter mit Kinderwagen stürzt zu Boden und schafft es nicht, sich zu retten, bevor das Ungeheuer erneut den Kopf streckt, bereit zum Feuer spucken. Jetzt geht es um Sekunden.

[Chimära]

yin-yang-hand-drawn-vector-eps-38794135_2.png

L I V E   I N

harmony.

Reply

Archie
Deleted user

Re: Fahrgeschäfte

from Archie on 08/13/2017 11:30 AM

"Du kommst nicht von hier und fährst dann her um auf einen Rummel zu gehen, obwohl du kein Fan davon zu sein scheinst und in einem Autoscooter landest, obwohl du es eindeutig hasst?" Ich musste schmunzeln. Irgendwie war dieser Typ merkwürdig, doch irgendwie mochte ich ihn auch. Er war irgendwie nicht so unangenehm wie manch Andere Leute und unsere Rollen sollten sich wohl schneller wandeln als uns lieb war, denn Plötzlich ertönten Schreie und die Scooter stoppten alle. Mein Blick glitt über den Park...und zur Quelle.
WAS ZUR HÖLLE WAR DAS? Ich hatte von diesen Wesen in Fantasyromanen gehört, doch das sah einfach viel zu real aus und das die Menschen rannten machte es noch echter. Mein Blick ging zu Watson, doch dieser schien ganz anders zu reagieren und vor allem irgendwie nicht ganz so überrascht soetwas zu sehen. Ich hielt den Scooter an und sprang aus dem Ding raus. Eine Mitschülerin aus meiner Stufe neben mir war auch eben losgerannt, doch prallte sie nun gegen mich und fiel hin. Innerhalb von Sekunden half ich ihr auf und sah dann das mit der Frau und dem Kinderwagen...Doch ich konnte nicht handeln und war irgendwie eher versteinert als zu rennen.

Reply

Watson
Deleted user

Re: Fahrgeschäfte

from Watson on 08/14/2017 12:05 AM

Überfordert erwiderte ich Archies Blick.
"Ich... ähm...", stammelte ich, doch ich kam nicht mehr dazu, zu antworten, denn plötzlich ertönten Schreie aus der Ferne und alle Wagen hielten an. 
Geschockt starrte ich in Richtung der Panik und was da hinter einem der Fahrgeschäfte auftauchte, ließ mir das Blut in den Adern gefrieren. Eine Chimära. Im Unterricht hatten wir oft über diese Untiere gesprochen, aber in der Realität wirkte das Monster noch furchteinflößender als in Professor Umbrdiges Beschreibungen. 
"Oh Gott...", murmelte ich leise als ich sah, wie lodernde Flammen aus dem Rachen des Tieres schossen - unwillkürlich ließ ich meinen Zauberstab aus meinem Ärmel ein wenig nach unten rutschen, bereit, ihn zu ziehen.
Aber... ich war mitten unter Muggeln. Panisch sah ich von links nach rechts und wieder zurück - natürlich würde ich auffallen. Aber kein anderer rührte sich. 
Die junge Mutter schrie und strampelte um wieder auf die Beine zu kommen, doch sie würde es nicht schaffen, das wusste ich - mein Blick zuckte zu Archie, der das ganze genau so panisch anstarrte, wie alle anderen - wieso tat denn niemand etwas?! Mein Herzschlag schnürte mir die Luft ab, ich konnte nicht, ich durfte nicht...
die erste Flamme loderte aus dem Rachen des Tieres, doch weiter kam es nicht.
In der nächsten Sekunde stand ich aufrecht in unserem Wagen und schrie "STUPOR!", den Zauberstab fest in der Hand und auf die Chimära gerichtet. Ein roter Blitz leuchtete auf und im nächsten Moment schrie die Beste auf und taumelte jaulend zurück, unfähig, sich auf den Beinen zu halten - die Frau kam auf die Füße und wurde von Passanten in Empfang genommen, doch ich stand noch immer mitten in dem Fahrgeschäft, den Zauberstab in der zitternden Hand, und alle starrten mich an. 

Reply
1  |  2  |  »  |  Last

« Back to forum