Search for posts by Meja

Search found 8 matches:


Meja

21, female

  Schlickschlupf

Muggel Naiv Arbeitslos Muggelschule/-uni Einzelgänger Abgebrochen Pro-Magie

Posts: 31

Re: Eigene Änderungen

from Meja on 02/01/2018 10:58 PM

Würde den Avatar gerne von Zara Larsson zu Astrid Smeplass wechseln

Haken.png

tumblr_inline_op3g39C4nx1ua56po_250.gif    tumblr_inline_op3g31Dhj41ua56po_250.gif

Reply Edited on 02/04/2018 02:34 PM.

Meja

21, female

  Schlickschlupf

Muggel Naiv Arbeitslos Muggelschule/-uni Einzelgänger Abgebrochen Pro-Magie

Posts: 31

Re: Zukunfts-Thread V

from Meja on 07/27/2017 02:19 AM

Es tat gut in den Arm genommen zu werden, tat gut so schützend gehalten zu werden wie Aegir es tat und so tröstend gestreichelt zu werden wie Pan es bei mir tat. Sie beide waren komplette Gegenteile und doch gaben sie mir beide etwas das ich gerade brauchte. Aber die Worte, sie kamen kaum noch bei mir an. Es war nicht so als hätte ich die Hoffnung aufgegeben... nein, ich würde nicht aufhören Alma zu suchen. Es war eher das die befürchtung sie sei tot immer näher rückte. Und diese befürchtung packte mich mit kalten, fast eisigen Händen, schnürrte mir die Kehle zu und zerdrückte mein Herz. 
Wenn Alma tot wäre, dann würde auch ich sterben. Sie war doch der einzige Grund warum ich noch da war. Ich war nicht stark.. in keiner Weise war ich irgendwie stark. Ich war schwach und dreckig. Widerlich und so weit von Unschuldig entfernd. Ich wusste das Aegir das anders sah, ich spürte es. Aber es brachte nicht wenn ich es besser wusste.
Der einzige Mensch der mich davon abgehalten hatte meinem Erbärmlichen Dasein ein Ende zu verschaffen, war Alma...also was brachte es noch wenn sie nicht mehr da war?! Was sollte ich ohne mein Mädchen noch hier?!
Ich konnte nicht antworten, konnte nicht sagen was sich langsam in meinem Kopf formte. Alma war 2 Jahre alt und fehlte nun schon seit Wochen. Aegirs Leute fanden sie einfach nicht, obwohl er mir doch sagte das er einer der mächtigsten Clans führte. Wenn er so eine extreme Reichweite hatte, wie konnte es dann sein das sie sie einfach nicht fanden?!
Ich hatte so viel Pech in meinem Leben gehabt, so viel Leid... und Alma, meine strahlende, glückliche, freundliche, zarte Alma hatte sich an meinem Unglück angesteckt.
Als Pan anfing zu singen, blickte ich langsam wieder auf und der Text....ging mir nahe. Ich konnte nicht aufhalten das stille Tränen wieder meine Wangen entlang flossen, konnte nicht aufhalten das Pan direkt hinter meine Mauer... in all den Schmerz blicken konnte.
Ich zuckte nicht zurück als er meine Lippen küsste wie ich es bei jedem anderen Mann gemacht hätte. Er war wie ich....wie hatte Keen damals gesagt?
"Wir Scherbenkinder müssen doch zusammen halten, oder?", meine Stimme war brüchig, aber ich meinte es so. Ich war so dankbar, für sein versprechen. Für alles.
Sanft lehnte ich meine Stirn gegen Pans und legte meine Hand auf Aegirs welche auf meinem Bauch lag. Es war so warm und obwohl es dunkel im Zimmer war, hatte ich keine Angst vor meinem Vater. Ich wurde beschützt.
"Danke..", ich sagte es leise, aber die Gefühle die mit diesem Wort mitschwammen waren tief. Ich war beiden so unendlich dankbar und ich würde es auf ewig sein.
"Ich hab euch lieb..", es war so lange her. In den ganzen 7 Jahren in denen ich gequält wurde, hatte ich diese Worte nur einer Person gesagt: Alma... 

