Die drehenden Treppen

First Page  |  «  |  1  ...  4  |  5  |  6  |  7  |  8  ...  18  |  »  |  Last [ Go to bottom  |  Go to latest post  |  Subscribe to this topic  |  Oldest posts first ]


Luxana
Deleted user

Re: Die drehenden Treppen

from Luxana on 06/27/2016 10:57 PM

Was war denn hier los? War da etwa ein Anzeichen von Verständnis? Ich sah auf und sah, dass sie gehässig grinste. Und doch, ihr Tonfall... "Ihr habt doch sowieso immer etwas zu maulen, oder? Muss ja ein ziemlich langweiliger Lebensinhalt sein. Aber meiner ist es ja zum Glück nicht." Ich lächelte sie gespielt strahlend an.
Warum stand ich eigentlich noch hier, ich war nicht hier, um mit arroganten Slytherins über die sogenannte Reinheit des Blutes zu reden. 
"Glaub mir, das tu ich auch, so wie du es mit mir machst", gab ich auf ihre Aussage über das Abstempeln von Leuten zurück. Mich interessierte es doch genauso wenig.
Wow sie gab zu, dass sie falsch gelegen hatte. Auch schön, ich fasste es als kleinen Triumph auf. Eine Slytherin, die zugab, dass eine Ravenclaw recht hatte. Sollte in die Geschichte eingehen.
Und ich wusste auch, dass ich mit meiner zweiten Aussage recht gehabt hatte, genau, wie auch sie es wusste. Ich hatte ja immerhin einfach nur duschen gehen wollen.
Ich hob die Augenbrauen und imitierte ihren Blick. "Na ich bin es nicht", sagte ich so neutral wie möglich und legte den Kopf ein wenig schief. 

Reply

Nakeyta
Deleted user

Re: Die drehenden Treppen

from Nakeyta on 06/27/2016 10:22 PM

Dafür, dass sie nicht im Hause Slytherin war, war sie gar nicht mal so schlecht darin beleidigend und verletzend zu sein. Ehrlich gesagt, hätte ich ihr das nicht zugetraut. Doch fand ich gerade diese Sache machte es interessanter. Oh, jetzt wurde si auch noch Arrogant. Als sie sich ihren Nägel zuwandte, legte sich kurz ein ehrliches lächeln auf mein gesicht. Sie war schlagfertig, ohne Frage. Schnell tauschte ich das Lächeln gegen ein gehässiges grinsen aus. "Das käme uns sehr gelegen, da hast du Recht. Oh, und keine Sorge. Wir würden schon etwas finden, worüber wir uns aufregen konnten. Den dazu braucht es nur in ein wiederwärtiges Gesicht zu sehen, und schwupps, hat man ein neues Opfer", dass sie nur auf ihre Nägel schaute machte mir nichts aus. Ich würde auch nicht die ganze Zeit in mein Gesicht sehen wollen, da würde ich mich ja nur hässlich fühlen, wenn ich nicht ich wäre. "Die Leute können mich ruhig als das Abstempelt, was sie wollen. Denn das kümmert mich nur sehr wenig, eigentlich gar nicht." Als ob ich mich darum kümmert würde, was andere Leute von mir dachten. Meine Mutter hatte mir beigebracht, dass es nicht dadrauf ankam, was andere dachten, da die niemals an mich heran reichen würden. "Ganz ehrlich? Nein." Ja, auch wenn ich nicht gerne Sachen zu gab, die mir nicht gefielen, stimmte es nun einfach. Er war nicht ihr Stil, und das konnte man ruhig ehrlich sagen. Oh, Touchée! Da hatte sie vollkommen recht, was ich ihr definitive nicht sagen würde. Ich hatte angefangen. Wer sonst? Meistens war ich die jenige, die den Streit provozierte. Ich zog eine Augenbraue leicht hoch. "Wer betreibt denn hier bitte Inzest?", fragte ich belustigt.

Reply

Luxana
Deleted user

Re: Die drehenden Treppen

from Luxana on 06/27/2016 10:02 PM

Wenn sie noch länger so eine sauertöpfische Miene aufsetzte, dann würde die bestimmt festfrieren und sie würde nie einen Typen finden. Gönnen würde ich es ihr.
Und schon wieder merkte ich, wie ich gemein wurde, was ich nicht sollte, immerhin kannte ich sie nicht wirklich. Und man sollte erst abwarten, bevor man sich eine Meinung über jemand anderen bildete. Aber sie legte es doch auch wirklich darauf an.
"Das würde euch so passen, nicht wahr? Aber wo bliebe der Spaß? Worüber würdet ihr euch aufregen?" Ich warf ihr einen spöttischen Blick zu, ehe ich mich meinen Fingernägeln zuwandte. Die waren interessanter.
"Pass auf, dass du nicht als Todesser abgestempelt wirst...", meinte ich bloß gelangweilt. Wenn in Deutschland jemand sowas über die "reine Rasse" sagen würde, würde er als Nazi abgestempelt werden.
"Und denkst du wirklich, der wäre mein Stil?" Hielt sie mich wirklich für so eine? Na gut, nachdem sie scheinbar schon zu jenen gehörte... Ich stoppte meine Gedanken.
"Mein Frust!" Ich lachte. "Du warst es, die mich angemault hat, nicht ich, meine Liebe", stellte ich klar. "Und ich bleibe lieber bei meinen Schlammblutgedanken, als irgendwelche dreckigen Inzestszenarien zu unterstützen." 

