Zukunfts-Thread X

First Page  |  «  |  1  ...  5  |  6  |  7  |  8  |  9  ...  17  |  »  |  Last [ Go to bottom  |  Go to latest post  |  Subscribe to this topic  |  Latest posts first ]


Samuel
Deleted user

Re: Zukunfts-Thread X

from Samuel on 05/11/2016 12:11 AM

Phil wirkte kurz abwesend aber als ich zu erzählen begann, breitete sich langsam aber sicher ein müdes aber doch relativ entspanntes Lächeln auf seinem Gesicht aus. Als er dann anfing zu grinsen und ENDLICH wieder einen dieser Phil-Sprüche los ließ, schaffte ich es mir entsgültig in meinem Sessel zurück zu lehnen. Und Mitgrinsen musste ich sowieso. So langsam traute sich die gute Laune von vorhin wieder aus ihrer Ecke hervor und ich schaffte es die Situation zu genießen. Ich war hier, mit einem meiner besten Freunde und erzählte ihm, von der Frau, die ich kennengelernt hatte. Die mich mochte.
Die ganze Situation war fast schon wieder zu absurd.
Deswegen und weil ich nicht wusste, was ich antworten sollte, nickte ich bloß und lächelte schüchtern. "Ist sie..."
Phils nächste Worte freuten mich so sehr, dass ich am liebsten gehüpft wäre. Ich weiß nicht woher der Gedanke kam aber mir war irgendwie nach... hüpfen. Aber das wäre dann vielleicht doch ein bisschen zu viel des Guten. Also lächelte ich nur glücklich.
"Sie ist älter als ich.", das sagte ich so simpel, wie ich es sah. Wo war schließlich das Problem? Frauen lebten ja schließlich eh länger als Männer, von daher war es sogar logisch sich eine ältere Frau zu suchen.
"Dir ist schon klar, dass ich sie kennenlernen will, oder?"
Oh. Das hatte ich ganz vergessen. Die Einladung.  Zu dem Spiel. Ihr Bruder. Die Magpies. Ich blickte auf und sah Phil mit einem Grinsen auf den Lippen an. Damit würde er bestimmt nicht rechnen. Ich rührte in meiner Tasse und grinste ihn weiterhin wissentlich an. Dann fing ich langsam an:
"Duuu, Phiil...? Hast du deinen deinen Bessen eigentlich schonmal benutzt... und den Magpies Umhang, den ich dir mitgegeben habe? Weil ähm... naja also es könnte ganz eventuell sein, dass ich dir Karten für ein Spiel besorgt hab, plus ein Face-to-Face-Gespräch mit Aaron Hamilton UND du lernst Marly kennen... hast du Lust?"
Ich grinste breit. "Du musst dich aber benehmen. Kein Angespringe oder zu viel Gekreische okay? "
Gespannt wartete ich auf seine Reaktion.

Reply

Phil
Deleted user

Re: Zukunfts-Thread X

from Phil on 05/11/2016 05:36 PM

"Verstehe", meinte ich. "Ist ja auch egal - fang nur nicht an, sie für euren Altersunterschied zu mobben. Ich sage aus eigener Erfahrung - das ist schmerzhafter, als man es zugibt." Ich grinste. Und es passierte ganz von selbst, unerzwungen. Ich machte Witzchen. Lächelte. Vergaß das, was in meinem Büro auf mich wartete. Vielleicht würde ich einfach hier bleiben, heute Nacht, und selbst wenn ich morgen nicht mehr gerade stehen konnte, irgendwann musste man ja in einen komatösen Zustand fallen, der Alpträume gar nicht erst zuließ, oder? Jedenfalls wollte ich gerade einfach nur hier sitzen bleiben und an andere Sachen denken als an übermorgen.
"Oh Gott erinnere mich nicht", meinte ich auf seine Frage, "Der Magpies-Umhang hat einen Ehrenplatz, den Besen hab ich ein zweimal in der Hand gehabt aber dann doch wieder weg gelegt - ich hatte immer den mahnenden Blick meiner Schwester im Kopf." Ich lachte. "Wieso?"
Und dann kam der Oberhammer. Der absolute Oberhammer.
Für ein paar Sekunden entglitt mir jegliche Mimik und ich starrte ihn an, als hätte er sich vor meinen Augen in ein Nashorn verwandelt.
"Saam...", murmelte ich leise und sah ihn ernst an. "Du... du verarschst mich, oder?"
Das musste ein Scherz sein. Er wollte mich nur aufheitern. Er konnte das nicht ernst meinen, mit... mit... Hamilton... alleine den Namen zu denken ließ mein Herz schneller klopfen. Nein. Das konnte nicht wahr sein.  

