Zukunfts-Thread IV

1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  ...  16  |  »  |  Last [ Go to bottom  |  Go to latest post  |  Subscribe to this topic  |  Latest posts first ]


Dominique
Deleted user

Zukunfts-Thread IV

from Dominique on 12/08/2015 09:59 PM

hier könnt ihr Plays in der Zukunft schreiben 0.0

Reply

Will
Deleted user

Re: Zukunfts-Thread IV

from Will on 12/08/2015 10:06 PM

Wutentbrannt riss ich die Eingangstür auf und stürmte nach Draußen.  Mit voller Wucht knallte ich die Haustür wieder zu und ignorierte es, dass meine Mom sie wenige Sekunden später wieder öffnete und mir hinterher rief, dass ich zurückkommen sollte. Die Worte meines Vaters, der deutlich von hier zu hören war, dass sie mich in Ruhe lassen sollte und ich schon von allein wieder angekrochen käme, machten mich nur noch wütender, als ohnehin schon.
Nachdem er mich angeschrien hatte - und das an Weihnachten, wo das doch das Fest der Liebe sein sollte - und ich wieder einen meiner Aussetzer hatte und das Regal in meiner Aggression einfach umgeschmissen hatte, woraufhin mein Vater mir ein rotes Veilchen verpasste, hatte ich mir nur Schuhe und Jacke angezogen und war nach draußen gestürmt. Ich wusste, dass meine Mom sich Sorgen machte. Sie war so das Gegenteil von meinem Dad. Sie war nie böse mit mir, sie hatte mich getröstet als Kind, wenn ich Alpträume hatte, während mein Vater mir nur immer wieder gesagt hatte 'Du bist ein Mann keine Memme, also benimm dich auch so'. Nicht hilfreich. Vor allem nicht als Kind. Ich hasste ihn. Und wie ich es tat. Ich hoffte immer wieder, dass meine Mom es endlich einsah, dass mein Dad nicht der Mann für ihr Leben sein konnte, dass er uns allen nur schadete. Aber sie tat nichts. Sie schlug er ja auch nie. Oder wenn, dann nicht vor meinen Augen.
Ärgerlich wischte ich die Tränen weg, die mir auf den Wangen brannten. Nicht vor Trauer, sondern mehr vor Wut. Ich lief die Straße entlang, durch den Schnee, irgendwo hin, wo ich ungestört sein und meine ganze angestaute Wut rauslassen konnte.

Reply

Hava
Deleted user

Re: Zukunfts-Thread IV

from Hava on 12/08/2015 11:06 PM

    "Mum, ich bin mal eben draußen, Truffles hat sich schon wieder verlaufen!", rief ich durch das Haus und bekam von meiner Mutter ein "Okay Schatz, pass auf dich auf!" zurück. Ich verdrehte die Augen, als ich meine Daunenjacke überzog und aus der Haustür trat. Andauernd diese Heuchelei, dass sie sich Sorgen um mich machen würden, wenn sie doch zum größten Teil keine Ahnung von meinem Leben hatten. Manchmal hasste ich es, wie sie mir alles durchgehen ließen, ohne irgendwelche Gedanken daran, was mir passieren könnte. 

    Die meiste Zeit waren meine Eltern ohnehin nicht zu Hause.

    Aber irgendwie schmerzte es sehr, wenn ich von Freundinnen zu hören bekam, wie sie sich darüber aufregten, dass ihre Eltern sich zu große Sorgen um sie machten und sie deshalb bestimmte Dinge nicht tun durften.
    Die meisten würden alles tun, um wohl die Rollen mit mir zu tauschen ...-

    Was dachte ich da? Natürlich vollte jeder so sein wie die Hava Rhea, ich hatte alles. Ich konnte alles. Ich durfte alles.

    Aber schon von klein auf hatte ich mich von Leuten eher emotional distanziert. Dazu gehörten auch meine Eltern, die kaum da waren. Die einzige Person, die mein wirkliches Selbst kannte ... war Grandma. Granny war immer an meiner Seite gewesen und hatte mir ihre Zuneigung gezeigt.
    Für mich war sie mehr meine Mutter gewesen.