Reply

Nakeyta
Deleted user

Re: Die drehenden Treppen

from Nakeyta on 06/27/2016 05:57 PM

Wirklich? Sie versuchte mit einer Gegenfrage zu Kontern. Fiel ihr nichts besseres ein? Das war ja wirklich nicht einfallsreich. "Wir wären viel weiter, wenn Bluzsverräter wie ihr nicht den Schlammblütern so heflen würdet", antworte ich auf ihre Frage. Denn im gegensatz zu ihr scheute ich mich nicht sowas zu beantworten. Sie anscheinen schon. Wenigsten hatte ich eine erwischt, die auch etwas sagte und sich nicht nur feige versteckte, was zwar auch sehr gut war, doch manchmal machte es viel mehr Spaß Leute zu ärgern, die sich auch verteidigen konnten. Da war ich bei ihr wohl an der richtigen Stelle. "Ja, er musste sich halt von all den Schlammblütern irgendwie ablenken, die hier so rumlaufen. Auf dauer sind die nämloich wirklich unerträglich. aber, du solltest dich liber um deine Angelegenheiten kümmern. Bestimmt bist du nur traurig, dass er sich nicht mit dir einlässt. Also lass deinen Frust nicht an mir aus. Wenn du etwas mehr an die Reibnlüter, als an die Schlammblüter denken würdest, wärst du auch für ihn interessant", erklärte ich ihr, freundlich wie ich war und funkelte sie spöttisch an. Meine Haare warf ich nach hinten und stemmte meine Hand in die Hüfte.

Reply

Luxana
Deleted user

Re: Die drehenden Treppen

from Luxana on 06/27/2016 05:30 PM

Warum mussten diese Leute von der PoB immer mir über den Weg laufen? Gut ich war eine Anführerin, gut ich sollte das Ziel des Frieden zwischen den Gruppen haben, aber um ehrlich zu sein: Das Ziel hatte ich nicht. Zwar bemühte ich mich, aber das funktionierte einfach nicht. Dazu waren diese Schnepfen der Gruppe einfach zu arrogant und ich zu sehr ich.
Eigentlich hatte ich doch nur duschen gehen wollen und meine Ruhe haben, aber nein... Das ging ja nicht, weil diese Person scheinbar das Bedürfnis hatte, mit mir reden zu müssen.
"Na schon weitergekommen mit der Erhaltung der Reinblütigkeit?", fragte ich stattdessen zurück und lächelte mindestens genauso falsch wie sie. Die konnte mich mal. Was sie konnte, konnte ich schon lange.
Also verschränkte ich die Arme und funkelte sie immer noch mit einem Lächeln auf dem Gesicht an. "Hab gehört, euer Gruppenanführer muss wiederholen? Der Typ sollte sich mal weniger auf die Mädels konzentrieren und mehr auf die Schule. Hattest du ihn auch schon? Der nimmt ja, was er kriegen kann, solange es unter dem Deckmantel der Reinblütigkeit bleibt."

Reply

Nakeyta
Deleted user

Re: Die drehenden Treppen

from Nakeyta on 06/27/2016 05:13 PM

Meine Laune war am tief Punkt. Dabei dachte ich, dass es nicht hätte schlimmer werden können, doch schnell wurde mir bewiesen, dass ich mich getäuscht hatte. Schuld daran war, wie so oft, meine geliebte Schwester. Sie war einfach nur eine Schande für unsere Familie. Wie so oft hatten wir usn gestritten, wenn wir uns unterhielten. Zwar war mir völlig unklar, weshalb sie so war, wie sie nunmal ist, doch konnte ich daran nichts ändern. Hatte ich schon versucht, doch war ich kläglich gescheitert. Wir waren wieder im Stret auseinander gegangen, da ich keine Lust hatte meine Zeit mehr mit ihr zu verschwenden. Doch war ich immer noch sauer und wollte meine Wut am nächst besten auslassen. zwar konnte der jenige dann nichts dafür, doch war mir dies eigentlich völlig egeal. Es wunderte mich, dass mir bisher niemand über den Weg gelaufen war, doch dies änderte sich schnell, als ich am ende, oder Anfang, wie man es zieht, der drehenden Treppen ankam und mich einrothaariges Mädchen grüßte. Nun, jetzt würde sie meine Wut abkriegen, zwar zu unrecht, doch wie gesagt, mir war dies egal. Und, wenn ich mich recht erinnerte, war dieses Mädchen in einem, mir völlig sinnlosen, unnötigen und erbärmlichen Gruppe. Sie war sogar, wenn ich mich nicht täuschte, einer der Leiter der Gruppe. Erbärmlich. "Na, schon weiter gekommen, mit der akzeptanz von Schlammblüter?", fragte ich falsch lächelnd und stellte mich vor sie. Schlammblüter hatten an dieser schule nichts verloren, und verstand ich nicht, wie man die akzeptieren sollte.

