Dichte Stelle im Verbotenen Wald

First Page  |  «  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  »  |  Last [ Go to bottom  |  Go to latest post  |  Subscribe to this topic  |  Latest posts first ]


Zero
Deleted user

Re: Dichte Stelle im Verbotenen Wald

from Zero on 04/10/2016 09:57 PM

Während sie sich den Joint in meinen Fingern ansah schaute ich mir mal ganz genau an was für ein Häschen da vor mir stand. Mal von den hübschen Kurven, die ihr Haar umschmeichelte mal ganz abgesehen... und verstand als sie ablehnte. Vor allem, wegen der Art wie sie ablehnte. Wenn ich von nichts ne Ahnung hatte, von meinem Geschäft schon.
"Geht klar, Süße. Lass mich wissen wenn sich's ändert.", schnurrte ich mit einem unfassbar breiten Grinsen. Denn wie sie die Nase rümpfte war das letzte Quäntchen Frage, das ich mir nie gestellt hatte. Wieder zog ich gelassen am Joint und ließ den Rauch dreimal durch die Lungen zirkulieren bevor ich ihn auspustete. "Wenn's sein muss. Hat uns den Tageslohn versaut, der Haint. Und sein ganzes Pack entehrt. Aber er wird's schon noch lernen."
Entnervt sah ich zu den Jungs rüber, die trotz ihres Ekels den Rest des jungen Schädels kürzer trimmten. "Schneid dem Welpen nich das Ohrläppchen ab, du Spast. Der blutet schon genug.", rief ich rüber und verdrehte die Augen. Die Grenzen im Kommando waren zwar anders gelagert als bei Anderen und auch Gnade wurde anders definiert... aber es gab sie. "Bringt den Pisser ins Lager und reicht ihm ne trockene Pampers. Ein Schnaps für die Nerven. Und wer ihm heut' auch nur'n Kanten Brot hinwirft kann morgen nich mehr steh'n."
Mit diesen doch recht klaren Worten erhob ich mich und schaute zu der Süßen runter. Oioioioio... Gras auf leeren Magen, ich spürte schon wieder dieses fluffige, nette Gefühl in der Bauchregion. Ich lief Gefahr nett zu sein. "Näschen juckt, hm? Ammoniak, fieses Zeug.", murrte ich und lud sie mit einer etwas unbeholfenen Geste ein ein paar Schritte mit mir zu gehen. Den Joint im Mundwinkel streckte ich die Schultern und grinste sie an. "Was macht so ne nette kleine Beißerina hier im Wäldle?! Neue Wildhüterin von der ich nix weiß?"

Reply

Ilaria
Deleted user

Re: Dichte Stelle im Verbotenen Wald

from Ilaria on 04/11/2016 06:58 PM

"Passiert", erwiderte ich unberührt und ließ mich neben ihm auf einem großen Stein nieder. "Eine Pussy gibt's immer." 
Auch wenn der Kerl nicht uninteressant war, er schindete nicht wirklich Eindruck bei mir. Solche Kerle gab's an jeder Ecke. Die harten Typen, die das Leben kannten und angeblich einen Scheiß darauf gaben, aber nur bei den wenigstens steckte mehr dahinter als geheuchelte Show und der Traum, ein Macker zu sein.
Kurz fuhr mein Blick zu der Blutspur, die langsam den Baumstumpf herunter sickerte, aber die Typen hatten Glück gehabt, mein Jagdgeist war erloschen. Ich war heute Morgen bereits früh los, Madison hatte noch geschlafen und seitdem war ich gerannt, bis mein Kopf frei genug war, um mich einzig und allein auf die Witterung des Waldes zu konzentrieren. 
Er wollte, dass ich mit ihm kam, aber ich blieb sitzen. Ich war keine Frau für Spaziergänge. War ich nie gwesen, aber es hatte immerhin mal eine Zeit gewesen, in der ich so getan hatte. Also winkelte ich lediglich mein Bein an, musterte ihn abschätzend und zog eine Zigarette hinter meinem Ohr hervor. Ich trug schon wieder die Latzhose, weil ich keinen Bock auf Staub an meinen Kleidern hatte, und ganz ehrlich, es kümmerte mich einen Dreck, wie heiß das aussah. Die meisten Typen an Hogwarts waren sowieso nicht mal ein Zehntel so alt wie ich und Madison sah ich immer erst abends wieder.
"Hausmeisterin", erwiderte ich also knapp und zog an der Zigarette, bevor ich eine Wolke aus Rauch in die Luft ausstieß. Meine Nasenflügel bebten, aber das war einer der Gerüche, an die ich mich gewöhnt hatte, über die Zeit.
Beißerina. 
Irgendwie gefiel mir sein stumpfes Selbstvertrauen. 
"Und was wird das hier?" Ich wies auf die blutigen Flecken am Boden und machte eine Handbewegung in Richtung meines Gesichts, um auf das riesige Kreuz in seinem Gesicht zu verweisen.  