Reply

Samuel
Deleted user

Re: Zukunfts-Thread X

from Samuel on 05/20/2016 11:12 PM

Als Phil die Augen verdrehte und erzählte, dass der Besen noch ungenutzt war, grinste ich bloß in mich hinein. Dem würde gleich alles aus dem Gesicht fallen. Und wer weiß, vielleicht würde ihn das ja endlich dazu bewegen den Besen auszuprobieren.
Also ließ ich die Bombe platzen und beobachtete zugegebenermaßen amüsiert, wie sich das Bild in meinem Kopf haargenau in die Tat umsetzte.
"Sam...Du verarscht ich, oder?"
Ich grinste bloß und schüttelte langsam den Kopf. Es tat gut endlich mal wieder beobachten zu lönnen, wie sich Phils Gesicht vollkommen aufhellte und ich gönnte es ihm von Herzen.
"Keine Verarsche, versprochen! Wir haben sozusagen eine Dauerfreikarte für die Magpies-Spiele... naja, solange ich es nicht verbocke..."
Ich trank einen Schluck Tee und hoffte wirklich, dass ich es NICHT verbocken würde. Nicht mit Marly. Nicht nach diesem Nachmittag. Das durfte ich einfach nicht. Okay, keine Panik Sam, noch hast du es ja gar nicht verbockt. Noch ist ja alles gut!
Ich versuchte mich zu entspannen (es kappte ganz gut) und blickte Phil wieder an.
"bevor du fragst... Aaron Hamilton ist ihr... einer ihrer Drillingsbrüder. Sie hat uns eingeladen. Du musst dich also benehmen..."
Ich grinste und sah Phil zu, wie er in seinem Inneren Kreischanfälle mit sich selbst ausfocht. Die Überraschung war ja mal gelungen!

Reply

Phil
Deleted user

Re: Zukunfts-Thread X

from Phil on 05/22/2016 11:37 AM

Es brauchte noch ein bisschen bis seine Worte es tatsächlich in mein Gehirn schafften. Ich glaube, bis dahin starrte ich ihn mit der Gesichts-Expression eines Autos an. 
Dauerfreikarte für die Magpies-Spiele.
Aaron Hamilton. Drillingsbruder. 
Sie hat uns eingeladen.
Ich wollte etwas sagen, wusste nicht was und so war alles was geschah, dass mein Mund aufklappte. 
"A...Aaron Hamilton", wiederholte ich nach einer halben Ewigkeit und meine Stimme klang mehr wie ein aufgekratztes Fiepen. "S...Sammy d...das..." Meine Hände wanderten beide in mein Gesicht und ich starrte ihn eine weitere Weile einfach nur an, während mein Gesicht langsam von einem exorbitant großen Strahlen eingenommen wurde.
"Das... das... aaah!"
Während vor meinem inneren Auge sämtliche Magpies-Spiele der letzten 10 Jahre abliefen, sämtliche Treffer von Hamilton und jedes Mal, bei dem ich stundenlang vorm Radio gehockt hatte, weil ich mich mal wieder zu spät um Karten gekümmert hatte, manifestierte sich eine überdrehte Mischung aus Überraschung, Euphorie und der Begeisterung meines 8-jährigen Ichs auf meinem Gesicht. 
Und dann irgendwann realisierte ich endlich: Sammy datete tatsächlich die Schwester von Aaron fucking Hamilton. Dieser Kerl machte mich fertig. 
"Du bist verrückt!", rief ich ungläubig. "Absolut verrückt! Wie kann man denn einfach mal so random die Schwester von Aaron Hamilton daten?! WIEEE?!?" Ich starrte ihn ein paar Sekunden an, bis es mich nicht mehr auf meinem Stuhl hielt. Mit einem Ruck erhob ich mich und drehte mich ein paar Mal um mich selbst, bis ich mir die Haare raufend stehen blieb.
"SAMMY!", rief ich erneut und lachte, weil es so absurd war, "Weißt du eigentlich, was du da tust?!" Ich schüttelte den Kopf und grinste. "Marleen Hamilton..." Und dann war da zu viel Luft in meinem Kopf, als dass ich noch etwas heraus gebracht hätte als ein euphorisches "Aaaaaaaah!" 