    Mit einem kleinen "Pah", schloss ich die Vorgartentür hinter mir und wollte nach meiner süßen, verpeilten Katze suchen, als ich Geschrei hörte und über die Straße zum gegenüber liegenden Haus blickte.

    Da lief eine Gestalt weg, die wohl aus dem Haus gerannt war, und wie es sich anhörte, waren das die Eltern ... Meine Augen trafen auf die der Frau, als sie bemerkte, dass sie von mir beobachtet wurde. Dann wurde sie noch nervöser, sah mich verunsichert an, dann in die Richtung wo die Gestalt gelaufen ist, dann wieder mich ... und formte zu meiner Überraschung das Wort "Bitte", mit den Lippen, bevor sie mit einem sorgenvollen Blick die Tür schloss.

    Ich runzelte verständnislos die Stirn. Wieso sollte ich da hinterher laufen ...? Ich musste in die Dramen und Probleme anderer Leute nicht hineingezogen werden. Schulterzuckend machte ich mich wieder auf die Suche nach Truffles.


    "Truffles? ... Truffles!", rief ich in die schneebedeckte Nacht, mal leiser, dann lauter, dann irgendwas dazwischen.
    Ich kam schließlich am Park an, der in der Nacht und so einsam mit Schnee bedeckt gruselig wirkte. Ein und zweimal blickte ich um mich herum und setzte meine Suche etwas nervöser fort. 

    Es wurde immer gruseliger und stiller, und beleuchtet war der Park auch nicht. "... Truffles ...?", murmelte ich hilflos in die Dunkelheit hinein und hoffte, dass mein Kätzchen endlich auftauchen würde und ich zurück ins warme Haus konnte.

    Stattdessen tauchte jemand anderes vor mir auf. Von der Statur her und der Kleidung passte es zu der Gestalt von gerade eben ... Meine Augen weiteten sich leicht und schnell versteckte ich mich hinter einem Klettergerüst, als ich ihn bitter vor sich hinmurmeln hörte. Und als er plötzlich in die Nacht hineinbrüllte, einfach nur ein wütendes, frustriertes Brüllen, zuckte ich kurz zusammen und zog besorgt meine Augenbrauen zusammen. Meine Hände presste ich mir auf den Mund, als ich eine Möglichkeit suchte hier unbemerkt abzuhauen.

    Leider wurde ich in diesem Leben nicht als Ninja geboren, sodass ich nicht auf den Ast achtete, auf den ich im nächsten Augenblick trat und ein lautes Knacken die Nacht füllte.

    "Wer ist da?", hörte ich ihn fragen, woraufhin ich noch kurz wartete und dann tief Luft holend aus meinem Versteck trat. Ich hatte auf die Schnelle nur eine verwaschene Jeans angezogen und mein rot-orangenes Haar in einen unordentlichen Pferdeschwanz zusammengebunden. Das Make-Up, das ich sonst immer trug hatte ich vor dem Abendessen abgeschminkt. Desto ungemütlicher fühlte ich mich nun vor ihm. Ich erkannte ihn von der Schule, und ja, ich hatte ihn mal des öfteren gesehen. Aber zu miteinander zu tun hatten wir bisher nicht gehabt.

    Trotz meiner Ungemütlichkeit, dass mich jemand Inperfekt sah, reckte ich meinen Kinn in die Luft und stellte kurz beabsichtigt das Offensichtliche fest. "Der Loser", meinte ich mit einem überraschten Unterton. "Du bist doch der von der Schule. Mit diesem dümmlichen Grinsen andauernd im Gesicht."

Reply

Will
Deleted user

Re: Zukunfts-Thread IV

from Will on 12/09/2015 07:04 PM

Irgendwann kam ich in irgendwo an, das für mich ziemlich nach Park aussah. Ich sah mich um, aber im Dunkeln wirkte alles irgendwie anders. War mir allerdings auch reichlich egal. Ich wollte eh nicht mehr zurück. Höchstens, um meinen Koffer zu holen, damit ich wieder zurück nach Hogwarts konnte.

