Zukunfts-Thread XIII

1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  »  |  Last [ Go to bottom  |  Go to latest post  |  Subscribe to this topic  |  Latest posts first ]


Meridiana
Deleted user

Zukunfts-Thread XIII

from Meridiana on 09/21/2016 10:51 PM

Reserviert für Plays in der Zukunft. 

Reply

Marleen
Deleted user

Re: Zukunfts-Thread XIII

from Marleen on 09/21/2016 11:05 PM

Wer?
Aaron, Josh, Sammy, Marly
Wo?
♥ Hexentässchen ♥
Wann?
Dann wenn Marmuel mal endlich real ist.
__________________________________

Ich war den ganzen Morgen schon aufgeregt gewesen. Zwar kamen Aaron und Josh erst am Nachmittag, aber das Nervositätsgefühl war trotzdem da. Ich hatte es nicht einmal geschafft in meinem Brief zu schreiben, dass ich ihnen bei dem Treffen heute, um das ich sie gebeten hatte, meinen Freund vorstellen wollte. Ich dachte, dass ich das lieber persönlich sagen sollte. Und ich hatte ein wenig Angst davor, wie sie reagieren könnten. Was, wenn sie sich gar nicht verstanden? Was, wenn sie sich zu gut verstanden?

Um mich abzulenken, hatte ich die Tische in meinem Café alle für den Anlass gleich dekoriert. Zwar brauchten wir nur einen Tisch, aber ich mochte es, wenn alles gleichmäßig aussah. Die Jalousien waren runter gelassen und stattdessen brannte das Licht hier drinnen, damit niemand auf die Idee kam a - den Laden zu betreten oder b - durch die Fensterscheiben zu glotzen. Zum Glück hatte ich diese super praktischen Tageslichtlampen, sodass es kaum auffiel, dass das wirkliche Tageslicht von draußen abgeschirmt wurde.

Nachdem ich allerdings fertig war - sogar noch überflüssigerweise Muffins gebacken und sie verziert und dann auf einem anderen Tisch platziert hatte, sodass wir nicht immer bis zum Tresen laufen mussten, wusste ich nichts mehr mit mir anzufangen und ging schließlich nach oben, um mich umzuziehen.
"Soll ich lieber ein Kleid anziehen oder eine Hose?", fragte ich Sammy unschlüssig und musterte meine nicht gerade große Auswahl an Kleidungsstücken in meinem Schrank. "Ich... denke ein Kleid.", beantwortete ich mir meine Frage dann selbst und nahm eines aus dem Schrank. Ich schloss die Schranktüren wieder und betrachtete das Kleid in meinen Händen. "Nein... nein, nein. Nein. Doch kein Kleid. Ich nehme doch die Hose.", sagte ich und drehte mich wieder um, um das Kleid zurück zu stecken und mir eine Hose zu nehmen. Ich hatte schon immer das Problem gehabt, nicht zu wissen, wie ich mich zu welchem Anlass anziehen sollte. Jetzt erst recht nicht. Sollte ich mich einfach ganz normal anziehen? Wie sonst auch? Vielleicht wirkte es gezwungen, wenn ich mich zurecht machte. Josh und Aaron würden mit Sicherheit auch in normalen Klamotten erscheinen. Wobei das ja bei beiden auch ein wenig auseinander ging.
"Vielleicht ziehe ich einfach meinen Pyjama an.", seufzte ich dann schließlich. Immerhin wussten alle drei meiner Jungs, wie ich im Pyjama aussah... und bisher hatte es noch keinen gestört.

Reply Edited on 09/21/2016 11:07 PM.

