Der Marktplatz

[ Go to bottom  |  Go to latest post  |  Subscribe to this topic  |  Latest posts first ]


Storyteller
Admin

95, male

  Wichtel

Verified

Posts: 523

Der Marktplatz

from Storyteller on 08/28/2017 01:26 PM

Der große Platz ist mehr oder weniger der Mittelpunkt des Prince-Festivals; er kann von allen Orten aus gesehen werden.

yin-yang-hand-drawn-vector-eps-38794135_2.png

L I V E   I N

harmony.

Reply

Storyteller
Admin

95, male

  Wichtel

Verified

Posts: 523

Re: Der Marktplatz

from Storyteller on 08/28/2017 01:32 PM

Als wäre nicht schon genug Chaos ausgebrochen, scheint nun auch noch der Mittelpunkt des Festivals ins Kreuzfeuer zu geraten.
Ein grausiges Heulen ertönt und für wenige Sekunden scheinen selbst die magischen Tierwesen inne zu halten - im nächsten Moment erklingt ein so bassiges Bellen, dass tatsächlich einige Tiere den Kopf einziehen. Die Niffler verziehen sich in Sekundenschnelle, Kniesel fauchen ängstlich und retten sich auf die Bäume, und selbst die riesigen Wesen wie Erumpenten gehen langsame Schritte zurück, lassen von ihren Opfern ab.
Und dann erscheint er: der gewaltige, dreiköpfige Hund. Geifer tropft aus seinen riesigen Lefzen und seine Krallen schaben auf dem Kopfsteinpflaster, als er mit gesenkter Körperhaltung auf den Platz schleicht - inzwischen sind beinahe alle Tierwesen in Deckung gegangen, doch seine drei Köpfe fahren zwischen den Menschenmassen hin und her, bellend; einige Sekunden wagt niemand, sich zu rühren, dann dringt ein helles Kreischen aus einer der erstarrten Menschenmengen und der Hund springt los. Das nächste, was ihr seht, ist Blut, und lauteres Kreischen, verdeckt von panischen Menschen, die auseinander stürmen. 
Jeder der Köpfe hat ein Opfer gefunden.

[Zerberus]

yin-yang-hand-drawn-vector-eps-38794135_2.png

L I V E   I N

harmony.

Reply

Juliette
Deleted user

Re: Der Marktplatz

from Juliette on 09/03/2017 01:14 PM

Ich hatte eigentlich vorgehabt mich auf dem Festival mit einer Freundin zu treffen. Irgendwo beim Rosengarten.
Doch dann war alles anders gekommen. Plötzlich spielte die gesamte Welt verrückt. Oder sollte ich sagen: die Tierwelt?
Nicht nur, dass ich erst von einem Eichhörnchen mit Nüssen beworfen war, nein, dann kamen auch noch so komische schwarze Dinger. Im ersten Moment hatte ich sie noch für Maulwürfe gehalten, doch dann waren sie blitzschnell und ganz und gar nicht blind auf die Menschen losgegangen.
Das war der Moment gewesen, wo ich meine Beine in die Hand genommen hatte, und mit vielen anderen Menschen zusammen die Flucht ergriffen hatte. Und nun war ich im Zentrum des Chaos gelandet. Direkt vor mir ein Monstrum von Hund. 
Drei Köpfe, sabbernd und zähnefletschend gierten mich an. Ich war wie erstarrt.
Das konnte doch alles nur ein schlechter Traum sein...

Reply

Jane
Deleted user

Re: Der Marktplatz

from Jane on 09/03/2017 01:32 PM

(Hoffe das ist gut so )
Ich stand in meiner Küche, den kleinen Fernseher der oben in der Ecke der Küche, zeigte die grausigen Bilder von London und der ganzen Welt. Mein I-pad lag auf der Arbeitsfläche und zeigte wie es in Moskau, Paris, New York und all den anderen großen Städten aussah. Die Regierungen hatten den Ausnahme zustand ausgerufen, doch ich wartete auf meine Befehle denn noch hatte ich keinen Ausrückungsbefehl bekommen, den Offiziell Existierte ich ja nicht einmal. Doch vollkommen angezogen und das Sturmgewehr bereits in der Hand, zusammen mit Ersatz Munition. Und dann kam sie die lang ersehnte SMS. Agent 0; Befehl zum Ausrücken! Dann los, ich schloss die Tür hinter mir, mein Zuhause war sicher. Panzerglas, Bombensichere Türen und wände. Keines dieser Viecher käme da hinein ohne den Schlüssel! Da war man gerade aus dem Irak zurück um einen gefangen genommen MI6 Agent aus der Gefangenschaft zu befreien und schon ging die Welt unter. Ich war immer noch verwundet von der Terror Zelle im Irak, doch ich war einsatzfähig. Ich entschied erstmal zum Marktplatz zu gehen, jeder Platz war so gut wie ein anderer Platz! Und direkt schaute ich der Hölle persönlich in die Auge. Ein Kohlrabenschwarzer Cerberus mit drei triefenden Mäulern stand ein junges Mädchen gegen über, die vor Furcht erstarrt schien. Schnell war die Waffe entsichert und der erste Kopf visiert. „Hey Hündchen, sag mal Cheese", rief ich um die Aufmerksamkeit des Viehs zu kriegen und schoss. Ich erwischte leider Keinen Kopf, dafür die Stelle zwischen zwei Hälsen und es schien ihm sehr, sehr weh zu tun denn er jaulte fürchterlich. „Weg von ihm, Mädchen!", befahl ich und rückte schnell näher, nur um sobald sie in Reichweite war sie hinter mich zu ziehen.

