Die große Halle

First Page  |  «  |  1  ...  22  |  23  |  24  |  25  |  26  ...  27  |  »  |  Last [ Go to bottom  |  Go to latest post  |  Subscribe to this topic  |  Latest posts first ]


Alax
Deleted user

Re: Die große Halle

from Alax on 01/06/2017 04:39 PM

Ich gehe auf den alten Freund zu, der sich scheinbar freut mich wieder zu sehen. meine Genossen können nicht verstehen, warum ich sie für den jüngeren verlasse. Sie rufen mir hinterher, lassen es dann dabei und setzen sich hin. Genau wie ich. ich setze mich gegenüber von Jacob.
Seit dem letzten mal, dass wir uns gesehen haben, vor gut 3 Jahren, ist sehr viel geschehen. "Du bist groß geworden, kleiner Mann" Sage ich mit starken russischem Akzent und wuschle ihm, mit ausgestreckter Hand über den ganzen Tisch, durch die Haare, wozu ich aufstehen muss. ich setze mich wieder hin. Ich habe, anders als früher einen Haarschnitt wie Jeder aber so viele Tattoos wie kein anderer. Früher gingen meine Haare mir bis zum Kinn, seit neustem habe ich Ohrlöcher und seit gerade eben ein brustwarzen pircing. Wenn Jungs alleine sind kommen sie auf dumme Ideen.
DIeser Piercing hat zur Folge, dass mein Nipple einen Dauerständer hat und ziemlich weh tut. ich ignoriere es erstmal.
"Mir geht es gut! und dir. Was hast du mit deinen Haaren angestellt? wolltest du mir nachmachen?" sage ich mit dem Stehtigen Akzent und lache

Reply

Jacob
Deleted user

Re: Die große Halle

from Jacob on 01/06/2017 09:18 PM

"Und du warst immer schon groß." antwortete Jacob mit einem Lächeln. Er hatte Alax tatsächlich ein wenig vermisst, seit diese Familientreffen nicht mehr stattfinden konnten. Zwar war ihm bewusst, dass seine Eltern versucht hatten, ein bisschen Abstand zwischen die beiden zu schaffen, aber er hatte nie verstanden, warum. Er hatte es akzeptiert, so wie er alles akzeptiert hatte.
Jacob grinste sein Gegenüber an. "Hübsche Tatoos. Ziemlich viele, meiner Meinung nach, aber du kannst ja machen,was du willst, nicht? Steht dir." meinte Jacob und fuhr sich nach alter Gewohnheit selbst durch die Haare, um diese wieder in Ordnung zu bringen.
Der Hufflepuff nickte. "Mir geht es ebenfalls gut. Und nein, die sind von selbst so geworden." antwortete er mit einem Schmunzeln und steig auf Alax Lachen ein.
"Und gefällt es dir hier?" wollte Jacob nach einer Weile wissen und nahm sich nun endlich das Sandwich, welches er schon die ganze Zeit essen wollte.

Reply

Alax
Deleted user

Re: Die große Halle

from Alax on 01/07/2017 12:18 AM

Ich sehe dem Jungen beim Essen zu und bekomme selbst hunger. Beziehungsweise der Hunger von zuvor zeigt sich wieder. Also nehme ich mir auch ein Sandwich. Das ist immerhin das was gerade vor mir steht. "Danke." Entgegne ich nur auf sein... Kompliment? Natürlich ist es ein Kompliment aber die Sätze davor machen das etwas nieder. Aber ich habe noch nie mitbekommen, dass er etwas böse meint. Auch wenn es so aus seinem Mund kommt.
"Du bist einfach so aufgewacht und da waren die so?" frage ich amüsiert und beiße von meinem Schinken-Käse-Sandwich ab.
"Es ist ganz schön hier. aber nicht mit Bulgarien zu vergleichen. Bulgarien ist so elitär, diszipliniert. Es gibt klare Regeln, die nur die dummen nicht einhalten. Und hier... keiner hält die ein. Es juckt einfach keinen." Jedenfalls juckt es keinen Bulgaren. gut wegen meiner Tante- der DIrektorin von Durmstrang- muss ich mich zusammenreißen, aber den Fakt, dass sie meine Tante ist kennt niemand. Es gibt Schüler die mich hassen, weil ich ihr 'Liebling' bin oder auch ihr 'Betthase' Aber alles dummes Geschwätz. Das ist lediglich Familiäre zuneigung.
Da fällt mir was ein."Wie gehts eigentlich deinen Eltern? Was denkst du werden sie sagen, wenn du ihnen erzählst, dass wir jetzt auf die gleiche Schule gehen?" Ich habe schon mitbekommen, dass Jacobs Eltern etwas gegen mich haben.

