summer hits ~ Alastair & Fynn [FSK 18 BEENDET]

First Page  |  «  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  »  |  Last [ Go to bottom  |  Go to latest post  |  Subscribe to this topic  |  Latest posts first ]


Fynn

30, male

  Schlickschlupf

Abgeschlossen Muggel Gut Muggelschule/-uni Chaot Musiker Pro-Magie

Posts: 155

Re: summer hits ~ Alastair & Fynn

from Fynn on 05/14/2017 02:40 PM

Er ließ mir keine Zeit, noch einmal zu antworten, seine weichen, feuchten Lippen schmeckten mir zu gut. Ich fuhr sie mit der Zunge nach und knabberte daran bis sich unsere Zungen wieder trafen. Mit entkam eine Mischung aus Keuchen und Stöhnen, als er weiter unten irgendetwas mit seinem Finger machte. Es war nicht wie vorhin noch, als sich unsere Becken gegeneinander gedrückt hatte, aber trotzdem gut. Es fühlte sich nach mehr an. Und er hielt sich auch nicht lange zurück.
Ich vergrub die eine Hand in seinen Haaren und ließ die andere unter dem Bund seiner Boxershorts verschwinden. Wäre ich nüchtern gewesen, hätte ich gerade viel zu viel nachgedacht, um das alles hier zu genießen - aber so tastete ich mit einem zufriedenen Grinsen über seinen steifen Penis nach unten, streichelte ihn und legte meine Hand schließlich wieder auf seinem Hintern ab, um ihn nicht zu sehr zu provozieren. Ich vermutete, dass er etwas anderes vor hatte. Und als er wieder irgendwas mit seinen Fingern machte, das mich wohlig seufzen ließ, wusste ich, dass er Recht hatte.
"Jetzt nimm mich endlich ...", forderte ich ihn knurrend auf und löste den Blick von seinen lustvoll gänzenden Augen, um in Richtung der Kondome zu schielen.

Don't be afraid to dream a little bigger, darling.
 - there's nothing holding me back

 

Reply

Alastair
Deleted user

Re: summer hits ~ Alastair & Fynn

from Alastair on 05/14/2017 02:54 PM

Ich konnte nicht anders als gegen seine Lippen zu keuchen als er plötzlich begann an meinen Lippen zu knabbern und mit seiner Hand weiter runter wanderte. Gott das war einfach nur zu gut. Und sein Lustverhangener Blick alleine lies mich schon beinahe kommen. Ohne zu zögern glitt ich mit meinen Fingern wieder aus ihm heraus und verabschiedete mich von meiner Boxershorts, nur um das Kondom schnell über zu streifen und ihn noch einmal fest zu küssen bevor ich langsam und sehr vorsichtig in ihn eindrang. Ich wusste dass das erste Mal immer etwas wehtat am Anfang, also begann ich ihn langsam zu Pumpen um ihn etwas abzulenken und gab ihm alle Zeit die er brauchte um sich an das Fremde Gefühl zu gewöhnen. Und ich wusste nicht einmal wo ich die Selbstbeherrschung hernahm denn er war mehr als eng und meine Atmung wurde zu einem noch abgehackten Keuchen. Erst als er mir sein Ok gab begann ich langsam in ihn zu stoßen, immer wieder auf seine Prostata zielend und ich wusste dass ich selbst es nicht mehr lange aushalten würde.