Reply

Zero
Deleted user

Re: Dichte Stelle im Verbotenen Wald

from Zero on 04/12/2016 04:34 PM

Nicht bewegen, auch gut, scheiß drauf! Ich lachte dreckig in mich hinein und tigerte doch umher. Die ganze Nacht waren wir auf den Beinen gewesen, der dreckige Mistgestank von klammen Klamotten hing mir in der Nase. Schweiß und Tau und seichter Regen letzte Nacht, alles klebte fest am Körper und sollte mal abgedampft werden, aber von Bad waren wir alle noch meilenweit entfernt und mal ganz im ernst: Was war schon ein Bad ohne nette Gesellschaft?! Ein Pott voll Wasser! 
Die Augen abwechselnd auf das Beißerchen und den Wals um mich gerichtet flanierte ich durch den Dreck aus dem ich gekommen war und grinste rauchend zu ihr hinüber. Das Ding gefiel mir. Wäre ein nettes Stück für die Sammlung, aber auf Beißer ließ ich mich nur ansetzen, wenn die Kohle stimmte. Und das tat's selten.
"Ne Hausmeisterin... Die werden wählerisch in dem Loch da oben.", brummelte ich heiter und stellte mir vor mit wem sie geschlafen haben musste um sich das zu ergaunern. Denn sie wusste nicht was wir waren. Was wir hier taten. Man sprach generell nicht gern über uns, aber man wusste wer wir waren. Sie war ein Muggleblood. Sie hatte keine Ahnung. 
"Das da..", meinte ich plötzlich und nickte zum Baumstumpf. "..ist Sicherheit. Und das da..", und deutete schielend auf meine Stirn. "...ist eine Mahnung. Und beides zusammen ist: Liebe."
Ich hauchte das Wort nur in den Wald hinein und lächelte versonnen zu den Baumkronen hinauf. Sollten die Schlauen denken, was sie wollten... ich tat das alles nur aus Liebe. Okay.. und Spaß... und Geld... Aber vor allem aus verdammter, gottesfürchtiger Liebe.
"Einer von den Slashern ist zu den Werwolf-Puppies her geflüchtet...  Sein Kopf bringt genug ein für eine Woche Nutten und Besäufnis, das allein lässt erahnen, was er so gern hat.", lachte ich in mich hinein. Die Irren im Schloss sagten so etwas immer noch nicht ihren Schülern. Dabei konnte das Chaos, das dann ausbrach doch so verdammt witzig sein. Blinzelnd sah ich mit verstrahlten Augen zum Himmel zwischen den Zweigen hinauf... und wischte mir einen Regentropfen aus der Fresse.
"VERDAMMTE DRECKS-FUCKIN-MIST-SCHEISSE!!", wetterte ich urplötzlich und trat einen Stein am Boden so fest, dass die Metallkappe im Stiefel aufschrie. REGEN. SCHON WIEDER. Scheiß Tee-Gesaufe danach um nicht krank zu werden!!
Wutschnaubend stiefelte ich zu der Fremden rüber, riss mir den schweren, warmen Umhang von den Schultern, zog sie hoch und unter den nächsten Baum. Gerade als der nächste Platzregen runter kam standen wir im halbwegs trockenen und der Umhang war schwungvoll um ihre Schultern gelegt.
Klar, war mir klar, dass es ihr als Vampir nichts ausmachte; aber ich unterschied in der Welt zwischen vier Arten von Frauen. Butterblümchen, Muttis, Freiwild und Ladies. Sie war ne Lady, egal ob sie ne Latzhose trug oder n Ballkleid und dementsprechend.. hatte ich mich unterzuordnen. Deswegen konnte es mich ruhig vollregnen, aber sie musste trocken und warm bleiben. So gehörte sich das. Dazu musste man nicht hell sein. 