Reply

Samuel
Deleted user

Re: Zukunfts-Thread X

from Samuel on 05/29/2016 04:04 PM

Es war Balsam für die Seele Phil einfach nur zu zu sehen. Einfach mit meinem Tee in der Hand da zu sitzen und zu sehen, wie die gebückte Haltung seines Rückens verschwand und er sich aufrichtete. Wie die Blässe seiner Wangen einer aufgeregten Röte wich und die müden Augen sich vor Begeisterung weiteten. Wie die Falten um seinen Mund überwältigten Grinsen wichen und die dauer-gerunzelte Stirn sich glättete. Genau das hatte ich mir erhofft. Man verdrängte es natürlich aber in diesem Moment wurde mir bewusst, wie schwer es war Phil Tag für Tag so fertig zu sehen. Besonders, wenn sich in solchen Momenten zeigte, wie er eigentlich war. Ein sprühender Ball aus Freude, Euphorie, Begeisterung und Chaos.
"Du bist verrückt! Absolut verrückt!"
Ich lachte als er vollkommen aus dem Häuschen aufsprang. In diesem Moment wäre ich am liebsten nochmal schnell nach Hogsmeade zu Marly appariert, um sie hochzuheben und zu drücken und Danke zu sagen. "Danke, dass du einem meiner besten Freunden eine riesige Freude gemacht hast. Was besseres hättest du nicht tun können!"
"Wie kann man denn einfach mal so random die Schwester von Aaron Hamilton daten?! WIEEE?!?"
Ich lachte erneut und nippte an meinem Tee. Das hier war wirklich besser als Kino. Dann zuckte ich nur grinsend mit den Schultern. "Sie hat nen Laden in Hogsmeade? Zählt das?"
Jetzt drehte Phil sich berwältigt um sich selbst und zerraufte sich die sowieso schon vollkommen zerzausten Haare. Im nächsten Moment schmiss ern die Arme in die Luft und stieß ein langes 'Aaaaaaaahhhhh' aus. Ich lächelte in meinen Tee hinein und murmelte leise: "Herzlichen Glückwunsch, Cutise Pie..."

Reply

Phil
Deleted user

Re: Zukunfts-Thread X

from Phil on 05/29/2016 06:00 PM

"Du bist auch einer...", meinte ich Kopf schüttelnd und ließ mich wieder auf meinen Stuhl fallen. "Da passt man einmal nicht auf dich auf und du angelst dir direkt die Schwester des nächstbesten Superstars." Grinsend griff ich nach meinem Tee und stützte mich mit dem Fuß so an seinem Schreibtisch ab, dass mein Stuhl in eine kippelige Schieflage geriet. 
"Das ist echt unglaublich..." Ich kam immer noch nicht ganz darauf klar und brauchte ein bisschen, bis ich damit aufhören konnte, notorisch den Kopf zu schütteln. "Sammy, Sammy, Sammy...", grinste ich und dann noch einmal: "Das ist wirklich abgefahren."

Dann wurde es still. 
Und da war noch immer diese eine Sache, die ich nicht angesprochen hatte. Aber ich würde es tun, einfach allein schon aus Fairness.