Reply

Fynn

30, male

  Schlickschlupf

Abgeschlossen Muggel Gut Muggelschule/-uni Chaot Musiker Pro-Magie

Posts: 155

Re: summer hits ~ Alastair & Fynn

from Fynn on 05/14/2017 05:30 PM

Ihn keuchen zu hören machte mich unglaublich an und ich fuhr noch einmal sanft über seinen Oberschenkel, bevor er sich komplett auszog. Lüstern betrachtete ich das Spiel seiner Muskeln. Er hatte unglaubliche Arme und eine stattliche Brust, ich konnte es gar nicht glauben, dass ich ihn berühren durfte.
Er beugte sich zu mir herunter und küsste mich gierig. Zwischen meinen Beinen spürte ich seinen Penis und das weckte in mir wieder das Verlangen, ihn an mich zu drücken, mich an ihn zu reiben - aber erst einmal sollte er machen, was er wollte. Die Nacht war noch lang ...
Damit er besser dort hin kam, wo er hin wollte, schnappte ich mir kurzerhand das Kissen und legte es mir unter den Hintern, und winkelte dann die Beine etwas an. Es hatte sich schon zuvor ziemlich eng angefühlt, aber jetzt tat es wirklich etwas weh, als sich Alastair in mich schob. Unbewusst hielt ich den Atem an und wartete, was passierte. Er war ganz langsam und vorsichtig und machte sich dann auch noch an meinen Penis ... Es war was völlig anderes, von jemanden an gefasst zu werden; ich stöhnte genüsslich, als er seine große Hand darum schloss. Geduldig wartete er, bis bei mir das Ziehen weiter hinten nicht mehr ganz so sehr zu spüren war, aber ihn seinen Augen sah ich, wie viel Kraft ihn das kostete.
"Okay ...", hauchte ich dann und lächelte ihn an. Ich vertraute ihm. So seltsam sich das anhörte, ich kannte ihn nicht, aber ich vertraute ihm. Ich wusste nicht, was mich erwarten würde, aber wenn es nur ein bisschen so war, wie eben, als er seine Finger benutzt hatte ... und mit seinen Händen an meinem Schwanz würde ich sowieso kommen, er hatte mich kurz davor.
Bei dem ersten Stoß krallte ich mich mit beiden Händen in die Bettdecke. Ein bisschen tat es weh, aber er kam auch wieder ganz nah an diese Stelle ... Seine Atemzüge wurden immer abgehakter und seine Augenlider flatterten.
"Mach weiter ....", meine Stimme war heiser. Ich wollte, dass er mit mir kam und unter seinen Händen war ich gleich soweit; die Bewegungen, die er mit seinen Stößen durch meinen Körper schickte, taten ihr Übriges dabei.

Don't be afraid to dream a little bigger, darling.
 - there's nothing holding me back

 

Reply

Alastair
Deleted user

Re: summer hits ~ Alastair & Fynn

from Alastair on 05/14/2017 05:53 PM

Ich kam der Klippe immer und immer näher und ich wollte unbedingt dass er vor mir kam. Also begann ich meine Bemühungen zu intensivieren und pumpte schneller während dieses Mal ich an seinen Lippen knabberte. Ich wusste ich würde hiernach extrem erschöpft sein aber das würde er vermutlich auch. Als er sich um mich verengte konnte ich nicht mehr anders und kam mit einem lauten stöhnend. Ich war kurz davor einfach müde auf ihm zusammen zu brechen. Gott war ich geschafft aber seine Lippen waren immer noch genauso verführerisch wie vorher und ich musste ihn einfach nochmal küssen. Schnell entsorgte ich das Kondom und auch wenn ich sowohl vom Schweiß als auch von seinem Sperma klebte störte es mich seltsamerweise gerade überhaupt nicht. Geschafft lies ich mich einfach neben ihn fallen und nickte kurz darauf schon ein. Das es vielleicht keine ganz so Kluge Idee gewesen war neben ihm zu schlafen, einfach weil ich mich immer an das nächst beste lebende Objekt in Reichweite klammerte wenn ich schlief, vergaß ich leider. Und so kam es dass ich mich wie ein ertrickender an ihm fest klammerte und mich an ihn kuschelte.