Reply

Ilaria
Deleted user

Re: Dichte Stelle im Verbotenen Wald

from Ilaria on 04/12/2016 09:17 PM

"Hab's mir nicht ausgesucht", erwiderte ich knapp und damit war das Thema auch erledigt. Als ob ich mich jetzt beim nächstbesten Irren im Wald darüber auskotzen würde, wie sehr ich diesen Job und dieses Land hasste. Wäre Madison nicht gewesen und Miran, wäre ich längst wieder über alle Berge gewesen.
"Liebe...", wiederholte ich sarkastisch. "Wie originell." Liebe. Love. Das klang alles wie der selbe Brei. Amore. Ich hätte so gerne italienisch mit Madison gesprochen, nur um ihr besser sagen zu können, was ich dachte, aber auf englisch klang einfach alles nach der selben, verregneten Pampe.
Er sprach in Rätseln. Keine Ahnung was ein Slasher war, ganz zu schweigen von Werwölfen, aber vermutlich war das wieder so eine Story die ich als einzige nicht raffte, in dieser Sekte, hier.
Als er begann zu schreien, zuckte ich zusammen und sah ihn böse an. Meine Ohren klingelten bei seiner Lautstärke und als er mich dann auch noch anpackte, war es vorbei. Grob schubste ich ihn fort und funkelte ihn an.
"Mach deine Liebe woanders", fuhr ich ihn an und ging betont langsam zu genau dem Stein zurück, auf dem ich eben gesessen hatte. Natürlich hasste ich den Kack-Regen. Aber niemand zog mich einfach so mit sich, außer Maddie. Und so hielt ich seinen Blick kühl, während die Tropfen mir die Haare einweichten und mich daran erinnerten, wie verflucht schön es jetzt sein könnte, würde ich nicht so weit im Norden hocken.
Genervt zog ich mir eine weitere Zigarette aus der Tasche und zündete sie im Schutz meiner Hand an - ich würde jetzt nicht abhauen. Dazu war der Pfosten vor mir zu interessant, im Gegensatz zu den Schnöseln an der Schule, auch, wenn ich mich niemals von so einem unter einen Mantel ziehen lassen würde. Mit einem leichten, ironischen Lächeln schloss ich die Augen und richtete mein Gesicht in Richtung Regen, während ich an der Zigarette zog.
"Cazzo, bist du 'ne Pussy." 