tumblr_inline_op3g39C4nx1ua56po_250.gif    tumblr_inline_op3g31Dhj41ua56po_250.gif

Reply

Meja

21, female

  Schlickschlupf

Muggel Naiv Arbeitslos Muggelschule/-uni Einzelgänger Abgebrochen Pro-Magie

Posts: 31

Re: Zukunfts-Thread V

from Meja on 07/22/2017 10:04 PM

Ich schätzte Aegirs Worte sehr und das er mir helfen wollte. Und auch wenn ich wusste das mein Vater uns nicht folgen würde weil er kaum seinen Hintern aus dem Haus bekam, was er auch seit einigen Jahren nicht mehr getan hatte, traf hier ein neuer Albtraum auf mich. In Schweden war mein Vater da gewesen, dem ich mich sehr bald freiwillig stellen musste weil ich wusste wie eifersüchtig er auf Alma war, das sie so viel Zeit mit mir verbrachte. Ich wusste um sie zu schützen, musste ich bei meinem Vater sein. Und es war ein Albtraum gewesen, es hatte mich gebrochen und zerstört, das alte Bild meines Vaters immer mehr zerstört. Aber Alma war bei mir gewesen. Sie hatte gelebt, geatmet, gelacht und geweint. Ich hatte sie immer bei mir. Ich konnte sie beschützten. 
Jetzt wo mein Vater endlich weg war und wir in einem Land waren wo er uns mal Kreuzweise konnte, war sie weg. Ich hatte sie verloren. Es schien fast so als könnte ich diesen kleinen Menschen voll Glück nur bei mir haben wenn ich auf der anderen Hand leiden würde. Und ich würde es... wenn das Schicksal es genau so wollte... würde ich leiden damit Alma sicher in meinen Armen einschlafen konnte.
Vorsichtig hob ich meinen Kopf, machte Aegir Platz um dann meinen Kopf auf seinen Arm zu legen und meinen Rücken an seine Brust zu drücken, vorsichtig immer noch zurückhaltend aber um einiges zuversichtlicher als noch vor ein paar Wochen. Aegir war ein großer Mann, von der Statur meines Vaters sehr ähnlich. Manchmal erwischte ich mich immer noch wie ich vor ihm zurück schreckte. Ich hasste es zum Beispiel wenn er ernst wurde...auf diese kalte Art. Wie ein Chef... es machte mir Angst... auch wenn es unfair war. Oder wenn er wütend war, wenn er nach Alkohol roch... das war das schlimmste. Aber mit der Zeit hatte ich verstanden... er war nicht wie er. Und ich würde mich nie wieder Emotional von einem Menschen so abhängig machen.
Bei Pan war es anders. Er machte mir keine Angst, nicht weil ich nicht glaubte das er mich überwältigen konnte, sondern weil ich die Scherben in seinem Blick sah. Ich sah mich in ihm.
Sanft legte ich meine Arme um Pan, so wie ich es so oft bei Alma getan hatte. Um Schutz zu bieten während mein Vater unten im Wohnzimmer rumschrie. Sanft strich ich durch sein schwarzes Haar. Es tat gut... zu trösten... es lenkte ab von dem eigenen Schmerz. Aber Pan dachte wohl nicht daran nur sich allein zu trösten. Natürlich nicht, er hatte mich immerhin zuvor auch getröstet. Langsam, schmerzlich schloss ich die Augen als er nach Alma fragte und lies sein ich hab euch lieb noch über meine geschundene Seele rieseln wie warmer Regen. 
Ich spürte wie er den Kopf hob, mich ansah, eine Antwort wollte.
"Alma ist... mein kleines Mädchen...", meine Stimme war dünn, gebrochen, triefte vor Sorge und vor Schuld. "Sie ist irgendwo da draußen... ohne ihre Mommy und hat sicher furchtbare Angst...", meine Stimme wurde immer leiser mit meinen Worten, meine Augen brannte und ich konnte sie einfach nicht öffnen. Ich wusste das ich wieder zitterte, spürte den Schmerz ganz deutlich in meiner Brust. Das hier war schlimmer als jeder Schmerz in meinem ganzen Leben, mehr als der Verrat meines Vaters, mehr als jeder Schlag... mehr als edes mal als mein Vater mich von der Treppe gestossen hatte oder mich in die Ecke getretten hatte...nein das war alles nichts im Vergleich zu dem Schmerz den ich nun verspürte.
 