Reply

Fynn

30, male

  Schlickschlupf

Abgeschlossen Muggel Gut Muggelschule/-uni Chaot Musiker Pro-Magie

Posts: 155

Re: summer hits ~ Alastair & Fynn

from Fynn on 05/14/2017 06:30 PM

Egal wie sehr ich mich hätte beherrschen wollen, es ging nicht. Mein ganzer Körper zuckte, als ich kam, und kurz darauf ging es auf Alastair über, der sich zu mir herunter gesenkt hatte. Sein heißer Atem streifte die Haut meiner Wange. Er stieß noch ein letztes Mal zu, bevor er sich keuchend von mir löste. Etwas wiederwillig und ebenfalls außer Atmen ließ ich ihn aufstehen. Erst jetzt merkte ich, wie mich die Sache angestrengt hatte ... dann kam auch noch dazu, dass ich einiges getrunken hatte - den Alkohol merkte ich aber immer noch nicht wirklich oder bzw jetzt nicht mehr.
Alastair so vor mir stehen zu sehen, nackt und verschwitzt, war so surreal und doch bewirkte es, dass mir wirklich klar wurde, was gerade geschehen war. Ich hatte mit ihm geschlafen. Aber das machte mich in keinster Weise panisch oder unsicher ... es war echt gut gewesen und er war zugegeben ein heißer Typ. Wie hatte ich den bloß dazu bekommen, mit mir ins Bett zu steigen?
Er ließ sich einfach rücklings neben mich aufs Bett fallen. Wie er vorhin drehte ich mich zu ihm hin und gab ihm einen langen Kuss auf die angeschwollenen Lippen.
Ich dachte nicht darüber nach, was man normalerweise bei einem One Night Stand so machte, ob ich mich komisch verhalten würde oder nicht. Ich tat einfach, was sich gut anfühlte.
So landeten meine Hände an seinem Gesicht und ich sah ihn direkt an.
"Das war echt gut."
Alastair schien ziemlich müde zu sein; ich bemerkte, dass er immer noch Sperma am Bauch kleben hatte. Das war mir dann doch etwas peinlich. Hätte vermutlich auch was benutzen sollen ...
Da ich mich selbst sowieso auch etwas abwischen wollte, holte ich einfach noch ein Tuch mit, und erledigte das für ihn.
So leicht über ihn gebeugt konnte ich einfach nicht widerstehen, kurz über seine Muskeln zu streichen und seine Brustwarzen zu küssen. Er gab zufriedene Laute von sich und klammerte sich plötzlich an mich. Seine Augen waren geschlossen und er atmete gleichmäßig. Ich musste kichern, bei seinem Anblick, wie er mit dem Kopf auf meiner Brust lag und schlief.
Und dann ertappte ich mich bei dem Gedanken, dass ich irgendwie nicht wollte, dass wir nur ein einmaliges Ereignis waren.

Don't be afraid to dream a little bigger, darling.
 - there's nothing holding me back

 

Reply

Alastair
Deleted user

Re: summer hits ~ Alastair & Fynn

from Alastair on 05/14/2017 07:05 PM

Ich schlief erstaunlich schnell, erstaunlich tief. Benutzte ihn als Kissen und klammerte mich wie ein ertrinkender an ihn. Der einzige Moment wenn alle Mauern und Masken fielen. Wenn ich schlafe. Seufzt leise und klammert sich noch enger an ihn falls dass überhaupt möglich ist, als langsam die altbekannten Träume von seinem Vater anfangen.

Ich kniete in der Küche, oder was man ebenso betitelte bei meinem Vater in der Wohnung. Ich war wieder ein kleiner Junge von vielleicht 11 Jahren. Damals war ich noch schmächtig wie ein Strich in der Landschaft gewesen. Ich hatte den Boden mit einem tropfen meines „minderwertigen" Blutes besudelt. Hieß ich durfte das Ganze mit Desinfektionsmittel und irgendwelchen hoch chemischen Reinigern sauber machen. Und dass die gesamte Küche. Meine Hände waren schon mit dickem Ausschlag überzogen von dem Scheißzeug. Doch das war nicht das was mich zittern lies. Nein es war das wissen was gleich passieren würde. Mein Vater betrat die Küche erneut. In seiner einen Hand eine Bierflasche, in der anderen seinen Gürtel...

Kein einziger Laut verließ meine Lippen. Dass einzige an dem man eventuell meinen Albtraum bemerken würde war mein Zittern sowie die Tränen die aus meinen Augen kamen.