Reply

Jacob
Deleted user

Re: Die große Halle

from Jacob on 01/07/2017 07:42 PM

Jacob biss in sein Sandwich. Es schmeckte herrlich. Nie hätter er vermutet, dass dieser Tag, welcher für ihn doch so schlecht begonnen hatte, doch noch eine so gute Wendung nahm. "Nun, ich wusste ehrlich nicht, was ich ansonsten antworten sollte." gab Jacob ehrlich zu und grinste breit, bevor er erneut in sein Sandwich biss.
Der Hufflepuff nickte etwas verlegen. "Ja, ehrlich gesagt schon. Ich bin zu faul zum Haare machen. Außerdem bin ich heute sowieso bloß herumgelegen. Da hätte es nicht viel Sinn gehabt, sich eine schöne Frisur zu machen. Generell lege ich da nicht so viel Wert drauf." antwortete Jacob mit vollem Mund. Eigentlich war er immer davon ausgegangen, dass es ein reines Mädchenthema war, dieses Haarthema, aber er fand es dennoch ganz interessant, mal darüber zu sprechen.
Jacob wog seinen Kopf hin und her. "Das stimmt wohl. Aber wie heißt es so schön? Regeln sind da, um gebrochen zu werden!" Er schmunzelte kurz, bevor er weitersprach. "Ich bin kein sonderlich großer Regelbrecher. Ich kann da nicht sonderlich gut mitreden." ergänzte der Junge dann, spülte das Sandwich mit etwas Kürbissaft hinunter und nahm sich ein Neues.
"Denen gehts gut. Glaub ich. Gut, dass du mich erinnerst. Ich wollte eine Eule schicken. Hat sich aber nichts verändert.Und ich denke, sie würden sich freuen. Sie würden es wohl erst nicht glauben können, aber dann würden sie es wohl interessant finden. Und deiner Mutter, wie geht es ihr?" antwortete Jacob. Den letzten Teil- die Frage- stellte er bloß vorsichtig. Er wusste nicht, ob dieses Thema für Alax besonders gut war, ob er darüber redete.

Reply

Alax
Deleted user

Re: Die große Halle

from Alax on 03/08/2017 03:57 PM

Am mittag nach der gestrigen gefühlseskalation, betrete ich müde din große halle. Ich habe heute Nacht echt schlecht geschlafen. In meinem Kopf ist alles durcheinander. 
Am slytherin Tisch wir Platz zwischen den bulgaren gemacht. Ich setze mich un nehme mir erstenmal einen Kaffee. Ich fahre mir durch die haare und werde auch prompt von Gulliano angesprochen. Er ist der einzige Italiener in durmstrang. "Du hast heute Nacht echt genervt. Nächstes mal Entscheid dich früher ob du wirklich schlafen willst oder nicht. Ich brauche meinen Schlaf nämich." Ich ziehe nur eine augenbraue hoch. "Deinen schönheitsschlaf?" Fragt ein anderer und ich schalte erstmal ab bis mir jemand auf die Schulter klopft. Ich drehe mich um.
Im nächsten Moment bekomme ich einen festen schlag auf die nase. Die nächste Reaktion kommt nicht von mir sondern von den gwsamten bulgaren am tisch. Alle springen auf und zücken den zauberstab. Das bringt ihnen nicht viel. Ein Lehrer von hogwarts und meine Direktorin gehen dazwischen. Sie ist auf 180 und fordert ein Disziplinarverfahren bevor sie sich um mich kümmert.
Ich halte meinen Kopf in den Nacken und werde von meinen Freunden mehr oder weniger verarztet es tut echt weh. Aber es blutet noch mehr. Ich entscheide mich meinen eh schon vollgebluteten Pulli zu nehmen um damit das Blut abzuhalten noxh mehr dreckig zu machen. Ich ziehe ihn schnell aus und drücke ihn gegen meine nase.
Hinter mir höre ich das heftige debattieren der Parteien.  Meine Direktorin gegen ganz hogwarts, so scheint es. Die stimmen sind gedämpft, in meinem Kopf dreht sich alles und meine Aufmerksamkeit gilt der Blutstoppung mit Händen und füßen. 
Ich kann mir schon denken wer es war, Eduard. Der neue von anastasia. Ich habe ihn gestern wohl ziemlich provoziert. Er hatte mich den ganzen tag schon so angriffslustig angesehen.
Ich merke wie man michherumzieht. Ich Blicke der hogwarts Krankenschwester in die augen. Sie stellt mir ein paar fragen, wie zum Beispiel ob es sehr weh tut. Dann steckt sie mir Watte in die nase um die Blutung zu stoppen und sagt ich solle morgen kommen und mir die nase richten lassen. Ich schließe daraus, dass sie gebrochen. Auch die Kommentare der anderen zu meiner Schlägernase bestätigen das.