tumblr_inline_op3g39C4nx1ua56po_250.gif    tumblr_inline_op3g31Dhj41ua56po_250.gif

Reply

Meja

21, female

  Schlickschlupf

Muggel Naiv Arbeitslos Muggelschule/-uni Einzelgänger Abgebrochen Pro-Magie

Posts: 31

Re: Zukunfts-Thread V

from Meja on 07/16/2017 02:47 AM

Der Moment in dem Aegir seine Arme um mich legte, war wohl der Moment an dem ich mich endlich wieder richtig beruhigen konnte. Ich wusste nicht wie er das machte das ich mich sofort sicher fühlte, so sicher wie ich mich noch nie in meinem Leben gefühlt hatte, zumindest die letzten 7 Jahre nicht, aber er schaffte es immer wieder. Es war unglaublich wie sich mein Herzschlag beruhigte, die wärme mich langsam erfasste und ich wieder normal atmen konnte. Seufzend lehnte ich mich an seine Brust und schloss genießerisch die Augen. Ich wusste ich musste wie ein Geist aussehen, bleich und nass. Aber ich wollte mich einfach so sicher fühlen. Und das wissen das der Junge nicht Aegirs Liebhaber war, beruhigte mich auch irgendwie. 
Meine Hand war immernoch nach Pans ausgestreckt und ich öffnete nur die Augen um ihn wieder an zu sehen. In mir war langsam wieder Ruhe eingekerrt und ich wollte dem Jungen dafür danken, wollte ihm nicht seinen Platz, seinen Trost streitig machen und nahm deswegen einfach seine Hand. Sein unsicherer Blick traf meinem und irgendwas in mir sagte mir... das er mir ähnlich war. Vielleicht nicht auf die Art die andere zuerst sahen, aber ich sah eine Ähnlichkeit.  
Ich erkannte sofort seine verkrampfte Haltung, sein Unwohl sein und fragte mich was er nur hatte, kannte ich das doch eher von mir selbst wenn mein Vater merkwürdig war aber noch nicht... zu aufdringlich. Als erwartete man den großen Knall.
Irgendwas in mir wollte seine Hand nicht loslassen, aber mein Blick glitt langsam wieder zu Aegir als er mich fragte ob ich erzählen wollte was mich geweckt hatte. Ich sah ihn Stumm an, dachte darüber nach ob ich es erzählen wollte, ob ich das konnte, ob ich das wollte ehe ich zu sprechen began. 
"Ich hab schlecht geträumt...", flüsterte ich, gerade noch so laut das es beide verstehen konnten. 
"Über den Grund warum Alma und ich nach London geflohen sind.." Alma... 
Ihren Namen aus zu sprechen war so schwer, mit dem Wissen das sie nicht bei mir war, nicht bei mir in meinen Armen wenn ich schlecht träumte und deswegen aufwachte. Ihre Anwesenheit hatte es immer geschafft mich zu beruhigen. Nur ihr sanftes kuscheln und ihr zartes Gesicht hatten immer gereicht um mich seelig zu stimmen. 
Vorsichtig kuschelte ich mein Gesicht an Aegirs Schulter, während mein Blick wieder zu dem Jungen glitt der mich gerade noch so selbstverständlich getröstet hatte, zu unseren Händen. Sanft zog ich an seiner Hand, zog ihn näher zu uns ran und ich sprach aus was ich in Momenten gebraucht hatte als mein Vater mir so furchtbare Angst gemacht hatte.
"Dir passiert nichts...
Sanft lächelte ich dem Jungen zu, versuchte ihm Sicherheit zu geben, halt, auch wenn ich ihn gerade ebenso benötigte. Dann krabbelte ich von Aegirs Schoss, legte mich in die Mitte und zog die Decke über meinen Körper, während ich den Jungen einfach an meine eine Seite zog und dann Aegirs Hand griff um ihn an meine andere zu ziehen.  