Samuel
Deleted user

Re: Zukunfts-Thread XIII

from Samuel on 09/21/2016 11:36 PM

Du kriegst das hin. Du bist 'nen guiter Typ. Ein wirklich guter Typ.
Haha, ja genau. Ich war noch nie gut in diesem Self-Motivation-Zeugs gewesen... offensichtlich. Seufzend musterte ich mein Spiegelbild. Ich sah... nun ja, mich. Braune Haare, brauen Augen, kantiges Gesicht, hellblaues Hemd, ordentlich in die schwarze Anzughose gesteckt. Wie immer. Hoffentlich reichte das. Ich schüttelte seufzend den Kopf und drehte mich von dem Wandspiegel in Marlys kleinem Schlafzimmer, das irgendwie auch das Wohnzimmer war weg und ließ mich wieder in dem geblümten Sessel nieder. Dann würde ich eben lesen. Das ließ die Nervosität zumindest oberschwellig ruhen. Vielleicht würde ich ja wenigstesn kurz vergessen, dass ich heute ihre BEIDEN Brüder treffen würde. Mist.
Ich versuchte mich auf die Buchstaben zu konzentrieren aber lange wärte die Ruhe in dem kleinen Raum nicht, denn jetzt rauschte meine Freundin ins Zimmer und ließ mich überrascht aufblicken. Mal ganz davon abgesehen, dass es mich jedes mal wieder überraschte das Wort "Freundin" im Bezug auf mich zu nutzen, war Marly selbst anscheinend noch nervöser als ich.
 Ich hatte nicht erlebt, dass irgendjemand irgendwann mal nervöser gewesen war als ich. Wow.
Ich sah ihr eine Weile beim wuseln zu, dann legte ich mein Buch zu Seite und stand langsam auf.
"Marly?", im nächsten Moment hatte ich ein Kleid im Gesicht, "Marly...", uuuund eine Hose. Okay. Ich musste fast ein bisschen lachen als sie so frustriert zu mir hochblickte. Schmunzelnd nahm ich ihr die Bügel aus der Hand.
"Beruhige dich.", ich umfasste sanft Hüfte und zog sie näher zu mir heran, "das sind deine Brüder, schon vergessen? Wenn sich hier einer aufhübschen muss, dann ich." Ich grinste, "Mal davon abgesehen, dass du sowieso großartig aussiehst. Auch im Pyjama. Ich bin aber trotzdem für das was du gerade an hast."
Lächelnd beugte ich mich zu ihr hinab und küsste sie.
Für keinen Bruder der Welt würde ich diese Frau verlassen.

Reply

Josh
Deleted user

Re: Zukunfts-Thread XIII

from Josh on 09/21/2016 11:51 PM

"Zum hundertfünzig millionsten Mal - " Ich holte tief Luft und legte noch einen Zahn zu - "Es ist eine völlig andere Nummer, Playstation zu spielen und sich in einem verdammten Muggel Cafe zu bewerben!" 
Zielstrebig steuerte ich auf Marlys Cafe zu, Aaron direkt hinter mir - er belaberte mich jetzt schon den ganzen Weg.
"Ich such mir einen Job, du wirst schon sehen. Ich bin halt nicht so der Typ für jede Arbeit; jetzt tu doch nicht so, als hättest du nicht genug Kohle. Ich hab gehört dieses Ding hier geht auch auf dich."
Die Glöckchen über der Tür bimmelten hell auf, als ich gegen die Glastür drückte und in Marlys kleines Geschäft trat: der herrliche Duft von frisch gebackenen Muffins zog mir in die Nase.
"Ich putze deine Küche, ich kümmer mich darum, dass deine Playstation nicht anstaubt - jedes Mal wenn du nach Hause kommst, hast du Essen auf dem Tisch.... MARLY, WIR SIND DAA - eine Woche noch, Aaron, ich schwör's dir, danach hab ich's auf der Reihe. Ich koche für dich, verdammt!" 
Mit einem unsanften Plumpsen ließ ich mich auf einem der kleinen Stühle fallen und parkte meine Füße auf dem Tisch, meine Jacke schmiss ich auf den Boden.
"Ich bin seit ein... okay, zwei Monaten da. Das wirst du ja wohl überleben. Ohne mich hättest du nicht mal zuessen. MARLY! Und jetzt komm mir nicht wieder damit, dass Eierpfannkuchen keine vollständige Mahlzeit sind!"
Entnervt angelte ich nach einem der Cupcakes in der kleinen Auslage, bis ich Schritte auf der Treppe hörte. Schnell nahm ich meine Füße vom Tisch und mümmelte möglichst unauffällig vor mich hin.
"Marly, sag unserem Bruder was für ein liebenswerter Mitbewohner ich bin", beschwerte ich mich lautstark, ohne aufzusehen. 