Anders als sonst verspüre ich kein Bedürfnis, es Eduard zurück zu zahlen. Ich habe keine Ahnung warum. Aber es ist so. Er kann sie von mir aus haben.
"Was hast du jetzt vor?" Fragt einer. "Ihn mit einem Fluch belegen? Sollen wir vor dem Abendessen auf ihn warten und ihn dann zusammenschlagen?" "Sein essen vergiften?"
"Ich könnte natürlich sein leben zwerstören, ihm seine freunde nehmen, gerüchte über ihn verbreiten oder ihn vergiften, ihm sachen unterjubeln oder ihm sein dummes grinsen aus dem gesichtschlagen. ABER Ich habe nichts vor." Sage ich und sehe in die verblüfften Gesichter meiner kumpane dieses untypische verhalten erschreckt sie.  
Die Versammlung hinter mir hat sich schon auf gelöst. Doch eine andere bildet sich. "Frag ihn doch." "Seid ihr euch sicher? Dass es aus ist?" "Jaja also geh jetzt." Ich höre das getauscht hinter mir. 
"Hey alax. Ich habe gehört, du hast dich endgültig von anastasia  getrennt." Ich drehe mich um und sehe eine Schwarzhaarige russin mit Grünen Augen. Sie ist etwas kleiner als ich. Als ich mich umdrehe hält sie erschrocken die Luft an. "Du siehst ja schlimm aus! " haucht sie und kommt näher um mein Gesicht zu betrachten. "Danke." Sage ich, noch mit wissen was ich von ihr halten soll. Sie scheint sich wieder zu konzentrieren und redet weiter. "Naja ich wollte dir sagen, dass es mir leid tut. Ich bin mir sicher es geht auch nicht ohne Folgen an dir vorbei. Wenn du also jemanden zum reden brauchst, bin ich für dich da...." süß. In den Gesichtern ihrer Freundinnen sehe ich, dass das nicht so abgesprochen war.  Ich schmunzle. "Ich ich meine damit nicht dass du ein weichei bist. Ich ... auf garkeine fall... ich kenne keinen stärkeren und und intelligentere und... attraktiveren und..." Sie wird blass. Hat wohl etwas gesagt, was sie nicht sagen wollte. Es gefällt mir wie schüchtern und doch mutig sie ist. Ihre nervösität wegen muss ich schmunzeln, ein gutes Zeichen. Auch wenn ich es direkt wieder bereuhe denn meine nase schmerzt dadurch noch mehr. Ich ziehe scharf die Luft ein. Sie sieht mich erschrocken an. Vor dem nächsten schritt sehe ich zu meiner tante am lehrertisch. Sie nickt zustimmend. Eine klare erlaubnis. Ich nehme mein Handy raus, öffne einen neuen Kontakt und halte ihr mein Handy hin. Ich finde es gut, dass sie nicht so nett in ist, wie Anastasia. Sie ist auch eine der besten Schülerinnen aus unserem jahrgang. Als sie erkennt, was ich von ihr will, strahlt sie, versucht aber cool zu bleiben. Sie tippt alles in mein Handy ein. "Ich schreibe dir." "Dann bis später..." sagt sie mir und geht wieder mit einem breiten grinsen. Anders als sonst schreibe ich ihr direkt. 