tumblr_inline_op3g39C4nx1ua56po_250.gif    tumblr_inline_op3g31Dhj41ua56po_250.gif

Reply

Meja

21, female

  Schlickschlupf

Muggel Naiv Arbeitslos Muggelschule/-uni Einzelgänger Abgebrochen Pro-Magie

Posts: 31

Re: Zukunfts-Thread V

from Meja on 07/10/2017 11:59 PM

Verzweifelt mit der ganzen Situation überfordert, drückte ich mein Gesicht an die fremde Schulter und nickte leicht als er mir sagte das ich alles raus lassen sollte. Irgendwie war es mir unangenehm aber ich konnte es auch nicht lassen. Trotzdem konnte ich mich in seinen Armen nicht wirklich entspannen. Auch wenn meine Stirn an ihn gelehnt war, waren meine Fäuste noch immer auf den Lacken des Bettes. Ich hasste ihn nicht und spürte merkwürdigerweiße auch keine Abneigung gegen ihn weil er mit Aegir zusammen lag, nein ich war mir sicher das ich diesen netten Jungen sogar sehr mögen konnte, aber Vertrauen war eine Sache die ich so furchtbar schwer konnte. Zumindest normalerweiße... bei Aegir war es schon immer was anderes gewesen. Schon ab den ersten Moment, schon als er in mir eine andere Person gesehen hatte, hatte ich angefangen ihm zu vertrauen. Nur diesmal... 
Seine Worte kamen mir so falsch vor, ich verstand einfach nicht warum ein nackter Junge bei ihm liegen sollte wenn er doch sein Sohn war, was er sein musste, immerhin war Reyk sein Sohn. Oder doch, ich verstand es schon. Nur wollte ich mir nicht vorstellen das Aegir genauso ein Mensch war wie ... mein Vater.
Nein! So ein Mensch war er nicht, also musste er mich anlügen. Warum auch immer... hatte er gemerkt was ich für ihn empfand und er wollte mich nicht verletzten.
Nur langsam blickte ich von der Schulter des schlanken Jungen zu Aegir rüber, lies mir die Tränen von den Wangen streichen und beobachtete ihn dabei wie er versuchte sich zu erklären. Aber erst als der Junge anfing zu sprechen, verstand ich.
Langsam löste ich mich von der Schulter und blickte den schwarzhaarigen schönen Jungen an während er mir von dem Verhältnis der beiden erzählte. Er musste ungefähr in meinem Alter sein. Und offenbar auch eine ähnliche Geschichte wie ich mit Aegir.  
Er tröstet ihn.... so wie er dich tröstet... er ist einfach ein guter Mensch. 
"Ich weiß...", meine Stimme klang rau und verweint, etwas brüchig. Aber ich versteckte sie nicht, blickte den Jungen einfach an. "Er rettet mein Leben immer noch.."
Ich weinte nicht mehr, hatte nicht mehr das Bedürfnis dazu und ich kam mir so doof vor. Vorhin in meinem Bett hatte ich wegen Alma geweint, wegen meines Albtraumes. Aber gerade eben, hatte ich geweint wegen Aegir. Was für ein Schwachsinn.
Langsam drehte ich mein Gesicht wieder zu Aegir und zog meine Unterlippe zwischen meine Zähne als er mich fragte ob er mich in den Arm nehmen durfte. Aber sobald der Junge in dem Kimono mich etwas lockerer nahm, konnte ich doch nicht anders als mir den Trost zu holen, den ich von Anfang an gehabt haben wollte.
Etwas zögerlich krabbelte durchs Bett zu Aegir und klettere einfach auf seinen Schoss um meine Arme einfach um seine Mitte zu legen und mein Gesicht an seine Brust zu drücken. Ich wusste das hatte er nicht mit in den Arm nehmen gemeint aber ich brauchte das.
"Ich will nicht allein schlafen...", hauchte ich in die Dunkelheit, aber streckte eine Hand nach dem Jungen aus, ergriff seine Hand. Ich war so bedürftig wie ein Kind und doch konnte ich nicht anders als die Fürsorglichkeit beider Männer zu nutzen.
"Ich weiß du hast Trost bei Aegir gesucht... aber macht es dir etwas aus.... kann ich bei euch schlafen?" 