Während mein Lächeln langsam versiegte begann ich, den Rand meiner Teetasse nachzufahren und schlug den Blick nieder. Zwar wich der entspannte Ausdruck nicht mehr aus meinem Gesicht, denn das hier gerade hatte wirklich gut getan, aber anstatt Sammy ins Gesicht zu sehen fühlte es sich sicherer an, auf die abgenutzten Bücher auf seinem Schreibtisch zu starren.
"Ich... ich hab was gegen den Zerfall", bemerkte ich und wies auf die Stellen, an denen der Einband begonnen hatte, abzublättern, "So 'ne Tinktur - Kann ich dir morgen Mal vorbei bringen." 
Ich presste die Lippen aufeinander und sah in meine Kaffeetasse.
Reiß dich zusammen.
Am liebsten hätte ich aufgehört, an diesem Punkt, aber ich wusste nicht, ob ich noch dazu kommen würde, Sam von unserem Erfolg zu berichten und irgendwie war ich ihm das schuldig. Schließlich säße ich ohne ihn vermutlich nicht mehr hier.
"Es hat funktioniert", fiel ich also mit der Tür ins Haus und stellte die Teetasse weg. "Das mit dem Gedanken lesen, was du bei mir gemacht hast. Ich hab's hin gekriegt. Bei..." Ich atmete tief ein, bevor ich den Namen über die Lippen brachte - es war so seltsam, ihn auszusprechen und die Alpträume zur Realität zu machen - "Bei Lycoris. Ich konnt's nicht kontrollieren. Aber es... es hat funktioniert."
Unsicher sah ich auf und damit endlich in seine Augen. "Er war hier, vor ein paar Tagen..." Ich brauchte eine Weile bis ich wusste, was ich sagen wollte. "Ich hätt's wohl nicht gepackt, ohne deine Hilfe." Erneut sah ich den Tisch an, ganz ohne, dass ich es wollte.

"Danke."  

Reply

Samuel
Deleted user

Re: Zukunfts-Thread X

from Samuel on 06/01/2016 11:03 PM

Während Phil noch ein bisschen länger den Kopf schüttelte und meinen Namen wiederholte, blickte ich bloß lächelnd in meine Tasse und dachte über seine Reaktion nach. Ich hatte ja gewusst, dass es ihn freuen würde. Deswegen hatte ich es ihm schließlich erzählt. Und trotzdem war es irgendwie komisch. Komisch, weil es doch irgendwie mehr um Aaron Hamilton ging als um Marly selbst. Ich war ihm nicht böse, keines Falls, aber ich... ich konnte es nicht nachvollziehen. Wozu brauchte ich Aaron Hamilton, wenn ich doch schon Marleen Hamilton hatte? Das erschien mir so viel wichtiger. Immer wenn Phil den Namen ihres Bruders aussprach, sah ich vor meinem inneren Auge Marlys Lächeln, Marlys Augen, Marlys hüpfende Locken.  Und jedes Mal, wenn ich sie so vor mir sah, musste ich lächeln.

Ich blickte auf und erst da bemerkte ich, dass Phil still geworden war. Eben hatte er noch gerdet, wie ein Wasserfall und jetzt war er still. Da stimmte etwas nicht. Das stank zum Himmel. Ich stellte meine Tasse auf meinem Tresen ab und der dumpfe Ton von Porzellan auf Holz war viel zu laut in der Stille der Bücherregale. Ich verlagerte mein Gewicht auf die Stuhlkannte und musterte ihn prüfend.
"Phil? Was ist los?"
Ich wartete und beobachtete ihn stumm. Diesen Blick kannte ich. Gleich würde irgendetwas kommen und es würde defintiv nicht angenehm werden. Phil blickte dann immer drein als hätte er sich an seiner eigenen Zunge verschluckt. Aber ich wusste, dass es nichts nützen würde ihn zu drängen. Er würde schon damit heraus rücken. Hoffte ich.
"Ich... ich hab was gegen den Zerfall"
Nope, das war es nicht. Also schwieg ich weiter und sah ihn dabei zu, wie er versuchte sich zu sammeln. Okay, das würde übel werden. Richtig übel. Ich sah es an der Art, wei er angestrengt die Stirn runzelte und verkrampft versuchte Blickkontakt zu vermeiden. Innerlich machte ich mich auf einen weitere Verhaftung, Enterbung oder ähnliches gefasst.