Reply

Aaron

35, male

  Schlickschlupf

Gryffindor Abgeschlossen Halbblut Hogwarts Neutral Okklumentik Quidditch-Profi Everybody's Darling Privatunterricht Anti-Offenbarung

Posts: 68

Re: Zukunfts-Thread XIII

from Aaron on 09/22/2016 12:11 AM

Wieder einemal rollte ich mit den Augen. "Du bist doch sonst immer so gut im reden, das kannst du in einem Cafe viel besser einsetzten. Und so schwer ist das überhaupt nicht." Nicht dass ich jemals ersthaft in sowas gearbeitet hatte, aber ich hatte ein paar mal ein paar Freunden ausgeholfen. "Marly schmeißt ein ganzes Cafe, dann wirst du es doch wohl schaffen dich zu bewerben und da zu arbeiten. Und ein wenig mehr Bewegung wird dir sicher auch gut tun." Damit spielte ich auf die paar Kilo an die er dazu gewonnen hatte, seitdem er mit meiner Playstation spielte und in meiner Küche kochte. "Und ich tue ja nicht so, als hätte ich nicht genug Geld, aber das ist nunmal mein Geld und du kannst nicht dein ganzes Leben immer von anderen Leuten abhängig machen. Du musst selbst mal was auf die Reihe bekommen."
Und selbst wenn das Cafe auch auf mich ging war ich mir sicher, dass Marly das Geld schnell raus hätte, es war ja nicht so als wäre der Laden nicht gut besucht. Bei ihr hatte ich da vollstes Vertrauen. Was meinen Bruder anging musste ich mich ja schon fragen ob er jemals wieder aus meiner Wohnung verschwinden würde, selbst wenn er davon redete was er alles noch sehen wollte.
Der Geruch von Muffins der uns im Cafe entgegen kam beruhigte etwas meine Nerven und ich zog meine Jacke aus, weil Josh es übernahm bescheid zu geben, dass wir da waren. Nicht grade leise wenn man das mal so sagen konnte, aber wann war auch schon ruhig. Ich unterdrückte das Bedürfnis seine Füße vom Tisch zu schubsen so wie ich es irgendwann angefangen hatte in meiner Wohnung zu tun. Lernte dieser Junge nie, dass man sowas nicht machte? Egal wo er war. Wenn er jemals eine eigene Wohnung hatte konnte er es ja gerne da machen, aber er sollte wirklich lernen das zu lassen.
"Ja ganze zwei Monate. Und du hast da schon gesagt, dass du dir direkt einen Job suchst. Ich hab geduldig abgewartet, aber irgendwann ist auch genug", meinte ich und sah ihn genervt an. "Nein Pfannkuchen sind keine vollständige Mahlzeit. Lasagne, das ist was Vollständiges. Aber nicht Pfannkuchen. Und nicht mehrmals die Woche. Außerdem ist das auch alles andere als gesund." Lasange war zwar auf dauer auch nicht gesund.. "Und jetzt nimm endlich deine Füße vom Tisch und nimm dir nicht schon was von den Cupcakes bevor Marly überhaupt hier ist." Herrgott. Genau aus dem Grund war mein Kühlschrank auch dauerhaft leer.
Ich war mehr als froh als ich Schritt hörte und Josh endlich die Füße runter nahm. "Marly, bitte sag unserem Bruder, dass er nicht sein komplettes Leben von anderen Menschen leben kann." Führte ich das weiter was er ja grade anfangen wollte und legte meinen Kopf kurz genervt in meine Hände.



I never dreamed about success.
I worked for it. 