Reply

Fynn

30, male

  Schlickschlupf

Abgeschlossen Muggel Gut Muggelschule/-uni Chaot Musiker Pro-Magie

Posts: 155

Re: summer hits ~ Alastair & Fynn

from Fynn on 05/14/2017 08:24 PM

Ich wusste nicht, wie lange ich noch so dagelegen war, Alastair schlafend in den Armen, bevor ich selbst eingedöst war. Als ich jetzt die Augen auf schlug, fiel durch das kleine Fenster das blaue Licht der frühen Morgendämmerung ins Zimmer. Ich brauchte nicht lange, um zu wissen, wo ich war. Alastair umklammerte mich immer noch, ziemlich fest sogar. Schmunzelnd rieb ich mir den Schlaf der wenigen Stunden aus den Augen. Sobald ich dabei meinen Kopf etwas drehte, meldeten sich die Kopfschmerzen schon an. Na, toll, das konnte ja heute was werden ... So war das immer, wenn ich zu viel trank: der Tag danach war die Hölle. Aber im Moment war mir das irgendwie total egal. Ich war ehrlich überrascht, dass Alastair immer noch hier war, immer noch in meinen Armen. Dann fiel mir auf einmal auf, dass er zitterte. Erst vermutete ich, dass er vielleicht etwas fror, immerhin waren wir einfach so eingeschlafen, auf den Decken statt darunter.
Ich versuchte also, ihn mit dem größeren Kissen, das am Kopfteil lag, etwas abzudecken, da streifte ich mit dem Blick sein Gesicht. Er war wach. Und klammerte sich immer noch an mich, als würde er, wenn er los ließ, in einen Abgrund stürtzen.
Das verunsicherte mich gewaltig, vor allem, weil er nicht sehr zufrieden aussah ... eher traurig?
"Ehm ... Alastair?", flüsterte ich unbeholfen in die Stille hinein und versuchte, etwas Abstand zwischen uns zu bringen, um ihn besser ansehen zu können, aber keine Chance, so fest hielt er mich. Moment ... waren das ... weinte er ?
Jetzt bekam ich wirklich etwas Panik. Hatte ich etwas falsch gemacht? War etwas passiert, während ich noch geschlafen hatte?
"Alastair ...", entfuhr es mir dann besorgt und ich wischte ihm sanft die Tränen von den Wangen. Er sah jetzt gar nicht mehr aus, wie der große, starke Kerl, der an der Bar eine unglaubliche Ausstrahlung hatte und kleine Jungs wie mich verführte ... er wirkte schrecklich verloren und zerbrechlich. Und das, obwohl seine Arme mich beinahe zerquetschten.
Ich nahm einfach sein Gesicht in meine Hände und legte meine Wange an sein Haar. Wenn er etwas sagen wollte, war ich da, um zuzuhören. Aber er konnte mich auch einfach nur weiter festhalten, wenn er das brauchte.
"Okay ... nimm dir alle Zeit der Welt ...", meinte ich tröstend.

Don't be afraid to dream a little bigger, darling.
 - there's nothing holding me back

 

Reply

Alastair
Deleted user

Re: summer hits ~ Alastair & Fynn

from Alastair on 05/14/2017 08:51 PM

Ich konnte nicht anders als mich ganz leise schluchzend an ihn zu klammern. Wann hatte ich das letzte Mal geweint? Ich glaube es war bei einem Ereignis 2 Tage nach der Küchenaktion. Weinen bedeutet schwäche, und schwäche konnte mein Vater schon von weitem riechen. Und so hatte ich mir verboten jemals wieder zu weinen um wenigstens etwas meine Ruhe zu haben. Und jetzt lag ich hier, zitternd und weinend wie ein Häufchen Elend, ohne einen einzigen Ton über die Lippen zu bringen, bei jemanden den ich kaum kannte und fühlte mich so sicher wie noch nie zuvor. Es war verrückt aber es tat verdammt gut nach so vielen Jahren zu weinen. Bei Gideon hatte ich mich zwar auch sicher gefühlt aber dass hier war anders... Hier fühlte ich mich sicherer und geborgener. Ich und wusste ich musste alles dafür tun um es nicht mehr zu verlieren. Ich wusste nicht genau was es war aber ich durfte es nicht mehr missen. Wenn man Geborgenheit und Sicherheit nicht kannte, dann konnte man ohne Leben, hatte man sie aber erst einmal gekosten, so war man wie süchtig nach ihr. Ich weinte all den Schmerz, die Dunkelheit und all die Angst der letzten Jahre einfach raus bevor ich fast schon erschöpft wieder in den Schlaf driftete.