Die Wut über meinen Vater, über seine Einstellungen, über mein Zuhause, war immer noch so present. Ich war allein hier. Natürlich, so spät nachts trieb sich gewiss keiner mehr draußen herum. Also beschloss ich meiner Wut Platz zu machen und schlug heftig mit der Faust gegen einen Baumstamm, woraufhin ich einen Aufschrei vor Schmerz nicht stecken lassen konnte. Meine Knöchel brannten von dem Schlag und ich war mir sicher, dass ich sie mir aufgeschlagen haben musste. Aber der Schmerz war für mich mehr Genugtun, als wirklich Schmerz.

Doch einen Augenblick später hörte ich Geräusche. Ein Knacken. Vielleicht ein Tier? Aber ich wollte lieber auf Nummer Sicher gehen.
„Wer ist da?", fragte ich in die dunkle Nacht hinein und kam mir auch gleich ziemlich bescheuert vor. Das war wie in einem schlechten Film und ich wettete schon mit mir selbst, dass gleich nur ein Hase oder eine Katze aus einem Gebüsch kommen würde und ich mich zu Tode erschreckte.

Aber statt der Katze oder dem Kaninchen, trat in meinem Falle wirklich ein Mensch hervor. Ein Mädchen. Das hinter dem Klettergerüst gestanden hatte, was ich in der Dunkelheit nicht bemerkt hatte. Allerdings nicht nur irgendein Mädchen. Ich kannte sie. Sie ging in meinen Jahrgang, nach Ravenclaw. Hava Rhea hieß sie, wenn mich nicht alles täuschte. Und sie gehört zu der Sorte von Menschen, mit denen ich absolut nichts zu tun haben wollte. Nicht, weil ich mich für etwas Besseres hielt, sondern eher andersherum. Weil Menschen wie sie sich für etwas Besseres hielten, als mich.

Und meine Gedanken bestätigten sich auch sofort, als sie mich einen Looser nannte, als hätte jemand Stumm nach einem Beweis dafür gefragt, dass sie wirklich so oberflächlich war und sie wäre dieser Bitte nachgekommen. Ich konnte nur die Augen verdrehen.

„Ja... wie du meinst.", schnaubte ich bloß und focht einen inneren Kampf mit mir aus, um meine Aggression unter Kontrolle zu bekommen. Sie war in meinem Jahrgang, wenn ich ihr gegenüber aggressiv wurde... wer wusste, wem sie alles davon erzählte. Und dann würden die Leute anfangen Fragen zu stellen.

„Wenigstens ist mein Grinsen echt und nicht so gespielt, wie alles an dir.", fügte ich dann allerdings doch noch an. Normalerweise interessierte mich sowas nicht, aber ich war grade leider sehr leicht reizbar. Einmal mehr verfluchte ich meinen Vater. Ich zählte schon die Tage, bis ich endlich ausziehen konnte, aber bevor ich keinen Job hatte, hatte ich auch keine weitere Unterkunft, also musste ich noch bis zu meinem Schulabschluss warten.

Reply Edited on 12/09/2015 07:04 PM.

Hava
Deleted user

Re: Zukunfts-Thread IV

from Hava on 12/11/2015 11:30 PM

    Meine Augenbrauen zogen sich zusammen und mein Mund hing ungläubig offen. Unverschämt! Seit wann war die Grinsebacke so unhöflich! Ich stampfte einmal kurz mit meinem rechten Fuß auf und verschränkte die Arme vor meiner Brust, als ich mein Kinn trotzig nach oben streckte.
    "Ach ja, und woher willst du das wissen? Ich mag heiße Kerle, hübsche Kleider und viele Freunde. Was gibt dir das Recht das zu hinterfragen?", meinte ich und schob meine Lippen ein wenig vor, zuckte provozierend mit der rechten Augenbraue nach oben. 
     

