Zukunfts-Thread X

First Page  |  «  |  1  ...  6  |  7  |  8  |  9  |  10  ...  17  |  »  |  Last [ Go to bottom  |  Go to latest post  |  Subscribe to this topic  |  Latest posts first ]


Samuel
Deleted user

Re: Zukunfts-Thread X

from Samuel on 06/16/2016 01:25 PM

Ich blickte Phil immernoch mit der gleichen Überzeugung an, in dem Bewusstsein, dass ich immer noch blass, wie sonst was war. Aber ich stand hinter meinen Worten und das schien er zu merken. Jedenfalls hellte sich sein Gesichtsausdruck jetzt ein bisschen auf und die frabe kehrte zurück in seine Wangen. Dann fiel er mir glatt nochmal um den Hals und ich erwiderte die Umarmung mit einem Lächeln.
"Immer gerne, das weißt du doch."
als er sich dann von mir löste und diese typische Phil-Grinsen auf seinem Gesihct erschien, grinste ich sofort mit. Was ging jetzt schon wieder in seinem Kopf vor?! Unwillkührlich erinnerte ich mich an unsere erste Begegnung an Halloween:
"Hi, ich bin Professor Cusick! Oh Gott, klingt das alt! Gaaaandi, ich bin alt! Nenn mich am besten Phillip... Oder Phil. Ja, ich bin Phil. Hi!" und darauf mein verhaltenes Kopfnicken und ein leises "Samuel..."
Wer hätte gedacht, dass ich nur ein knappes halbes Jahr später diesen Mann, der das komplette Gegenteil von mir war, zu meinen besten Freunden zählen würde.
"Weißt du was ich mich gerade frage?"
Zur Antwort zog ich nur fragend die Augenbrauen hoch. Er würde es mir sowieso gleich verraten. Uuuuund da war es auch schon. Ich lachte bloß und nickte. "Nicht schlecht..."
Phil mit einer Heckenschere, ja ... man konnte darüber streiten ob das so gut war aber witzig war die Vorstellung alle mal. Und es war ja niemand zu Schaden gekommen. Hoffentlich...
Als er von 4 non Blondes anfing hatte ich schon mit einem Schlenker meines Zauberstabs neuen Tee aufgesetzt.
Grinsend stand ich auf und schob den dicken Schinken auf meinem Schreibtisch zurück in das Regal hinter mir.
"Wahrscheinlich nicht. Aber dafür herrscht hier noch nicht die richtige Stimmung.", wertend blickte ich mich um und grinste über meinen Einfall, "Pass auf, jetzt zeige ich dir wozu man eigentlich Zauberkunst studiert!"
Und mit diesen Worten schwang ich meinen Zauberstab und sämtliche Fackeln an den hinteren Wänden leuchteteten in unterschiedlichen Fraben auf. Außerdem begann der Kronleuchter über unseren Köpfen sih zu drehen und den Büchern in den Regalen verpasste ich einen fosfloreszierenden Touch. So ließ es sich feiern. Grinsend drehte ich mich zu Phil um
"I say hey - whats going on!"

Die restliche Nacht verbrachten wir singend, Tee trinkend und redend. Der beste Part allerdings war der Teil, in dem wir 'Always' von Bon Jovi kurzerhand in ein Musical umwandelten, wozu Phil auf eines der niedrigeren Bücherregale kletterte, während ich mich auf eine der Emporen schwang und zu ihm runter schmetterte, dass ich ihn für immer lieben würde.
Ich weiß  nicht, wann wir in unsren Sesseln einpennten aber wir waren zufrieden und voll mit Keksen und Tee. Oh, und Phil trug jetzt meine Weste und aus irgendeinem Grund keine Schuhe mehr, während ich auch zwei Tage später noch meine Krawatte und mein Jackett vermisste.


[Thread frei]  

Reply Edited on 06/21/2016 10:36 AM.