Reply

Marleen
Deleted user

Re: Zukunfts-Thread XIII

from Marleen on 09/22/2016 06:31 PM

Widerstandslos ließ ich mich von Sammy zu ihm ziehen und ein kleines Lächeln erschien auf meinem Gesicht, als er sagte, dass ich immer großartig aussah. Trotzdem blickte ich skeptisch an mir herunter. Das was ich gerade an hatte? Sammy sah so gut in seinem Hemd aus und ich hatte ein einfaches helles Shirt an und eine Hose, die mir viel zu locker saß.
"Aber ich hab Mehl auf meinem Shirt.", bemerkte ich und klopfte mir das Zeug halb von dem Shirt, um noch einmal zu untermalen, dass ich das wirklich nicht anziehen konnte.

Doch die Frage, ob ich nun meine Klamotten wechselte oder nicht, blieb mir erspart, als ich die Ladenglocke klingeln hörte - im Laufe der Zeit hatte ich irgendwie fast schon eine Art Instinkt dafür entwickelt und hörte die Ladenglocke manchmal mehr, als die Leute die neben mir standen und mit mir redeten - und dann meine Brüder unten reden hörte. Dass Josh mich rief, war fast überflüssig. Mein kleines "Haus" war ziemlich hellhörig.
"Okay.. sie sind da...", sagte ich überflüssigerweise, denn spätestens nach Joshs Ruf, hätte auch Sammy das mitbekommen müssen. Ich wollte noch irgendwas sagen, aber ich war gerade zu nervös dafür, also lächelte ich Sammy nur an, gab ihm noch kurz einen Kuss und nahm dann seine Hand, um mit ihm gemeinsam nach Unten zu gehen.

Fast musste ich die Augen verdrehen, bei der herzlichen Begrüßung der beiden... die erst einmal ausfiel, weil sie mich beide in eine Diskussion zwischen ihnen rein ziehen wollten. Sichtlich. "Ich werde nichts von beidem irgendwem sagen. Ich hab euch nicht her bestellt, damit ich den Vermittler spiele.", sagte ich halb amüsiert, halb ernst. Ich hoffte nur, dass sie ihren kleinen Streit nicht jetzt austragen würden. Das würde die Stimmung ruinieren und ich wollte nicht, dass das Sammys erster Eindurck von meinen zwei Lieblingsbrüdern war.
"Ich ehm.. wollte euch eigentlich etwas anderes sagen.", fing ich dann an und tippte nervös von einen Fuß auf den anderen. Keine Ahnung, wie man so etwas mitteilte. "Also.. das hier... ist Sammy.", fing ich dann etwas unbeholfen an und sah unsicher zu meinem Freund. "Wir sind zusammen.", sagte ich schließlich und nickte bekräftigend. Er war meine erste richtige Beziehung und im Gegensatz zu Josh und Aaron hatte ich mit sowas noch keine wirkliche Erfahrung. "Und ich hab Muffins gebacken!", redete ich dann schnell weiter, aus Angst ein peinliches Schweigen könnte entsehen. "Wollen wir uns setzen? Ich hab Hunger!", fragte ich, mehr an Sammy gerichtete, da sowohl Aaron, als auch Josh ja schon am Tisch saßen.

Reply

Samuel
Deleted user

Re: Zukunfts-Thread XIII

from Samuel on 09/22/2016 08:15 PM

Beim Klingeln der Ladenglocke pochte mein Herz dann doch etwas schneller. Also gut. Würde ich also ihre beiden Brüder treffen. Die sich jetzt laut und deutlich bemerkbar machten. Okay. Ich würde das schon schaffen.
"Soldat, bereit für den Kampf?"
"Nein, Sir."
"Warum nicht, Soldat?"
"Es sind ihre Brüder, Sir."
"Ihre Brüder? Hören sie auf zu Jammern, Soldat. Bereit machen."
Stumm ließ ich mich von Marly die Terppe hinunter ziehen und schickte noch ein Stoßgebet gen Himmel, dass ich das hier noch versauen würde. Lilith hatte gedroht mich mit ihrem Schuh zu verhauen.