Reply

Will
Deleted user

Re: Zukunfts-Thread IV

from Will on 12/12/2015 05:02 PM

Ich steckte meine Hände in die Hosentasche nud ballte sie zu einer Faust, grub meine Fingernägel dabei in meine Hand, um mich irgendwie von dem inneren Schmerz und der Frustration zu befreien.
Wäre ich nicht grade dabei halb auszurasten, hätte ich vermutlich gegrinst, als sie wie ein kleines Kind, das den Lolly im Laden nicht bekam, auf den Boden stampfte.
Auf ihre Frage hin, zuckte ich nur unbekümmert mit den Schultern.
"Ich weiß, dass du nicht so blöd bist, wie du dich gibst.", erwiderte ich leichthin. Natürlich war sie das nicht. Sie war in Ravenclaw, sie musste eine gewisse Intelligenz besitzen und man merkte es auch im Unterricht. Wenn man ihre nervige, oberflächliche, falsche, zickige und das naive dümmchen gebende Art einmal ausbeldete, konnte man es sehen. Aber ich wusste nicht, wie viele Menschen, außer mir, das sonst noch so bemerkten. Ich saß letztes Jahr in Zaubertränke hinter ihr. Für Hausaufgaben hatte sie elend lange Aufsätze geschrieben. Die Tränke hatte sie mit gravur gemeistert. Wenn ich mir ihren ansah, der genau so aussah, wie er aussehen sollte und dagegen meinen, der meist grün war, wenn er rosa sein sollte, oder anders herum. Und jedes Mal, wenn wir auf unsere Aufsätze Noten bekommen hatten, hatte sie ein 'O'. Jedes. Mal. Und ich hatte nicht recht verstanden, warum sie nicht im Zaubertränke UTZ-Kurs saß, wo sie doch so schlau darin war. Außer, sie musste sich eben noch in anderen Fächern mindestens genau so gut schlagen. Es war für mich die einzig logische Erklärung gewesen, dass sie sich nur so gab. Warum auch immer sie ihre Intelligenz so versteckte. Vielleicht hatte sie ihre Gründe. Ich hatte auch meine Gründe, warum ich niemandem von meiner Familie erzählte. Oder von meinen Aggressionsproblemen.
Aber trotzdem, auch wenn ich ihre Intelligenz bewunderte, war sie immer noch eine oberflächliche kleine Zicke, wie man ja offensichtlich grade bemerkte.

Reply

Hava
Deleted user

Re: Zukunfts-Thread IV

from Hava on 12/13/2015 10:18 PM

    Wie ... wann ... ? Ich öffnete den Mund, um gegen seine Worte zu protestieren, aber als nichts rauskam und mir nicht einfiel, was ich dem entgegenwirken sollte, schloss ich ihn wieder. Wie hatte er es herausgefunden ... Wann hatte er herausgefunden, dass ich nicht die dumme Nuss war, die ich vorgab zu sein?

    Ich befreite meine Arme wieder von der verschränkten Haltung und ließ sie neben mir hängen, weil ich nicht wusste, was ich mit ihnen anstellen sollte. Vielleicht hätte ich direkt nach Hause gehen sollen. Ihn gar nicht ansprechen sollen, auch wenn es nicht meine Schuld gewesen war. Dann wäre ich damit nicht konfrontiert worden.

    Er durfte es niemandem erzählen. Das durfte einfach nicht geschehen. Irgendwie musste ich ihn davon abhalten ... was mich zum nächsten gedanken brachte. Wie lange wusste er es schon und hatte nichts gesagt? Weshalb hatte er mich nie bloßgestellt ..?

    Die Zahnräder in meinem Kopf ratterten, doch zu einer richtigen Lösung kam ich nicht. Nicht ohne ihn zu fragen.