Reply

Luxana
Deleted user

Re: Die drehenden Treppen

from Luxana on 06/27/2016 04:55 PM

Nachdem ich mit Tim geredet hatte und meine Runde fertig gelaufen war, war mir so warm, dass ich gerne wieder in die Kühle des Schlosses zurückkehrte.
Eine Dusche, frische Kleidung und alles war wieder bestens. Kurz schoss mir durch den Kopf, dass ich meine Schwester schon lange nicht mehr gesehen hatte und ich mich vielleicht wieder einmal um sie kümmern sollte, aber wie gesagt, nur kurz. Sie war sowieso undankbar und verstand nicht, dass ich ihr ihr nur helfen wollte. Also zumindest teilweise.
Endlich erreichte ich die drehenden Treppen, als mir ein Mädchen entgegen kam. Ich grüßte sie und wollte weitergehen, aber irgendwie kam es nicht dazu.

Reply

Connor
Deleted user

Re: Die drehenden Treppen

from Connor on 05/02/2016 01:41 PM

"Ich bin auch froh", sagte ich mit einem müden Lächeln und nickte schließlich, als sie wieder auf meine Schwester ansprach. Es war zwar nicht ein Gespräch auf das ich mich in irgendeiner Weise freute, aber ich würde doch sowieso nicht drum herum kommen.
Unauffällig sah ich dabei zu wie sie sich wieder anzog und ich war mir nicht sicher, ob ich da einen Hauch von Enttäuschung oder Freude spürte, als sie sich dazu entschloss mir das T-Shirt irgendwann wieder zu geben. "Sicher." Ich war mir nichtmal sicher ob sie es hörte, weil sie schon so schnell verschwunden war, also schüttelte ich einfach nur den Kopf und ließ mich zurück auf mein Kissen sinken.

- Thread frei - 

Reply Edited on 05/02/2016 01:41 PM.

Sherly
Deleted user

Re: Die drehenden Treppen

from Sherly on 05/01/2016 06:21 PM

Ich grinste ihn leicht an. "Ich bin froh, dass das jetzt nicht mehr zwischen uns steht.", sagte ich ehrlich.
"Du solltest allerdings vielleicht trotzdem mit deiner Schwester reden.. nur, damit ich weiß, ob ich vielleicht doch noch mal zu anderen Mitteln greifen sollte.", meinte ich dann. Wenn Candice nicht mit sich reden lassen würde, dann würde ich ihr den Gar aus machen! Da war es mir dann auch egal, dass sie Connors Schwester war. Ich mochte es nicht, wenn man mich hinterging oder mit mir Spielchen spielte. Wenn, wollte ich diejenige sein, die Spielchen mit anderen spielte und nicht anders herum.
Ich stand auf und sammelte meine Klamotten wieder ein, die ich gestern Abend scheinbar irgendwie auf den Boden geworfen hatte. Ich zog meine Hose wieder an, wollte jetzt allerdings nicht vor Connor mein Shirt wechseln. Normalerweise machte es mir nichts aus, aber wir hatten grade wieder einen angenehmen Stand bekommen. "Ich geb dir das T-Shirt irgendwann wieder.", sagte ich dann und verschwand aus dem Slytherin-Schlafsaal, bevor noch Thayer oder Cassiel wieder kamen.

Reply

Connor
Deleted user

Re: Die drehenden Treppen

from Connor on 04/20/2016 10:29 PM

Es sah so aus als könnte ich sie nicht davon abhalten, also würde ich mich einfach daraus halten, wenn das Gespräch mit Candice nicht vernünftig lief, ich war ja schließlich nicht dafür verantwortlich, wenn die Beiden sich die Köpfe einschlugen, obwohl ich dann doch hoffte, dass es nicht soweit gehen würde.
Ich war etwas überrascht, als sie sich dann aufeinmal praktisch auf mich warf um mich zu umarmen, damit hatte ich nicht gerechnet, aber es störte mich auch nicht und deswegen schloss ich meine Arme um sich und vergrub mein Gesicht in ihren Haaren. Es war so vertraut sie zu umarmen, selbst nach den Monaten in denen wir überhaupt nicht miteinander geredet hatten.
"Ich hab dich auch vermisst", gab ich zu und lächelte leicht. "In Ordnung, falls es ein nächstes Mal mit sowas gibt, dann werde ich mit dir reden." Dann lachte ich kurz leise. "Ob du es glaubst oder nicht, ich schlafe nie mit Frauen die nicht ganz bei Sinnen sind. An soetwas sollte man sich doch erinnern können." Oder auch, an eine Nacht mit mir sollte man sich erinnern können

Reply
First Page  |  «  |  1  ...  4  |  5  |  6  |  7  |  8  ...  18  |  »  |  Last

« Back to forum