Unten angekommen spielte Marly erstmal die Streitschlichterin und ich hatte so einen guten Moment Zeit, ihre beiden Drillingsbrüder zu mustern.  Aaron Hamilton kannte man ja. Allerdings in Quidditch-Robe und mit Besen in der Hand, cool grinsend aus der Zeitung. Und nicht in Jeans und Karo-Hemd mit säuerlichem Zug um den Mund. War mal was anderes.
Der beschriebene säuerliche Zug galt dem zweiten Hamilton-Bruder im Bunde. Und der war so ungefähr das genaue Gegenteil von Aaron. Ausgebeulte, verwaschene Jeans, weites Shirt, zerzauste braune Haaretolle und ein kindliches Funkeln in den Augen. Das war also Josh. Okay. Soweit so gut.
Jetzt kam also der Vorstellungs-Part. Das würde ich auch noch hinkriegen. Ich ließ Marly erstmal reden und war in gewisser Weise froh, dass sie so aufgeregt war. Vielleicht würde ich es schaffen daneben ja einigermaßen entspannt zu wirken. Ja klar. Trotzdem, versuchen konnte man ja mal. Marly fing an und ich schaffte es sogar ihr bestätigend zu zu nicken. Nachdem sie mich mit ihrem Spitznamen für mich vorgestellt hatte, blickte si enervös umher. Auf ihren Wangen breitete sich schon ein zarte Röte aus.
"Und ich hab Muffins gebacken! Wollen wir uns setzen? Ich hab Hunger!"
Ein bisschen Lächeln musste ich doch, als sie mich hoffnungsvoll anblickte. Sanft drückte ich ihre Hand und nickte. "Gerne."
Ich zog einen Stuhl für Marly zurück und nickte ihren Brüdern höflich und nur ein bisschen steif zu. "Samuel, hallo..."
Jetzt noch Lächeln. Okay, geschafft. Und meine Stimme hatte nicht einmal gekiekst. Noch nicht.

Reply Edited on 11/01/2016 12:21 PM.

Josh
Deleted user

Re: Zukunfts-Thread XIII

from Josh on 09/22/2016 10:37 PM

Auf Aarons Gemecker fiel mir nichts mehr ein, also seufzte ich bloß laut und entnervt und verdrehte die Augen. Warum mussten große Brüder bloß immer so verdammt rechthaberisch sein. Selbst, wenn sie nur 10 Minuten älter waren. 
Ich wollte gerade zur Antwort ansetzen, da trat mein 5 Minuten älteres Drittel in den kleinen Raum. Und zwar nicht alleine. 
"Ich war viel zu lange weg, wenn du das nicht mehr gewöhnt bist", kommentierte ich ihren Protest grinsend, bevor ich den Muffin zurück auf den Tisch legte, mich schwungvoll erhob und sie durchknuddelte.
"Hey, ich bin Josh", stellte ich mich dem Typen neben ihr mit einem lockeren Handschlag vor, während Marly noch erzählte, wer das war. Ich war bereits wieder mit meinem Muffin beschäftigt, als er ihr einen Stuhl zurecht rückte. Sah nett aus, wenn auch ein bisschen verspannt - wusste der Geier, wieso.
"Aaron will, dass ich in einem Cafe aushelfe", erzählte ich Marly und verputzte den letzten Rest Muffin. "Die schind übrigensch schupa", stellte ich dann mit vollem Mund fest.  