Doch mit seinen nächsten Worten hatte ich nicht gerechnet. Also klappte einfach nur meine Kinnlade herunter.
Es hatte funktioniert?! FUNKTIONIERT?! WIE?! BEI WEM?! UND WANN?!
Am liebsten hätte ich ihn mit all diesen Fragen bestürmt aber ich wartete immernoch auf den Haken. Der auch kam.
Oh. shit.
Das war ein großer Haken. Ein sehr großer Haken. Scheiße. Ich spürte, wie sämtliches Blut aus meinen Wnagen wich und ich wusste, dass ich jetzt gerade wahrscheinlich aussah, wie der kleine Bruder des fast kopflosen Nick. Aber das hier war übel. Wirklich übel. Lycoris, also. Adrianus leiblicher Vater. Der Typ der mit 99%iger Wahrscheinlich einen der unverzeilichen Flüche auf Phil angewendet hatte. Scheiße.
Doch der Oberhammer kam erst noch und da konnte ich nicht verhindern, dass mir ein geschocktes Keuchen entfuhr.
"Du... du konntest es nicht kontrollieren?!"
Die Horrorszenarien von Todessern, die Phil dafür quälten, dass er einen aus ihren Reihen verflucht hatte, kamen praktisch von selbst. Ich wusste, was dieser Zauber anrichten konnte und ich wusste, wie wütend die Menschen wurden, wenn sie bemerkten das jemand in ihrem Kopf gewesen war. Und es kam noch besser.
"Er war hier ?!" ,meine Stimme quietschte ein bisschen vor entsetzten und man hörte, wie sie zitterte, "Wie... wie kommt der denn hier rein?! Ich meine... ich dachte... Hogwarts wäre sicher ."
Fassungslos starrte ich Phil an. Ich konnte es nicht leugnen. Ich hatte Angst. Und zwar so richtig. Ich hatte über den Krieg nur ihn Büchern gelesen, ich hatte doch keine Ahnung. Ich hatte nur diese Bilder in meinem Kopf und die waren schlicht weg veränsgtigend. Bilder von Clara, tot. Von meinen Eltern, tot. Von Lucas, Jane und Lottie, weinend und veränstigt. Von mir hatte Phil den Zauber. Was, wenn er das heraus bekam? Wenn er meine Familie dafür leiden ließ. Es war egoistisch jetzt an mich und meine Ängst ezu denken, das wusste ich, aber es ging nicht anders. Eliza und Owen. Dahnya und Stella. All diese Menschen, die ich liebte. Und dann traf es mich eisklat. Marly. Fuck.
Trotzdem versuchte ich ruhig zu atmen und krallte nur unauffällig meine Finger um meine Armlehne. Ich würde hier jetzt bestimmt nicht ihn Panik ausbrechen. Später. Wenn ich allein war. Dann vielleicht.

Jetzt starrte ich Phil einfach nur an. Und es wäre gelogen zu sagen, dass mich seine nächsten Worte nicht überraschten.
"Ich hätt's wohl nicht gepackt, ohne deine Hilfe."
Es dauerte eine Weile bis es 'Klick' machte und ich realisierte, was er da eben gesagt hatte. Und dann erschien es mir, wei ein Wunder, dass Phil da vor mir saß.
"ich hätt's wohl nicht gepackt ohne deine Hilfe." 
Sprich: Ich wäre tot. Tot, Phil. Allein die Vorstellung brahcte mein kleines aber feines Weltbild ins Wanken. Eine Sekunde noch starrte ich einfach nur. Dann fiel ich ihm ohne Vorwarnung um den Hals. Das war nicht meine Art aber gerade überrollte mich die Erleichterung derartig, dass ich einfach nicht anders konnte.
"Gern geschehen...", murmelte ich immer wieder, immernoch vollkommen unfähig geradeaus zu denken, "gern geschehen..."