Reply

Anastasia
Deleted user

Re: Die große Halle

from Anastasia on 03/08/2017 09:32 PM

Am Mittag nach der gestrigen Gefühlseskalation, betrete ich müde die große Halle. Ich habe heute Nacht schlecht geschlafen. In meinem Kopf ist alles durcheinander. Nicht nur er müsste darüber verwundert sein, dass ich keine Widerworte gegeben habe, dass ich nicht ausgerastet, ihn geschlagen oder angefleht habe, seine Spielchen mit mir zu spielen. Aber ich war nicht nür körperlich, sondern auch psychisch müde und ausgelaugt und war dieses ewige hin und her satt. Und für einen kurzen Moment war ich auch davon überzeugt, dass ich mal einen Tag Luft holen konnte - fern von Alax, seiner bulgarischen Truppe, von Eduard, der sich immer mehr als miserabler Lückenfüller etabliert - aber wir wären nicht wir, wenn wir uns nicht sofort mit dem nächsten Drama über den Weg laufen würden. Beziehungsweise ich ihm, denn er schenkt seine Aufmerksamkeit trotz blutverschmierter Nase, vermutlich brummendem Schädel und nem dutzend Zuschauer der schwarzhaarigen Russin, die mir schon seid meiner Ankunft mit neidgrünen Augen hinterhergegeiert hat. Deshalb, und weil ich weiß, das es seine Methode ist, nach einem Streit seinen Verlust zu verarbeiten. Da ich dann hinter ihm Eduard sehe kann ich nur eins zu eins zusammenzählen, doch als er Anstalten macht, auf mich zu zugehen, gebe ich ihm zu verstehen, dass er das sein lassen soll und setze mich bewusst nah an die bulgarische Clique.
In meinem Nacken spüre ich einen Blick und als ich aufschaue, sehe ich Alax Tante am Lehrertisch. Plötzlich kommt mir ein vager Gedanken in den Sinn, den ich aber schnell abtue. Natürlich war ihm die Meinung und Stellung in seiner Familie wichtig, aber war ich das nicht auch? Schmerzlich wird mir bewusst, dass das gestern wohl das endgltige Ende bedeutet hat. Ich will ihn ganz. ganz oder gar nicht, rede ihc mir ein.

Reply

Alax
Deleted user

Re: Die große Halle

from Alax on 03/08/2017 09:58 PM

Als die schwarzhaarige krasavitza verschwindet, sich nochmal umdreht um zu sehen ob ich ihr hinterher sehe und errötet aus der Halle verschwindet, fällt mein Blick kurz auf anastasia. Bis die Jungs mich ablenken. "Alax ist immernoch dder gleiche." Ich zucke mit den schultern. "Ihr wisst, Frauen bin ich hoffnungslos verfallen. Da kann man nichts machen." Ich schmunzle und nehme einen Schluck Kaffee. Der Kaffee ist nicht nur kalt, er schmeckt auch nach zink. Viel zu spät bemerke ich, dass obendrauf etwas Blut schwimmt. Da ist bestimmt noch mehr drin. Ich spucke es wieder in die Tasse und verziehen das Gesicht. Jetzt bin ich wohl wach genug. Ich nehme mir ein Sandwich und beiße hungrig hinein."wie kannst du jetzt noch was essen?" Ich zucke mit den schultern. 
Ab und zu schweife ich ab, höre meinen Freunden nicht mehr zu und starre anastasia an. Ich sollte mich beherrschen. Mein leben auf die reihe bekommen. Das funktioniert nicht wenn ich sie mit mir schleppe.
Sie sollte die erste sein, von der ich mich endgültig trenne.
Alles schlechte der letzten Jahre hatte irgendwie mit ihr zu tun. Das meiste gute allerdings auch.
Aber wer sagt ich könnte mich nicht neu verlieben. Gefühle auf systemeinstellungen zurück setzen und von vorne anfangen? Was die liebe angeht. Wenn ich es so nicht schaffe, gibt es bestimmt einen trank dafür, sie zu vergessen.
Ich stimme mir innerlich zu und atme tief durch. Der schlag gerade hätte mich Schwächen sollen,er hat mich nur sicherer gemacht. Oder jedenfalls stärker, damit ich das durchsetzen kann, was ich vor habe. Ich atme tief ein und aus, reiße mich zusammen und höre wieder meinen jungs zu. Ich lächle, nicke oder schüttle den kopf, sage meine Meinung oder schweige. Bis einer von ihnen meine endgültige ex entdeckt. "Hey anastasia. Hattet ihr eine gute nacht?" Fragt Diedrich. Er geht wohl davon aus, dass ich geschlagen wurde, weil ich sie ihm weggenommen habe. Ich fahre mir durchs gesucht. "Hals Maul diedrich." Flüstere ich. 