tumblr_inline_op3g39C4nx1ua56po_250.gif    tumblr_inline_op3g31Dhj41ua56po_250.gif

Reply

Meja

21, female

  Schlickschlupf

Muggel Naiv Arbeitslos Muggelschule/-uni Einzelgänger Abgebrochen Pro-Magie

Posts: 31

Re: Zukunfts-Thread V

from Meja on 07/09/2017 10:25 PM

Ich fühlte mich furchtbar, wollte nicht allein sein. Der Traum steckte mir noch in den Knochen und ich wollte zu Alma. Und noch viel weniger wollte ich allein sein. Nein, ich wollte bei Aegir sein. Es war komisch das er mir als aller erstes in den Kopf geschossen war. Früher hatte ich das nie gehabt. Früher wollte ich bei solchen Momenten immer alleine sein. Aber seit da jemand war der sich um mich kümmern wollte. Seit ich das Gefühl hatte das nicht mehr alle Last auf meinen Schultern lag, hatte ich öfter das Bedürfniss bei jemandem zu sein. Bei Aegir. 
Und jetzt wo ich mich endlich getraut hatte zu ihm zu gehen, eine Umarmung bei ihm suchte, Schutz bei ihm suchte, kam ich mir so verdammt blöd vor einfach rein geplatzt zu sein. Er hatte Besuch.
Himmel Meja, was hattest du denn bitte gedacht?! Du bist noch ein Kind in seinen Augen!
Merkwürdigerweiße tat das wissen weh, und das dieser Mensch der bei Aegir gelegen hatte auch noch so nett war, machte es nicht weniger Schmerzhaft für mich.  
"Ich... mir geht es gut...", log ich die fremde Person im Kimono vor mir ziemlich schlecht an. Ich leistete aber wenig widerstand als er mich zum Bett begleitete. Wich nur Aegirs Blick aus, wollte ihn nicht ansehen. Wollte nicht das er sah das ich das nicht erwartet hatte, das ich das nicht mochte. Ich hatte so schon immer wieder das Gefühl er konnte mich wie ein Buch lesen.
Nein, lieber lies ich mir das Gesicht säubern von dem fremden Jungen auch wenn seine liebe Art mir fast wieder Tränen in die Augen schiessen lies. Ich wollte wirklich nicht allein sein.
Mein Vater, Alma... und jetzt Aegir...
Ohne es kontrollieren zu können fing ich wieder an zu schluchzen und lehnte mich einfach gegen den schlanken Jungen, drückte mein Gesicht an seine Schulter. Lies mich von Aegirs nächtlichen Besuch trösten. Wie markaber das war. Wie falsch das war. Aber mein ganzes Leben war falsch. 
"Danke...", wisperte ich aber trotzdem an seiner Schulter, während ich die Tränen erneut laufen lies, Tränen die ich jede Nacht allein vergossen hatte. 
"Ich wollte wirklich nicht stören.."
Oh Meja... du weinst in den Armen eines Jungen der wohl der Liebhaber von dem Mann ist auf den du wohl ziemlich stehst. Du störst unheimlich und bist auch noch scharmlos!
 

tumblr_inline_op3g39C4nx1ua56po_250.gif    tumblr_inline_op3g31Dhj41ua56po_250.gif