Reply

Phil
Deleted user

Re: Zukunfts-Thread X

from Phil on 06/02/2016 10:55 PM

Er war hier?
Ich nickte stumm und das, was sich jetzt auf Sams Gesicht zeigte, war genau das, was sich auch in meiner Brust seit Tagen festbiss. Panik. Jegliche Farbe wich aus seinen Wangen und als er mich fassungslos anstarrte löste das zwei Dinge in mir aus.
Er bestätigte mich darin, dass es das richtige gewesen war, niemandem etwas zu erzählen. Der Gedanke, dass Lycoris jederzeit hier ein- und ausspazieren konnte, wie es ihm gefiel, terrorisierte bereits meinen Schlaf und das Ganze irgendjemandem zu erzählen, würde die Paranoia nicht besser machen.
Wir konnten nichts tun. Denn sein Name war nicht Lycoris Black sondern James Orion und seinen Namen anzugreifen war vermutlich nur noch der letzte Schritt, um endgültig als Irre abgestempelt und für unzurechnungsfähig erklärt zu werden. Wenn wir irgendeine Chance gegen ihn hätten, hätte Kyle anders reagiert. Lycoris hatte die Macht. Und so, wie Sams Hände sich in seine Stuhllehne krallten, wusste ich, dass ich weiterhin schweigen würde. Die Paranoia, die sich in seinem Gesicht breit machte, schnürte meinen Hals schon genug zu.
Und andererseits?
Es tut gut, Phil, flüsterte eine leise Stimme in meinem Kopf und ich versuchte, sie zu ignorieren, ich versuchte es wirklich - aber sie hörte nicht auf. Weil wir nicht verrückt sind. Weil da jemand Anderes vor dir sitzt, der klarer im Verstand nicht sein könnte, und er wird heute genau so schlecht schlafen, wie wir.
Für ein paar Sekunden schloss ich die Augen und hasste mich für diesen egoistischen Gedankenzug, und als ich sie wieder öffnete war da wieder nur die Sorge um das nervöse Zucken von Sams Augenlidern. Nur das schlechte Gewissen blieb, wie ein leises Echo in meinem Hinterkopf.
Es tut gut, nicht alleine verrückt zu werden.

Seine Umarmung traf mich so unvorbereitet, dass ich ein paar Sekunden brauchte, um mich zusammen zu reißen. In Lous Armen lag ich seit 39 Jahren und die Nacht mit Val war praktisch ein Flehen nach irgendetwas gewesen, um mich festzuhalten, aber zu jeder Zeit hatte ich die Kontrolle über die Situation gehabt und die plötzliche, überraschende Berührung löste in meiner Brust ein so unerwartetes Gefühl der Enge aus, dass ich kurz nur da stand und mich fragte, warum es sich so schrecklich anfühlte, Sammy gern zu haben, in dieser Sekunde. 
Weil du ihn verrätst, wisperte etwas in mir, weil du ihn mit reinziehst, und das weißt du genau, und trotzdem hörst du nicht auf.
Kurz dachte ich daran, wieso ich ihm nach gegangen war, vorhin. Ich hätte sitzen bleiben sollen. Wenn er mich hasste war ich weniger gefährlich, und das war mir zu jeder Sekunde bewusst gewesen, und trotzdem hatte ich es nicht geschafft, nur an ihn zu denken.
Ich war so müde.
"Mach dir keine Sorgen", murmelte ich leise und löste mich endlich aus meiner Starre, um die Umarmung zu erwidern, und ja, es half, gegen das Brennen in meinen Augen, aber nicht gegen das schlechte Gewissen in meiner Magengrube. Für ein paar Sekunden schloss ich die Augen und schluckte. "Vielleicht hat er in zwei Tagen das, was er will. Dann wird er nicht wieder kommen."
Wird er nicht? 
Ich dachte daran, wie Lycoris Vals Briefe gelesen hatte. Wie er von Adrianus sprach. Wollte er mich? - oder wollte er mich aus dem Weg haben? Diese Frage machte mir solche Angst, dass ich mich unwillkürlich fester in Sammys Hemd krallte. Nicht an die kalte Panik denken. Nicht an die letzte Nacht, in der ich mir die Fingerknöchel blutig geschlagen hatte, an meiner Wand. Nicht daran, wie viel vernünftiger es gewesen wäre, Sammy loszulassen und ihn anzuschreien, anstatt in seinen Armen zu liegen und mit der Übelkeit zu kämpfen. 
"Er wird euch nichts tun...", murmelte ich und versuchte, meine Lider zu öffnen, aber vor meinen Augen blieb es schwarz. "Keine Sorge, das wird er nicht."