Reply

Anastasia
Deleted user

Re: Die große Halle

from Anastasia on 03/11/2017 11:47 AM

Ich spüre seinen Blick auf mir und kann nichts gegen die auftauchende Hitze unternehmen, die sich schlagartig in meinem Körper breit macht. Doch so schnell wie er auf mich aufmerksam wurde, wendet er sich auch schon wieder seinen Freunden zu, die ihn zu seiner gebrochenen Nase und der geklärten Nummer auch noch gratulieren. Ich hingegen wundere mich, das er auf Eduards harten Haken hin so ruhig geblieben ist. Bin ich ihm doch nur so viel wert, wie er mich immer hat spüren lassen? Habe ich mir dieses mehr zwischen uns bloß eingebildet? Habe ich zu hoch gegriffen?
Bevor ich noch tiefer als gestern falle, ermahne ich mich, dieses Fragenspiel nicht weiter fortzuführen. Mein Schädel brummt und der Kaffe verbessert dies entgegen meiner Hoffnungen auch nicht. Ich komme nicht drum rum, Alax aus dem Augenwinkel zu beobachten, weshalb ich versuche, dies durch das Zusammenstellen meines Frühstücks zu unterbinden. Dennoch sitze ich bewusst nah genug, um die Unterhaltung mit seinen Maffiosis zu belauschen. Erst jetzt wurde mir bewusst, das ich nicht nur ihn, sondern auch seine Jungs, unsere Spiele, die langen Abende - alles - nicht mehr werde genießen können. Ein dumpfes Gefühl breitet sich in meiner Magengegend aus und ich verliere den Apetit. Ich kenne mich gar nicht so. So schwach. Fühlt sich so Liebeskummer an? Oder hat mich England so verweichlicht? Kein Wunder das Alax mich gestern ohne ein Wort hat gehen lassen, das war schließlich auch das allererste Mal, das ich kein Drama veranstaltet habe, keine Show abgeliefert oder ihn geschlagen habe. Stattdessen war ich müde des ständigen hin und hers. Und bin es auch jetzt noch. Vor einer Woche hätte ich dieses schwarzhaarige Flittchen, das sich ernsthaft zumutet, in meine Fußstapfen treten zu können in Grund und Boden verstetzt, so sehr traumatisiert, das sie es niemals gewagt hätte, auch nur noch in die Nähe von mir, Alax und seinen Jungs zu kommen. Aber heute? Heute blieb ich ruhig, ließ ihn seinen Sieg genießen und schenkte dem Mädchen bewusst keine beachtung. Sie kann jetzt vor all ihren Freundinnen prahlen, dass sie es geschaftt hatte, die Nummer von dem Alax zu klären. Doch für ihn würde dies nur ein temporärer Trost sein. Keine war wie ich, dass wusste er. Keine gab ihm das, was ich ihm gab. Dieses Gefühl, diese Spielerein, alles. Wir waren das perfekte Team. Aber alles schöne war gepaart mit doppelt so viel schlechtem, das wir uns gegenseitig angetan hatten. Vielleicht ist es besser, wenn seine Tante ihn unter die Fittiche nimmt, damit er sich verwirklichen kann und nicht von mir ausgebremst wird - vorausgesetzt es wäre endlos so zwischen uns weiter gegangen. Aber nicht nur ich dürstete nach mehr als dem, auch Alax reichte nicht eine Frau. Seid wann war ich so selbstlos?
Ich habe mich gerade dazu entschlossen, aufzustehen und zu gehen. Wenn ich es so nicht schaffe, über diese - kann man es überhaupt so nennen? - diese Liebe zu ihm hinwegzukommen, dann würde sich vielleicht einen Trank finden lassen, der mein Versagen ändern könnte.
Durch meine intensive Gedanken habe ich nciht mitbekommen, dass auch Alax nur körperlich anwesend ist und sich ungewöhnlich ruhig verhält. Als ich jedoch gerade aufstehen will, spricht mich einer seiner neuesten Mitglieder direkt an. Ich sehe ihn an, brauche einen Moment um mich zu fassen und weiß nciht, was ihc darauf erwidern soll. Die Sekunden verstreichen udn statt mich an den Fragenden zu richten wandert mein Blick zu meinem endgültigen Exfreund. "Krieg deine Meute in den Griff, Alax. Oder macht es dir Spaß?"