Tambre
Deleted user

Re: Zukunfts-Thread X

from Tambre on 08/11/2016 07:16 PM

WANN?
kurz nach den Sommerferien
WER?
Edward, Ava, Tambre
WO?
Im Ravenclawgemeinschaftsraum
WAS
Eifersuchteleien und Co

Ich saß auf einem Sessel vor dem Kamin, die Beine überkreuzt und ein Buch in der Hand und saugte die Zeilen quasi in mich hinein. Es war schon irgendwie beeinduckend, wie sehr Bücher meine Fantasie anregten und wie sehr ich mich in diesen einfachen Worten, die schwarz auf weißes Papier gedruckt waren, verlieren konnte.
Heute wäre eigentlich noch ein so schöner Tag, dass ich hätte rausgehen und die Sonne genießen können. Aber ich genoss die Stille hier im Gemeinschaftsraum, während die meisten anderen Schüler draußen auf der Wiese oder am See saßen. An den kalten Tagen war der Gemeinschaftsraum immer ziemlich überfüllt und da dann noch ein stilles Plätzchen zum Lesen zu finden war echt schwierig. Auch in der Bibliothek war es voller, sobald die Schule wieder richtig los ging und zum Lesen brauchte ich im Allgemeinen immer Plätze, an denen niemand war. Allein die Anwesenheit anderer störte mich oftmals schon dabei, mich richtig von der Geschichte, die ich las, umhüllen zu lassen.
Also genoss ich heute den leeren Gemeinschaftsraum und nutzte die Sonne draußen, um nicht raus zu gehen, sondern drinnen zu bleiben. Manchmal verstand ich mich selbst nicht so wirklich, was das anging...

Reply

Edward
Deleted user

Re: Zukunfts-Thread X

from Edward on 08/11/2016 07:38 PM

Gedankenverloren, wie meistens, schlich ich durch die Gänge, spürte nur zaghaft die gewitzte Freude, als ich die Frage des türklopfers richtig beantwortete und betrat den Gemeinschaftsraum.
Noch immer rotierten die Überlegungen in meinem Kopf über diese merkwürdige Wölfin und die Geheimgänge des Schlosses. Traurigerweise hatte ich in den Jahren, in denen ich hier gelernt hatte, nicht so viel über diesen Ort herausgefunden, wie ich gern hätte. Geheimgänge waren mir verborgen geblieben, ebenso wie die Legende vom Raum der Wünsche.
Es ist unverschämt, sich solchen Intellekt anzumaßen...
Vermutlich war es das wirklich...
Mit gesenktem Kopf wanderte ich durch den kurzen Tunnel, der im Gemeinschaftsraum müdete.
Meine Niedergeschlagenheit konnte ich gut verdrängen. Allgemein war es einfacher, mehr zu denken und weniger zu füheln, wenn man allein war. Dieses gewaltige Schloss war so groß, dass sich glücklicherweise ein paar Gelegenheiten zu fangen. Wenn auch leider nicht im Unterricht, wenn man von Menschen umzingelt war, die einen praktisch zwangen, sich Gefühlen und sozialer Interaktion und all diesen deprimierenden, bemitleidenswerten Praktiken zu stellen, wenn man eigentlich nur mit dem Geist arbeiten und lernen sollte.
Kopfschüttelnd ging ich weiter und dachte kurz an das Buch, nach dem ich vergeblich in der Bibliothek gesucht hatte. Die Wahrscheinlichkeit, dass es hier, bei den Menschen war, die es wohl am meisten zu schätzen wussten, war wohl höher. Also würde ich die Regale wohl noch einmal durchstöbern.
Als ich mich gerade dieser Erkenntnis gewahr wurde, blickte ich in die grau-blauen Augen eines jungen Mannes,die von fast pechschwarzen Ringen untermalt waren, dessen trostloser Blick und seine eingefallen Wangen das Licht, dass eigentlich durch das Fenster schien, zu verschlucken schien.
Wer ist das bloß..?
Langsam wandte ich mich von der Spiegelung am Fenster ab und dachte daran, vielleicht doch lieber zu schlafen. Wenn man schlief, konnte man so viel leichter alles vergessen...
Ich begnügte mich damit, mich in einen Sessel fallen zu lassen, um mir die Entscheidung zu erleichtern.