Reply

Juliette
Deleted user

Re: Der Marktplatz

from Juliette on 09/03/2017 01:54 PM

Ich war immer noch wie erstarrt und merkte gar nicht mehr, was um mich herum geschah. Alles, was ich wahrnahm, waren die wütend funkelnden drei Augenpaare und der Geifer, der aus dem mit scharfen Zähnen besetzten Mäulern zu Boden tropfte.
Das Knurren des Ungetüms ging mir durch Mark und Bein, genauso wie der Schuss, der darauf folgte.
Das Geräusch riss mich aus meiner panischen Untätigkeit und ehe ich mich versah, trat eine blonde junge Frau mit einer Waffe in mein Gesichtfeld und schob mich hinter sich.
Ein vager Anflug des Gefühls von Sicherheit durchfuhr mich, auch wenn ich immer noch Angst hatte. Und auch selbst dann noch, als ich erkannte, dass der Schuss dem Monsterhund nicht groß etwas angetan zu haben schien.
Aber alles war besser, als dem Vieh alleine gegenüberzustehen - unbewaffnet und vollkommen hilflos.
Die Gedanken in meinem Kopf rasten immer wieder hin und her, zwischen fliehen und hinter der Frau verstecken. Ich konnte mich nicht entscheiden.
Ein leises Wimmern entrang sich meiner Kehle. "Was...", hauchte ich den Anfang eines Satzes. Mehr brachte ich nicht zustande.

Reply

Jane
Deleted user

Re: Der Marktplatz

from Jane on 09/03/2017 02:27 PM

Ich nutzte meinen Körper einfach als Schutzschild um das Mädchen vor dem drei Köpfigen Hund zu schützen. „Ganz langsam zurück gehen, nur keine hektischen Bewegungen!", befahl ich ihr so ruhig wie möglich, den Hund ständig anvisiert und drängte sie ganz langsam ein paar Schritte zurück. „Ich glaube ich habe es wütend gemacht", murmelte ich und legte leicht den Kopf schief. Es war eigentlich doch nur ein über großer Hund, mit drei Köpfen. Ganz vielleicht, könnten wir ihn mit Fleisch ablenken fürs erste? Oder Hunde Keksen? Oder vielleicht könnten wir ihn betäuben? Dafür bräuchten wir nur Fleisch und Betäubungsmittel und beides hatte ich im Moment nicht. Dann müsste ich ihn aber nicht töten! Es wäre einen Versuch wert. „Mädchen?", fragte ich sie und drehte mich leicht zu ihr. Gott sie war ja völlig durch den Wind. Sie schien zwischen zwei Urinstinkten fest zu stecken. Flucht oder Verstecken. „Weißt du wo die nächste Metzgerei ist? Ich glaube unser großer Freund da ist ein wenig...", ich überlegte. „Hungrig.", vervollständigte ich dann meinen Gedanken. Es war verrückt das wusste ich aber hey, niemand hatte gesagt ich hätte noch alle Tassen im Schrank. „Und die nächste Apotheke wäre auch interessant zu wissen.", das Viech kam uns erneut gefährlich nahe. Ich konnte seinen Atem auf meiner Haut fühlen, heiß und feucht. Ich er schauderte und musste einen würge Reflex unterdrücken. Das würde noch mehr Alpträume bescheren auch schön zu wissen. „Also ich brauche die Nächste Apotheke und den nächsten Metzger, notfalls auch nur die Apotheke!", erklärte ich der kleinen. Ich war noch nicht lange hier in London, und würde hier nach auch nicht lange hier bleiben nahm ich an.

Reply

Juliette
Deleted user

Re: Der Marktplatz

from Juliette on 09/09/2017 03:03 PM

Ich war immer noch völlig in Panik, meine Gedanken überschlugen sich regelrecht Ich konnte gar nicht anders,als das Monstrum von Hund anzuschauen und mich zu fragen,wann ich endlich aus diesem Alptraum erwachen würde. Das alles konnte einfach nicht real sein.
Erst beim zweiten Mal,als die junge Frau mit der Waffe mich ansprach,realisierte ich, was sie von mir wollte. Im ersten Moment hatte ich jedoch keine Antwort parat. Ich war selbst noch nicht allzu lange in London und kannte mich in den meisten Stadtteilen so gut wie gar nicht aua. Umso mehr überraschte es mich, das mir plötzlich in den Sinn kam, wie ich auf dem Weg hierher an einer Apotheke vorbeigekommen war.
Anscheinend hatte mein überlebensinstinkt nun die Führung übernommen. "Ich hab vorhin eine Apotheke gesehen.", sagte ich schnell, war mir aber unsicher, ob ich gleich losgehen und sie der Frau zeigen sollte. Vielleicht würde das den Hund nur dazu verleiten uns anzugreifen. Schließlich schien er in uns ja seine Beute zu sehen und wer wollte diese schon fliehen lassen?

Reply

Storyteller
Admin

95, male

  Wichtel

Verified

Posts: 523

Re: Der Marktplatz

from Storyteller on 09/09/2017 09:38 PM

Die Lage beruhigt sich. Mehrere Zauberer schreiten ein und sorgen schlussendlich dafür, dass der Hund zurück getrieben wird. Rettungswagen kommen an, doch schnell wird klar, dass die Ereignisse ihre Opfer gefordert haben. Die Zahl der Toten wird weiter steigen, in den nächsten Tagen, doch die magische Gesellschaft konnte schlimmeres verhindern.

[Die Geschehnisse sind hier natürlich weiter playbar, dies ist nur eine Beschreibung dessen, was schlussendlich in den Zeitungen stand]

yin-yang-hand-drawn-vector-eps-38794135_2.png

L I V E   I N

harmony.

Reply

« Back to forum