Reply Edited on 06/02/2016 10:56 PM.

Samuel
Deleted user

Re: Zukunfts-Thread X

from Samuel on 06/08/2016 10:54 PM

Ich spürte ganz genau, dass er erstarrte aber es war mir egal. Die Erleichterung war einfach größer als die Unsicherheit. Und allein die Tatsache, dass Phil hier vor mir saß, atmend und am leben erschien mir in diesem Augenblick geradezu, wie ein Wunder. Ich hatte Lycoris Black nie getroffen, ich wusste nur, was Phil mir erzählt hatte. Und trotzdem hatte sich in meinem Kopf dieses Bild von Lycoris entwickelt, dass mehr einem Ungetüm galt als einem Mann. Ob das nun von Phils Erzählungen kam oder der Tatsache, dass es ihm bereits einen halben Atemstillstand verschaffte den Namen überhaupt auszusprechen, wusste ich nicht. Ich vermutete von beidem. Und was ich mit Sicherheit wusste, war, dass ich Angst vor diesem Mann hatte. Er war mir zu shemenhaft zu unantastbar als dass er etwas anderes als angsteinflößend hätte sein können.
Und ich hatte es nicht erwähnt aber Phils blutige Fingerknöchel waren mir nicht entgangen. Gegen was ergeschlagen hatte war mir egal. Aber allein, DASS Phillipp Cusick auf etwas einschlug, war alarmierend.

Als Phils Starre langsam nach- und er den Kontakt zuließ, merkte ich mal wurde mir erneut bewusst, welche Last er zu tragen hatte. und mit der Erkenntnis kam auch das Schuldgefühl. Mein Ausbruch von vorhin kam mir plötzlich so winzig vor, so unnötig und kindisch. Auf den Schultern dieses Mannes lastet die Verantwortung für einen nicht gerade einfachen Sohn, eine impulsive Schwester, einen kleinen Neffen und, wenn man das mal weiter spannte- eine ganze Schule samt Kollegium und Schülern. Und dann kam auch noch ein verknallter Bibliothekar daher und fing einen albernen Streit an.
Super, Sam! Wirklich ganz toll!
"Er wird euch nichts tun..."
Ich schwieg. Würde er das? Würde er Phils Umfeld wirklich einfach so da raus halten. Fair Play, und so? Und selbst wenn, war da immer noch Phil selbst. Ich wollte ihn nicht auffinden, auf dem Boden seines Büros ... tot. allein der Gedanken bescherrte mir eine Gänsehaut. Und ich musst emich mit aller Kraft zwingen dieses Bild wieder aus meinem Kopf zu verbannen.
Und doch. Phils nächste Worte erschraken mich fast noch mehr. Er würde doch nicht...aufgeben?! Nicht Phil. Dann wäre mein Glauben in das Gute in der Welt entgültig zerstört. Also schüttelte ich nur entschlossen den Kopf:
"Du kommst nicht nach Azkaban. Nur über meine Leiche! Da gehe ja lieber ich. Was machen die denn hier ohne dich?!"
Vorsichtig löste ich Phils verkrallte Finger aus meinem Hemd. Meine eigenen Hände waren Blutleer und zitterten immernoch aber ich zwang mich Ruhe zu bewahren. Beschwörend sah ich Phil an.
"Diese Schule braucht dich, Phil. Und alle hier wissen das!"