Reply

Ava
Deleted user

Re: Zukunfts-Thread X

from Ava on 08/11/2016 09:12 PM

Ich lächelte als mir klar wurde, was die Antwort auf meine Frage letzte Woche in Zaubertränke war. Ich hatte schon in Das ganze Schulbuch danach durchsucht und versucht eigene Hypothesen aufzustellen aber am Ende wusste ich es doch nicht sicher. Und das wurmte mich. So wie immer.
Also hatte ich weiter nach der Antwort gesucht. So wie immer. Erst in der Bibliothk (sogar mit der Hilfe von Mr Scott) und dann hier (auf einen Tipp von Mr Scott in der 10 Regalreihe auf der rechten Seite unter der Empore). Dort war ich dann auch fündig geworden. Und jetzt saß ich in einem wahrscheinlich mittelalterlichem, abgewetzten aber auch schrecklich gemütlichem Ohrensessel in der hintersten Ecke direkt an der Fensterfront unter der Empore und las in dem monstermäßig großen Smöcker der auf meinen Beinen ruhte. Nachdem ich den ledrigen Einband mit den metallenen Verstärkungen an den Ecken und am Buchrücken aus dem Regal gewuchtet hatte, war ich aus meinen schwarzen Sneakern meiner Schuluniform geschlüpft und hatte meine Beine im Schneidersitz uaf die Breite Sitzfläche des Sessels gezogen. Mit dem schweren Schmöker auf dem Schoß saß ich dort jetzt seit 3 Stunden da und blätterte in den alten Pergamentseiten. Die untergehende Sonne fiel schräg durch die bodentiefen Fenstern, die von dunklen Holzrahmen in viele kleine Rechtecke unterteilt wurden und machte so den Tanz der Staubkörner sichtbar. Ich hatte diesen Ort bereits jetzt zu meinem neuen Lieblingsplatz auserkohren.
Hier ar es ruhig, hier war es warm, hier war ich ungestört und weit weg vom alltäglichen Trubel des Gesellschaftsraumes.

Reply

Edward
Deleted user

Re: Zukunfts-Thread X

from Edward on 08/11/2016 09:30 PM

Erst, als ich das leise rascheln von ümblätterndem Pergament hörte, entdeckte ich als Mädchen, dass, ziemlich versteckt hinter den Regalen voller Bücher, in einem weiteren Sessel saß und las.
Das Mädchen schien mir ziemlich gewöhnlich zu sein, zumindest in dieser Umgebung. Aber das Buch sprang mir sofort in die müden Augen.
Ich stand auf, ging leise auf das Mädchen zu, nur um sicher zu gehen, dass es auch wirklich das war, wofür ich es hielt.
Als ich seitlich den Titel entzifferte, rutschte mir, nicht nur aufgrund der lächerlich ungleichen Proportion von der Größe des Buchs zu seiner Leserin, sondern vielleicht uch aus reinem Interesse heraus:
"Golpalotts praktische Anwendungs- und Wirkungsszenarien... Das ist ziemlich schwer für jemanden in deinem Alter."
Überrascht, dass meine Stimme nach Monaten der monotonen Antworten auf Fragen oder die Befindlichkeiten von irgendwem noch freundlich -wenn auch leicht brüchig- klingen konnte, huschte mir ein Lächeln über die Lippen, als das Kind den Kopf hob. Ich erkannte mich selbst ein wenig, wie ich vor gewaltigen Wälzern mit grausamen, teilweise Seitenlangen Sätze gesessen hatte und einen feuchten Dreck auf Leute gegeben hatte, dass das zu schwer für mich sei.
"Aber du bist vermutlich auch nicht auf den Kopf gefallen."
Ich konnte nur erahnen, was sie wohl von diesem hageren, trotz Schuluniform zerlumpt aussehenden Jungen mit fast schon zu blasser Haut halten mochte. Vermutlich sogar noch mehr, als ich selbst von mir hielt...

Reply

Tambre
Deleted user

Re: Zukunfts-Thread X

from Tambre on 08/11/2016 09:52 PM

Ich war so in mein Buch vertieft, dass ich meine Umgebung komplett ausgeblendet hatte. Ich bekam nicht mit, wie jemand in den Gemeinschaftsraum kam, ich bekam das Knistern des Feuers nicht mit und auch die Anwesenheit anderer störte mich nicht. Erst, als ich eine mir ziemlich bekannte Stimme hörte, verlor ich den Faden beim lesen und sah von meinem Buch auf.
Ich war mir ziemlich sicher gewesen, dass das Edward war. Oder bildete ich mir das nur ein?
Doch als ich mich umsah, entdeckte ich ihn wirklich. Ein kleines Lächeln huschte über mein Gesicht. Zumindest, bis ich merkte, dass er mich überhaupt nicht beachtete und stattdessen mit einem anderen Mädchen sprach.
Schweigend beobachtete ich die beiden und lauschte, um zu verstehen, worüber sie redeten.