Reply

Alax
Deleted user

Re: Die große Halle

from Alax on 03/11/2017 12:48 PM

Bevor wir nach hogwarts gergangen sind, war alles anders. Beide Gruppen haben sich gut miteinander verstanden, jeder hatte Spaß , mochte jeden und es gab so gut wie nie probleme. Wir haben bestimmt immer etwas a miteinander gemacht. Haben Viel zeit einfach nur aufeinander gesessen. Waren zusammen feiern oder essen gehen, wir waren sogar bei dem einem oder anderen quidditch spiel. Das ist jetzt vorbei. Es ist gut so. Wenn die Jungs deren Beziehungen aufrecht halten wollen, ist das nicht schlimm. Ich werde sowieso bald nicht mehr auf dieser Schule sein. 
Aber ohne mich sind die hier alle garnichts wert. Also schätze ich, sie werden bei mir bleiben. Der abwertende Kommentar von Anastasia lässt mich die Augen rollen.
Ich antworte aber nicht. Das hat sie nicht verdient. Man redet ja auch nicht mit den flöhen seines Hundes. Nein. Man entfernt sie. Vielleicht nicht mit schweigen sondern mit Feuer aber ich denke sie wird von innen heraus brennen. Das kann sie nämlich auch eh am besten.
Ich sehe Anastasia nicht an. Achte nicht darauf was sie sagt. Ich beiße in mein Toast und nehme mir eine Zeitung vom stapel.

-thread frei- 

Reply Edited on 03/21/2017 10:55 PM.

Cara
Deleted user

Re: Die große Halle

from Cara on 03/18/2017 03:08 PM

@Wesley

Ich hasste die Schule. Nicht weil es die Schule war, aber einfach weil es nur noch um das Tunier ging. Überall Champions hier und Champions da... Ich hätte meinen Namen ja selbst in den Kelch geworfen, aber ich glaubte nicht daran, dass es mit meinem Ordnungsfimmel einhergegangen wäre. Und dann hätte ich vermutlich noch den Verstand verloren und meine Mutter hätte mich sofort irgendwo eingewiesen. Aber es ging mir einfach auf die Nerven. Überall waren auch Schüler der anderen Schulen. Man fand selten mal einen Ort an welchem man wirklich mal wieder ungestört nachdenken oder lesen konnte. Immer kam jemand und schien das dringende Bedürfnis zu haben, über irgendwas zu reden. Ich jedoch verspürte das Bedürfnis nicht häufig und wenn mich dann auch noch jemand anfasst, würde ich mir am liebsten die Haut abreißen...
Es war frühstückszeit, als ich die große Halle betrat. Ich sah mich um und setzte mich auf einen einsamen Platz etwas abseits. Hier hatte ich meine Ruhe. Ich schmierte mir meinen Toast und biss gerade ein, als mir ein Brief vor die Nase fiel. Ich zog eine Augenbraue hoch und öffnete ihn. Ich hatte die Eule vor Schreck gar nicht bemerkt. Ein Brief meiner Mom.

Liebe Cara,
Wir hoffen, dir geht es gut. Wir hoffen, dass du für deine Prüfungen vorbereitet bist. *man füge hier viel Gelaber der Mutter über die Zustände zu Hause ein und Ende mit dem Satz* Dein Vater und ich haben uns dazu entschieden, dass deine Hochzeit im Sommer stattfinden wird.
Hab dich lieb, Mom



Meine Hand ballte sich um den Brief. Wollte sie mich verarschen? Ich hatte immer gedacht, das wäre ein Scherz gewesen mit der Verlobung, aber irgendwie glaubte ich das gerade nicht mehr. Ich warf den zerknüllten Brief vor Wut weg und traf dabei einen Jungen am Kopf. Ich riss die Augen auf. "Tschuldigung", rief ich. und wandte mich wieder an mein Essen. 

Reply
First Page  |  «  |  1  ...  22  |  23  |  24  |  25  |  26  ...  27  |  »  |  Last

« Back to forum