Reply

Zero
Deleted user

Re: Dichte Stelle im Verbotenen Wald

from Zero on 04/12/2016 09:43 PM

War ein Wildkätzchen, das wusste was es wollte. Gefiel mir. Wenn ich tatsächlich irgendwann mal ein Weibsbild heiraten sollte, dann so eine. Aber mal ganz im Ernst: Ich und heiraten, das wäre Verschwendung. Mutter wird heulen., dachte ich seufzend. Aber damit musste sie leben. Ein paar Bastarde taten's auch. 
Durch den Regen, der in der richtigen Einstellung wie Silberstücke vor meinen Augen tanzte, sah ich zu dem Sturkopf rüber, der mich in irgendeiner Itaker-Posse beleidigt hatte. War mir Recht. Die Leute dachten immer, das würde mich wütend machen. Nope. Ich wusste, dass ich dumm war, ich wusste, dass ich nicht alle richtig in der Reihe hatte. Aber ich wusste auch, dass mein Leben morgen vorbei sein konnte und den Spaß konnte mir keiner nehmen.
"Stimmt.", murrte ich grinsend und schmiss den Jointstummel beiseite um den Mantel aufzuklauben. Durch den Platzregen knatschte jeder Schritt im Schlamm, den ich zu ihr rüber tat. "Aber mein Dad hat mir eingeprügelt wie man mit Ladies umgeht. Komm, reg dich ab, Beißerina, ich hab keine Zeit zum Beichten. Nimm ihn einfach, behalt ihn."
Es klang tatsächlich sanft und verständig, das kam nach einem Joint schon mal vor. Ob sie wollte oder nicht, ich legte ihr den Mantel um die schmalen Schultern und grabbelte sie dabei nicht mal an. Wenn sie nicht angefasst werden wollte: Von mir aus. Aber ich konnte sie hier nicht allein im Regen sitzen lassen, dagegen hatten die Stimmen in meinem Kopf was. Zugeregnet und gegen die Tropfen blinzelnd ging ich um sie herum und sah zu ihr hinunter. Dann zog ich ne Feldflasche aus dem Gürtel und genehmigte mir einen ordentlichen Schluck gegen die innere Kälte.
"Kaffee..", blökte ich übertrieben affig und hielt ihr die Feldflasche hin. Dann klopfte ich mir wie ein kleiner Gorilla auf die nasse Brust. "Zero."
Ich stellte die Flasche neben ihr auf dem Stein ab und zog den Zauberstab, hob sofort den Finger an die Lippen und murmelte etwas im breitesten Gaelisch vor mich hin während ich den Stab schwang. Zumindest ein herangezogener Ast sorgte nun dafür, dass das Mädel nicht mehr ganz wie ein begossener Pudel dasaß. "Mal im Ernst, der Pisser ist nich gut drauf, ich weiß du bist n Beißer, aber ich hab so ne Ahnung, dass der damit umgehen kann. Verstehst schon."
Irre oder nich, Job war Job blieb Job. Und Zivilisten Zivilisten. Mochte sie von meiner Art der Liebe halten was sie wollte, es gehörte eben dazu auf sie aufzupassen, ob sie wollte oder nicht. Aber ich sah ihr an, dass sie das nicht ernst nahm, taten sie nie bis es dazu kam, also zuckte ich mit den Schultern und ließ mich einfach in den Schlamm fallen. Lehnte mich an einen Baum und sah sie mir an. Fertig. Sie war stehen geblieben und damit mein Fall. Ich würde bleiben bis sie nicht mehr im Gefahrenbereich war.

Reply

Ilaria
Deleted user

Re: Dichte Stelle im Verbotenen Wald

from Ilaria on 04/22/2016 10:04 PM

Ergeben blieb ich sitzen. Wäre ich jetzt ausgewichen hätte der Kerl womöglich noch gedacht, ich hätte Angst vor ihm. Das wäre ja noch schöner. Außerdem kam ich nicht umhin, auf irgendeine schräge Weise Sympathie für ihn zu empfinden. Immerhin mal was erfrischendes. Als er mir den Kaffee anbot, schüttelte ich bloß wieder den Kopf und nahm einen weiteren Zug aus der Zigarette.
"Zu hart", kommentierte ich das Getränk. "Schöne scheiße ist das, n Joint zieht gar nicht, Kaffee lässt dich drei Tage lang nicht pennen."
Warum hatte ich ihm das jetzt erzählt? Small Talk? Jau. Small Talk. Mit einem Engländer. Als ob die überhaupt zu Small Talk fähig waren. Genervt atmete ich aus und richtete meinen Blick auf die Bäume vor uns.
"Ilaria", antwortete ich dann. "Angepisst."
Mit der Form von Sprache kam ich klar. Entspannter als das übliche Geschwafel, jedenfalls.  