Reply

Aaron

35, male

  Schlickschlupf

Gryffindor Abgeschlossen Halbblut Hogwarts Neutral Okklumentik Quidditch-Profi Everybody's Darling Privatunterricht Anti-Offenbarung

Posts: 68

Re: Zukunfts-Thread XIII

from Aaron on 09/22/2016 11:28 PM

Ich sah den Typen neben Marly kurz skeptisch an und nickte ihm zu, als die beiden vor dem Tisch standen und ich meinen Kopf wieder aus meinen Händen gehoben hatte und lächelte dann meine Schwester an, bevor ich aufstand und sie kurz umarmte. "Aber sicher doch Kleine."
Dann setzte ich mich wieder und wartete ich darauf, dass entweder der Typ sich vorstellte oder Marly ihn vorstellte. 
Sammy. Wie... putzig. Er sah auch jünger aus als wir, nicht das wir alt, und sah sich irgendwie nervös um. Interessant. Wenn meine Schwester den sich jetzt wirklich angelacht hatte... Meine Augenbraue zog sich ein Stück zusammen und ich unterdrückte ein 'Ach' als sie diese Vermutung dann wirklich bestätigte. Wegen was auch sonst hätte sie uns mit diesem Sammy an einen Tisch setzten sollen. 
Ich musterte diesen Sammy weiter während Josh in einfach begrüßte und Marly auch schon weiter redete. Die Mühe ihm die Hand zu schütteln machte ich mir mal nicht, weil ich bis jetzt nicht fand, dass er meiner kleinen Schwester auch nur ein Stückchen würdig war. Und auch wenn sie nicht wirklich, meines Wissens nach, Erfahrung hatte... musste sie wirklich mit so einer halben Nummer von nichts anfangen?
"Hallo Sammy", sagte ich mit einem leichten Unterton der genau das auch sagte und ignorierte, dass er sich mit vollem Namen vorstellte. "Wie schön. Ich bin Aaron." 
Ich warte bis alle saßen und nahm mir währenddessen einen Muffin von dem ich mir ein Stück abbrach.
Während Josh wieder irgendwas mit vollem Mund redete und ich ihm malwieder sagen wollte, dass er das lassen sollte, schüttelte ich nur kurz den Kopf während ich Samuel weiter ansah. "Und als was arbeitest du?" Das 'sie' überging ich einfach mal. Hoffentlich hatte er wenigstens etwas anständiges...



I never dreamed about success.
I worked for it. 

Reply

Marleen
Deleted user

Re: Zukunfts-Thread XIII

from Marleen on 09/24/2016 08:09 PM

Ich ließ mich sowohl von Josh, als auch von Aaron in die Arme nehmen und lächelte die beiden euphorisch an. Josh zumindest schien das alles ziemlich gut aufzunehmen, währen Aaron eher... nun ja, er sah nicht ganz so begeistert aus, wie er Sammy von oben bis unten musterte.
Während Aaron irgendwie Inspektor spielte, schien Josh sich eher auf die Muffins zu konzentrieren. Ich wusste, es war eine gute Idee gewesen sie zu backen.

"In einem Café? Warum genau ein Café? Und hast du schon eines im Sinn?", fragte ich ihn, nicht so ganz sicher, was ich davon halten sollte. Wenn Josh zum Beispiel bei mir arbeiten würde, hätte ich ein wenig Bedenken, dass er die Muffins, statt sie an die Kunden zu verteilen, selbst isst.
Ich musste allerdings grinsen, als er meine Muffins lobte. "Sind frisch gebacken.", sagte ich lächelnd und nahm mir ebenfalls einen.

Ich bis von dem Muffin ab, hielt allerdings kurz inne, als Aaron nach Sammys Beruf fragte. Ich war drauf und dran für ihn zu antworten, aber ließ ihn lieber selbst für sich sprechen. Meine Brüder sollten ja schließlich ihn kennen lernen und nicht meine Version von ihm. Auch wenn die bestimmt nicht schlechter ausfallen würde.
Trotzdem wusste ich nicht so ganz, was ich davon halten sollte, dass Aaron sich gerade nach dem Job erkundigte. Aber er würde es doch bestimmt nicht so eng sehen, wenn Sammy kein berühmter Quidditchspieler war. Schließlich war sein einer Drilling arbeitslos und die andere führte ein Café... Das waren vielleicht auch nicht gerade die Berufungen, die sich Eltern für ihre Schwiegertöchter oder -söhne vorstellten.

Reply
1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  »  |  Last

« Back to forum