Reply

Phil
Deleted user

Re: Zukunfts-Thread X

from Phil on 06/08/2016 11:30 PM

Nach einer Weile löste sich Sammy von mir und ich war mir nicht sicher, ob das gut oder schlecht war. Irgendwie vermisste ich jetzt das Gefühl, jemanden da zu haben. 
Ich wurde mir meines Irrtums bewusst, als er begann, zu sprechen: denn es verschwand seltsamer Weise gar nicht.
Da gehe ja lieber ich.
Natürlich wussten wir beide, dass diese Worte nicht wirklich etwas bringen würden, wenn es hart auf hart kam, aber aus irgendeinem Grund waren sie genau das, was ich gebraucht hatte. Seine Hände in meinen und die Worte, die er mit so einer Überzeugung hervor brachte, dass ich mich fragte, woher er sie nahm, waren eine so seltsam zielsichere Mischung, dass ich beinahe begann, ihm zu glauben. 
Sammy war anzusehen, dass er Angst hatte, wer hätte ihm das verübelt. Aber aus irgendeinem Grund wirkte das, was er sagte, dennoch so zweifellos und selbstsicher, dass seine Worte tatsächlich irgendwo in meinem Hirn ankamen und sich dort festsetzten. Wer wusste, wofür ich sie noch brauchen würde, in nächster Zeit.
Diese Schule braucht dich, Phil. Und alle hier wissen das.
Woher wusste er bloß immer was ich brauchte, um aufzuhören, immer tiefer in das Loch hinein zu kriechen, das sich heute Abend vor mir aufgetan hatte? Eine Weile sah ich ihn nur an und schließlich hielt ich es nicht aus, lächelte, und umarmte ihn noch einmal. 
"Danke", murmelte ich leise, und zu meinem eigenen Erstaunen hatte ich plötzlich wieder Stimme. Keine kratzigen Überreste von Müdigkeit und Tee. "Was würde ich bloß ohne dich machen." 
Als ich mich von ihm löste, war die Stimme in meinem Kopf fort. Verrückt, wie wenig es manchmal brauchte, um meinen Optimismus wieder freizuschaufeln. Ein leichtes Grinsen zog sich über mein Gesicht und ich fuhr mir durch die Haare.
"Weißt du, was ich mich grad frage?", fragte ich dann und verzog mit einem schiefen Lächeln das Gesicht. "Nehmen wir mal an, das geht übel aus, übermorgen" - ich stockte kurz, hielt mich bei dem Thema allerdings nicht weiter auf. Stattdessen schüttelte ich den Kopf. "Ich finde für einen vorletzten Abend in Freiheit ist das hier definitiv noch nicht spektakulär genug." 
Ich grinste. "Hab ich schon erwähnt, dass Mutti Cusick mal wieder einen seiner Backanfälle hatte?" Und nicht nur das... geputzt hatte ich auch, Inventur gemacht, die Hecke vorm Schloss gestutzt... morgendlicher Tatendrang, nahm ich an. "Uuund Hogwarts' Musiksammlung durchsucht", fügte ich noch hinzu. "Also ich will dich zwar nicht vom Schlafen abhalten, aber... ja okay doch, ich will dich vom Schlafen abhalten. Außerdem wüsste ich zu gerne, wie die 4 non Blondes auf Schallplatte klingen."
Die EP die ich im Keller gefunden hatte, passte sogar ganz gut.
I say hey - what's going on? 
Verdammt gute Frage. Aber gerade hatte Sammy es geschafft, mich wieder dahin zu schubsen, wo ich die letzten Tage verbracht hatte: die positive Sicht auf meinen eventuell bevorstehenden Abschied.
"Ich glaube nicht dass wir nochmal eine bessere Ausrede finden, um Hogwarts' Flure mitten in der Nacht mit Musik und eigenem Gesang zu beschallen und um zwei Uhr eine Teeparty in der Bibliothek zu veranstalten", meinte ich mit hoch gezogenen Augenbrauen und das Lächeln auf meinem Gesicht festigte sich wieder. 

Reply
First Page  |  «  |  1  ...  5  |  6  |  7  |  8  |  9  ...  17  |  »  |  Last

« Back to forum