    Eine Weile blickte ich ihn nur hart an. Doch dann stieß ich die angesammelte Luft aus und seuftze auf, als ich mir mit der rechten Hand über das Gesicht fuhr und meine Stirn sachte massierte. Ich musste eine andere Taktik ausprobieren. Auf keinen Fall ... keinen Fall durfte herauskommen, dass ich so intelligent war. Nicht nur einfach mal intelligent, sondern eine richtige Intelligenzbestie. Ich verfluchte es, dass mich dieser dämliche Hut in Ravenclaw gesteckt hatte. Ob er es wohl darüber herausgefunden hatte ...?

    "Ich ... gerade eben. Da habe ich dich mit deinen Eltern gesehen. Ich weiß es geht mich nichts an ..." Das hier war schwieriger als gedacht und ich sah nervös zur Seite, als ich wegen der Kälte meinen linken Arm streichelte und versuchte mich zu erwärmen. Ich mischte mich wirklich ungern in solche Sachen ein und hatte auch nicht vor weiter drauf einzugehen. Aber anscheinend ging da drüben wirklich was vor sich und der sonst immerzu fröhlich eingeschätzte Loser war irgendwie ... doch ein anderer.

    "Okay, hör zu", begann ich dann noch mal von vorne und strich mir eine Haarsträhne zurück, als ich mir unsicher auf die Unterlippe biss. "Du kannst bei mir übernachten." Fiel ich mit dem Schloss in die Haustür. Ich kniff die Augen zusammen und flüsterte vor mich hin, wie blöd das jetzt von mir rüberkam, und wie bescheuert das klang.

    "Also ... nur wenn du willst." 

Reply

Will
Deleted user

Re: Zukunfts-Thread IV

from Will on 12/14/2015 09:10 PM

Überrascht sah ich sie an. Ich sollte mit zu ihr gehen, dort übernachten? Warum so plötzlich? Nur weil ich wusste, dass sie nicht dumm war? Weil ich ihr ein klein wenig mehr Aufmerksamkeit geschenkt hatte? Dieses Mädchen war ein einziges Rätsel. Eben noch nannte sie mich einen Looser und jetzt das...

Allerdings brachte sie mich doch einen Moment lang so sehr aus dem Konzept, dass ich sogar vergaß, warum genau ich weggelaufen war.
"Eh...", gab ich geistreich von mir. Ich schob meine Hände in meine Hosentasche und sah sie unschlüssig an. War das ein Trick und sie wollte mich lächerlich dastehen lassen? Andererseits... wenn es kein Trick war... dann würde ich zumindest meinem Vater einmal in den Arsch treten und nicht zurück kommen, so wie er sich das vorgestellt hatte.

"Danke.", murmelte ich ehrlich "Ich... okay.", sagte ich also und fuhr mir unsicher durch die Haare. Fast schon erwartete ich, dass sie jetzt anfing zu lachen und mir sagte, wie dumm ich war, dass ich auf ihren billigen Scherz herein fiel.

Reply

Hava
Deleted user

Re: Zukunfts-Thread IV

from Hava on 12/14/2015 11:19 PM

    Ich wollte mein bescheuertes Angebot gerade wieder zurückziehen, indem ich die Arme erneut blockierend vor der Brust verschränkte und meinen Kinn stolz hochreckte, als er ein einfallsreiches 'eh' von sich gab. Ich zog scharf die Luft ein, als er sich bei mir bedankte und mich sprachlos ließ. Unbewusst lockerten sich meine Arme wieder und ich sah ihn durch große, unergründliche Augen an. 

    Er hatte sich ... bedankt. Und es hatte so anders geklungen. So ehrlich und wirklich verdammt dankbar. Es verschlug mir die Sprache, sodass ich schlucken musste. Plötzlich war da eine ganz andere Art von Spannung in der Luft, aber ich wollte sie nicht weiter beachten.

    Reiß dich zusammen, Hava!, redete ich mir ein. Dann hat sich vorher halt nie jemand bei dir für irgendwas bedankt. Nicht mal Carter! Na und? Du brauchst niemanden. Du lädst ihn jetzt einfach ein, und überredest ihn dann niemandem ein Sterbenswörtchen über dein IQ zu erzählen.