Reply

Fynn

30, male

  Schlickschlupf

Abgeschlossen Muggel Gut Muggelschule/-uni Chaot Musiker Pro-Magie

Posts: 155

Re: summer hits ~ Alastair & Fynn

from Fynn on 05/14/2017 09:42 PM

Ich konnte nicht genau sagen, ob Alastair wirklich hörte, was ich zu ihm sagte, er regte sich kaum, klammerte sich einfach nur noch mehr an mich, sofern das überhaupt ging. Und er weinte. Hin und wieder entfuhr ihm ein Schluchzen, aber das war dann auch alles, was er verlauten ließ. Er sprach kein Wort und ich fragte auch nicht was los sei. Was sollte das denn auch bringen? Es schien erst mal alles raus zu müssen. Und auch, wenn es mit der Zeit etwas unangenehm für mich wurde, so auf der Seite bei ihm zu liegen, rührte ich mich keinen Fleck. Ich hatte ernsthaft Angst, er würde auseinander fallen, wenn ich mich von ihm lösen würde. Natürlich ließ mich sein Zustand nicht kalt, ich machte mich Sorgen und musste ein paar Mal dagegen ankämpfen, nicht selbst zu weinen. So in seinem puren Ausdruck von Verzweiflung gehalten zu werden, jedes Schluchzen zu spüren, dass seinen Körper schüttelte, nahm mich doch ziemlich mit. 
Ich strich ihm beruhigen über den Rücken und berührte dabei gezwungenermaßen seine Narben. Mir war nachts gar nicht aufgefallen, wie viele und wie lang sie waren ... Mit der anderen Hand kraulte ich seinen Kopf und irgendwann war er wieder eingeschlafen; ich merkte es, da sich sein Griff etwas lockerte. Ich hätte mich vermutlich jetzt etwas bequemer hinlegen können, aber wagte es nicht; ich wollte nich riskieren, ihn gleich wieder zu wecken. Mittlerweile war es schon um einiges heller draußen geworden und das Sonnelicht wärmte meinen Rücken.

Es klopfte und ich wachte etwas erschrocken auf. Im Schlaf hatte ich mich wohl doch noch auf den Rücken gedreht, ein Arm von Alastair lag unter meinem Nacken, der andere quer über meiner Brust. Sein Kopf ruhte auf meiner Schulter.
Es klopfte ein zweites Mal und dann wurde die Türklinke herunter gedrückt. Schnell warf ich das Kissen an die Tür, die sich bereits einen Spalt geöffnet hatte und meinte so leise, dass man es gerade noch verstehen konnte: "Verschwinden Sie!"
Das war wahrscheinlich die Putzfrau oder sonst wer gewesen ... War es schon so spät inzwischen? Auf jeden Fall war es taghell im Zimmer.

Don't be afraid to dream a little bigger, darling.
 - there's nothing holding me back

 

Reply

Alastair
Deleted user

Re: summer hits ~ Alastair & Fynn

from Alastair on 05/14/2017 09:53 PM

Ich war sehr dankbar dafür dass er nicht panisch wegrannte oder mich abwies. Ich konnte gar nicht beschreiben wie dankbar ich ihm war. Dieses Mal schlief ich ruhig und ohne Albtraum. Etwas dass mir seit so vielen Jahren nicht mehr passiert war. Heute war scheinbar der Tag der Dinge die ich lange nicht mehr getan habe. Weinen, einmal ohne Albtraum schlafen, mit einem Menschen kuscheln... Ich merkte gar nicht dass ich mich mehr auf ihn rollte und meinen Kopf auf seine Brust legte, genau auf die Stelle wo sein Herz war. Seltsamerweise hörte ich seinen Herzschlag selbst im Schlaf, und was sollte ich sagen, er war sehr beruhigend und lullte mich irgendwie ein.

Reply
First Page  |  «  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  »  |  Last

« Back to forum