Reply

Ava
Deleted user

Re: Zukunfts-Thread X

from Ava on 08/11/2016 09:54 PM

"Golpalotts praktische Anwendungs- und Wirkungsszenarien... Das ist ziemlich schwer für jemanden in deinem Alter."
Ich zuckte zusammen als die fremde Stimme erklang und mein Blick flog in die Richtung des Regals aus der sie gekommen war.
Dort stand ein Junge aus der 5., vielleicht auch 6. Klasse und blickte mich aus hellen Augen an. Er sah müde aus und die dunklen Ringe unter seinen Augen sprangen mich gerade zu an. Außerdem sah er unordentlich aus.  Seine Krawatte war lose gebunden und sein Hemd hing an einigen Stellen schlampig aus der Hose. Ich legte den Kopf schief und musterte ihn von oben bis unten bevor ich ihn direkt anblickte.
"Aber du bist vermutlich auch nicht uf den Kopf gefallen."
Vielleicht war er doch nicht so unfreundlich, wie ich zunächst gedacht hatte. Aber er war trotzdem unordentlich.
"Nein, das ist nicht zu schwer. Und dein hemd hängt aus deiner Hose."
Ich wandte mich wieder meinem Buch zu. Nach drei Sätzen fiel mir etwas ein. Ich blickte auf musterte ihn erneut.
"Wie heißt du?"
Ich wusste gerne, wie die Leute hießen, die ich traf. Das schaffte Ordnung. Und ich mochte Ordnung.

Reply

Edward
Deleted user

Re: Zukunfts-Thread X

from Edward on 08/11/2016 10:22 PM

Einen Augenblick stand ich fast verdutzt da, dass ein kleines Mädchen mit für mein Aussehen tadelte. Ich fuhr mir mit der einen Hand durch die unordentlichen Haare und richtete mit der anderen umständlich mein Hemd und zog meine Krawatte unbeholfen fest, was im endeffekt jedoch nicht viel nützte, denn der Knoten war schlecht gebunden.
Ein Lächeln stahl sich erneut auf meine Lippen, mochte es auch noch so verzerrt und bitter aussehen.
"Tschuldigung, so tritt man nicht vor eine Fremde, Sie haben Recht, Miss."
Ich deutete eine Verbeugung an und sagte förmlich.
"Ich bin Edward Wilson, freut mich sehr. Und sie heißen Sie?"
Meine Hölflichkeitsfloskeln hatten lange keinen gebraucht mehr gefunden und so konnte ich sie zwar flüssig hervorbringen, wusste jedoch selbst nicht mehr so wirklich, was wohl angebracht war, zu sagen und was nicht.

Reply

Samuel
Deleted user

Re: Zukunfts-Thread X

from Samuel on 08/11/2016 10:44 PM

(Sorry -.- Es ist spät, ich sitrze im Hotel und mein internet ist kacke...)

Reply Edited on 08/11/2016 10:47 PM.

Ava
Deleted user

Re: Zukunfts-Thread X

from Ava on 08/11/2016 10:49 PM

Als er versuchte seinen Krawattenknoten fest zu ziehen musste ich kichern. Das konnte ja gar nicht funktionieren, so komisch, wie der gebunden war. Wenigstens steckte sein hemd jetzt in der Hose.
Bei seinem nächsten Satz richtete ich mich erstaunt auf. So hatte noch nie jemand mit mir gesprochen. Es klang lustig aber irgendwie auch schön. Und mich hatte auch noch nie jemand Miss genannt, obwohl das ja eigentlich richtig gewesen wäre. Ich mochte diese Art und Weise zu sprechen.
Edward Wilson, also. Den Namen hatte ich noch nicht gehört. Wobei das vermutlich etwas Gutes war. Ich kannte die Namen von den Rüpeln aus Gryffindor und den besonders fiesen Slytherins. Die Namen von wirklich netten Leuten waren meistens nicht in aller Munde. Die Erfahrung hatte ich gemacht, als ich zum ersten Mal die große Halle betreten hatte.
"Ich bin Ava.", ich legte mein Lesezeichen zwischen die Seiten und klappte das schwere Buch zu, "Ava Camilla Clarke."
Mit diesen Worten wuchtete ich das Buch auf den kleinen Beistelltisch und hüpfte vom Sessel. Dann überwandt ich die Distanz zwischen uns mit einigen Schritten und blieb direkt vor ihm stehen. Hier musste ich den Kopf in den Nacken legen um ihn direkt anzusehen. Als er nicht reagierte zog ich eine Augenbraue hoch. "Na los, bücken!"

Reply
First Page  |  «  |  1  ...  6  |  7  |  8  |  9  |  10  ...  17  |  »  |  Last

« Back to forum