Reply

Zero
Deleted user

Re: Dichte Stelle im Verbotenen Wald

from Zero on 04/23/2016 05:43 PM

Uiuiuiui, war das Wildkätzchen pissig. Hatte sie wahrscheinlich bei ihrem Weg von oder zu nem Techtelmechtel gestört. Oder sie war einfach so, mir Wurscht, gefiel mir. Punkt. 
"Schnaps?", fragt ich stattdessen und zog einen Flachmann aus dem Gürtel. Bester, russischer Koboldwodka, das zog.
Langsam aber sicher wurde es gemütlich im Matsch.... wahrscheinlich weil die aufgelockerte Erde sich meinem süßen Arsch anpasste. War mir nur Recht, so wie das aussah würde ich noch ne Weile mit Ilaria hier sitzen. Ilaria, hübscher Name, wäre was. "Was dagegen wenn ich meine Tochter so nenne?", fragte ich mit zu Schlitzen verengten Augen gegen den Regen, der mir mittlerweile wie eine Dusche über den stoppeligen Schädel lief und das Rückrad hinunter. Hatte was Geiles... wie gestreichelt zu werden. Innerlich schnurrte ich schon wie  ein Kätzchen. "Itakerin, hm? Deswegen so Haint-mäßig unterwegs. Dir fehlt Sonne.", lachte ich dreckig und streckte wie eine fröhliche Eidechse die schwarze Zunge weit raus.
Und wie um nachzusehen lehnte ich mich vor um durch die Baumkronen zum Himmel zu spähen. Tja, Pech gehabt, Süße, das würde heute nichts mehr. Ganz im Gegenteil. Ich machte mich auf eine Nacht voller Platzregen auf dem Stoff meines Zeltes gefasst. Folter. Die ganze Nacht bedroppt und gequält, einen jammernden Azubi auf der anderen Seite und einen schnarchenden Kollegen auf der anderen. Wahlweise eine zitternde Kollegin. Wenigstens alles zum Kuscheln geeignet.
 

Reply

Ilaria
Deleted user

Re: Dichte Stelle im Verbotenen Wald

from Ilaria on 04/25/2016 11:39 PM

Der Kerl zog echt alle Register.
Resignierend griff ich nach dem Flachmann, den er mir hin hielt und nahm einen Schluck, aber mehr, damit er endlich Ruhe gab und aufhörte, mich mit irgendeinem Zeug abzufüllen. Vielleicht waren das Manieren, gut, aber nach 87 Jahren hatte man die Schnauze echt voll von so einem Süßholzgeraspel, auch, wenn er es ziemlich bitter raspelte.
Ich winkte ab, bei seinem Spruch. "Wenn du eine Ische findet, die das gut findet... und dein Parfüm" Ich rümpfte die Nase über dem penetranten Gestank nach Schnaps und Schweiß. "Tu dir keinen Zwang an."
Ich grunzte belustigt, bei seinem Sprach, dann lachte ich trocken auf. Genau. Die Sonne.
"Mir fehlen noch ganz andere Dinge", erwiderte ich düster und pustete den Zigarettenrauch in die Luft, dann wechselte ich das Thema. Ich hatte echt keinen Bock auf die Richtung, in die die Themen kippte.  
"Und was bringt dich hierher?", fragte ich mäßig interessiert. Vielleicht würde es ja wider Erwarten doch noch interessant werden, hier im verregneten Wald zu sitzen. 