    "Okay", gab ich dann knapp zurück, mit ein wenig zu höher Stimme. Zog die Augenbrauen kurz hoch, presste die Lippen irritiert zusammen, machte eine Kehrtwendung und fing an nach Hause zu stolzieren. Als ich mich umdrehte sah ich ihn abwartend an. "Kommst du nun oder was? Ich kann mein Angebot auch wieder ändern", meinte ich trotzig und etwas überfordert mit der Situation, dass ich ihn wirklich zu mir eingeladen hatte und omg, was machte ich hier eigentlich. Es war wahnsinnig!

    Als wir vor meiner Haustür ankamen, kam Truffles plötzlich aus einem Busch geflitzt und sprang in meine Arme. "Truffles!", rief ich überrascht auf, als mir einfiel, dass ich in erster Linie rausgegangen war um meine Katze nach Hause zu bringen. Und keinen Jungen.

    "Wir haben leider keine Gästezimmer mehr, weil die umgebaut wuren. Das heißt du schläfst in meinem Zimmer. Auf der Couch. Komm nicht auf komische Gedanken", plapperte ich vor mich hin, als ich mit einer Hand die Tür aufschloss und in der andere mein Kätzchen hielt. Mom würde schon schlafen und morgen früh wäre das Haus ohnehin schon wieder leer. 

    Als er reinkam, war ich gerade im Begriff die Tür wieder leise zu schließen, als mir drüben ein Lichtlein ins Blickfeld fiel. Durch das Glas in der Mitte der Haustür sah seine Mutter mir mit einem dankbaren Lächeln entgegen, woraufhin ich erstarrte. Entgeistert sah ich die Erleichterung in ihrem Gesicht und fühlte mich sofort schlecht. Zackhaft zuckte ich mit den Schultern und schloss hastig die Tür.

    Mit großen, beunruhigten Augen drehte ich mich um und murmelte etwas abwesend: "Oben die zweite Tür rechts ... Ich hol noch eine Flasche Wasser." 

Reply

Will
Deleted user

Re: Zukunfts-Thread IV

from Will on 12/15/2015 03:21 PM

Okay.

Das war alles, was sie sagte. Kein Lachen, kein spöttisches Grinsen. Nur ein Okay.

Als sie mich aufforderte mit ihr mitzugehen, zögerte ich nicht lange und folgte ihr. Wo sie wohnte, wusste ich. Schließlich sah man sich schon hin und wieder, wen man direkt beieinander wohnte. Warum sie plötzlich so... nun... freundlich war, wusste ich immer noch nicht.

Wieder schob ich meine Hände in die Hosentasche und blieb dann vor der Tür stehen, während ich darauf wartete, dass sie sie aufschloss. Mein herz schlug unwillkürlich schneller. Ich hatte noch nie bei einem Mädchen übernachtet und ich hätte mir nie erträumen lassen, dass das erste Mädchen bei dem ich schlief ausgerechnet Hava war.

Auf ihr Kommentar hin, ich solle nicht auf dumme Gedanken kommen, musste ich doch leicht auflachen. "Keine Sorge, würde mir nicht mal in einem meiner schlimmsten Alpträume einfallen.", erwiderte ich nur.
Ich nickte kurz, als sie mir ihre.. Wegbeschreibung zum Zimmer gab und ging dann an ihr vorbei die Treppe hoch.

Ihr Zimmer sah hübsch aus. Ordentlich. Das Bett stand an der einen Wand, die Couch an einer anderen. Ich wusste nicht recht, was ich machen sollte. Mich auf die Couch setzen? Oder auf den Schreibtischstuhl? Letztendlich entschied ich mich einfach nervös im Gang rumzustehen und darauf zu warten, dass Hava kam und mir anbot mich hinzusetzen... oder schlafen zu gehen. Oder was auch immer sie im Sinn hatte.

Reply
1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  ...  16  |  »  |  Last

« Back to forum