Reply

Meja

21, female

  Schlickschlupf

Muggel Naiv Arbeitslos Muggelschule/-uni Einzelgänger Abgebrochen Pro-Magie

Posts: 31

Re: Zukunfts-Thread V

from Meja on 07/09/2017 05:47 PM

Es war viel zu hell, so hell das ich kaum meine Augen öffnen konnte. Und doch sagte mir eine innere Stimme das ich genau das tun sollte. Ich zwang mich dazu meine Augen zu öffnen und blickte in das Wohnzimmer meiner Kindheit. Überall lagen leere Flaschen, der Boden klebte und die Essenskatons lagen überall. Und vor der Couch stand mein Erzeuger, schwankend, stinkend und wütend. 
"Du dummes Mädchen... du hättest den Mund halten sollen und bei mir bleiben sollen!", zischte er mir entgegen. Seine Augen waren schwarz, voller Hass und er kam langsam schwankend auf mich zu. Er nahm eine Wodka Flasche, haute sie gegen die Wand so das sie zersplitterte und er nur noch den Hals in der Hand hielt. Langsam bedrohlich ging er auf mich zu. Meine Umgebung drehte sich langsam und mir wurde kalt. Viel zu kalt.
"Wenn du nicht so dumm gewesen wärst... dann würde diese Göre noch leben! Aber du hälst dich ja immer wieder für so clever, meine schöne Tochter. Und jetzt ist sie tot. Alma ist TOD.", ein kaltes, bösartiges, schadenfrohes Lachen kam aus seinem Mund und mit ihm der Alkohol gestank den ich so hasste. Und ich konnte mich keinen Centimeter bewegen.
"DU HAST SIE GETÖTET!"


Schnell fuhr ich kerzengerade aus meinem Schlaf hoch und saß mit weit aufgerissenen Augen im Bett, starrte gegen die Fenster, versuchte mein Herz zu beruhigen. Meine Wangen waren nass, von Tränen die ich wohl während meines Traumes vergossen hatte. Das Lacken war ganz nass von meinem Schweiß und mein Nachthemd klebte unangenehm an meiner Haut. Mein Herz schlug kräftig und ängstlich in meiner Brust und der Schmerz wurde unerträglich. 
Mein Blick schweifte zur Tür neben meines Schrankes und ohne überhaupt darüber nach zu denken, stand ich von meinem Bett auf, tapste mit nackten Füssen zur Tür und öffnete sie einfach.
Ich hatte mir nicht mal besonders viel Zeit gelassen um darüber nach zu denken, um die Stimmen zu hören die von nebenan ausgingen. Ich schloss einfach die Tür zu meinem Zimmer wieder und drückte mich gegen die Tür, entgegen der Einsamkeit und blickte in die Dunkelheit von Aegirs Schlafzimmer.
"Aegir?", rief ich leise in die Dunkelheit und tapste etwas nach vorne, mit nackten Füßen, versuchte meine Augen erst an die neue Dunkelheit zu gewöhnen. Und als ich nahe genug am Bett stand, bemerkte ich das er nicht allein war.
Meine Augen weiteten sich und mit einer schnellen Bewegung tat ich das was meine Reflexe mir sagten. Ich drehte ihnen den Rücken zu um ihnen Privatsphäre zu geben. Verärgert über mich selbst presste ich meine Augen zu und verzog leicht den Mund.
Was hatte ich denn auch erwartet?! Scheiße, ich hätte doch wissen müssen das Aegir nicht jeden Abend allein schlief. Er war ein erwachsener Mann. Um Himmelswillen, ich hätte wenigstens klopfen können. Nein! Es war schon kindisch genug das ich überhaupt hier her gekommen war.
"Oh Gott, es tut mir leid... ich wusste nicht... ich.... gott wie dumm von mir... ich sollte wieder rüber gehen!", meine Hände zitterten immer noch leicht von den Nachwirkungen des Traumes, aber Aegir war immer da. Himmel, ich war ja so egosistisch.
Also bewegte ich mich wieder zur Tür hin und weil ich einfach eine Vollidiotin war und ich im dunklen so wenig sah, stieß ich mir erstmal den Zeh.
"Fuck!", zischte ich leise und schloss wieder beschämt die Augen. Scheiße, Scheiße...Scheiße!! 

tumblr_inline_op3g39C4nx1ua56po_250.gif    tumblr_inline_op3g31Dhj41ua56po_250.gif

Reply

Meja

21, female

  Schlickschlupf

Muggel Naiv Arbeitslos Muggelschule/-uni Einzelgänger Abgebrochen Pro-Magie

Posts: 31

Re: Profil vollständig

from Meja on 05/28/2017 04:14 AM

done

tumblr_inline_op3g39C4nx1ua56po_250.gif    tumblr_inline_op3g31Dhj41ua56po_250.gif

Reply

« Back to previous page