Reply

Zero
Deleted user

Re: Dichte Stelle im Verbotenen Wald

from Zero on 05/07/2016 06:43 PM

Gegen den Regen blinzelnd und wie immer genauso beeinträchtigt die Lippen leicht geöffnet sah ich zu dem dürren, nassen Wesen hinüber. Verdammt viele Vampire unterwegs hier grad.. komischer Haufen in Hogwarts, als ich hier noch meine Zeit absaß waren die Regeln härter. Aber ich beschwerte mich mal nicht, war mehr Arbeit für mich.
"Aaaaaaaaaaaaach.", murrte ich schnurrend wie ein dicker Kater und verzog grinsend das Gesicht. Dann zupfte ich mir eine Wurzel aus der aufgeweichten Erde neben mir und begann darauf herum zu kauen. "Im Notfall tuns doch auch Nutten, genug Kohle und ein biiiiiiiiisschen THC.", lachte ich ihr rau entgegen und musste zugeben. Ich war in Plauderlaune. War ja auch verdammt gutes Gras gewesen. Hatte ich davon eigentlich noch was bei?!
"Man merkts, Süße, man merkts. Lang nicht mehr gevögelt worden, hm?", warf ich ihr ohne jeglichen Hintergedanken an den Kopf. Kannte ich. Ich nahm mir was ich wollte, aber manchmal war halt nichts zum Nehmen da. Drecksphasen in denen mir besser keiner quer kommen sollte. Mit den strahlend hellen Augen, die im Dämmerlicht seltsam künstlich wirken konnten leuchtete ich sie an und musterte sie. "Weiß zwar nicht warum, aber joa."
Langsam ging mir der Regen auf den Geist.... andauernde Geräusche machten mich kirre. Deswegen erhob ich mich schmatzend aus dem Schlamm, zog eine dicke Pergamentrolle aus der Tasche und rollte drei Steckbriefe auf während ich zu ihr rüber latschte. Nach einander hielt ich ihr die Bilder darauf vor. Werwölfe. Wilde. Die, die immer halb aussahen wie ein Haufen Hunde. Oder Öko-Goths. "Schon mal gesehen?" 

Reply

Ilaria
Deleted user

Re: Dichte Stelle im Verbotenen Wald

from Ilaria on 05/22/2016 12:58 PM

Ich stieß belustigt Luft aus und schüttelte den Kopf. Immerhin redete der Kerl nicht so beschönigt verklebt höflich wie der Rest der Engländer. War ja nicht so als wäre hier alles genau so am Ende wie in jedem anderen Loch der Welt - nur dass die hier, und ganz besonders in dieser Zauber-Sekte, so taten, als wäre alles wunderbar und schön. 
"Du hast den Whiskey vergessen", meinte ich also bloß unberührt und blies den Zigarettenrauch in den Regen.
Bei seinem Kommentar zog ich bloß die Augenbrauen hoch. "Keine falschen Hoffnungen." Mein Liebsleben gehörte nämlich definitiv nicht zu meinen Problemen. Madison war eindeutig das Beste an diesem verregneten Kaff. Ohne sie wäre ich wahrscheinlich längst über alle Berge gewesen.
Seine Augen sahen ziemlich abgefahren aus im Dunkel und je länger er mich anstarrte, desto klarer wurde mir, dass der Typ eindeutig nicht so verrückt war, wie er tat. Er war vermutlich ziemlich krank im Kopf, aber er liebte es, oder zumindest wollte er es lieben und solche Typen kannte ich zu Genüge. Meistens waren sie nicht so übel und ziemlich verlässliche Menschen, wenn es drauf ankam.
Plötzlich zog er Papiere aus der Jacke und hielt sie mir hin. Schon mal gesehen?
Ich nahm die Blätter nicht an, aber ich musterte sie mit gerunzelter Stirn. Dann schüttelte ich den Kopf und log ohen mit der Wimper zu zucken: "Nee - wieso?" 
Vielleicht würde ich ihm sagen, was ich gesehen hatte, wenn ich wusste, warum es ihn interessierte.

Reply Edited on 05/22/2016 01:00 PM.
First Page  |  «  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  »  |  Last

« Back to forum