Ein Pub

1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  ...  10  |  »  |  Last [ Go to bottom  |  Go to latest post  |  Subscribe to this topic  |  Latest posts first ]


Aidan
Deleted user

Ein Pub

from Aidan on 01/04/2016 12:31 AM

Ein einfacher, herunter gekommener Pub in einer kleinen Nebengasse Londons. 

Reply Edited on 03/26/2016 03:06 AM.

Xandria

46, female

  Schlickschlupf

Slytherin Abgeschlossen Muggelstämmig Hogwarts Böse Animagus Angestellter in Hogwarts Professor Muggelschule/-uni Nonverbales Zaubern Eisprinz Hammersmith School Pro-Offenbarung

Posts: 113

Re: Ein Pub

from Xandria on 01/04/2016 12:47 AM

~

Aidan wusste, dass er sich die Chance auf die reparierte Nase verspielt hatte und ich hörte mit Zufriedenheit das 'verziehung', ließ aber keine Anzeichen einer Reaktion nach außen.
Als er verschwand stand ich auf. "Natürlich bekomm ICH wieder die Frau", meinte ich dann genervt und ging zu der Frau bevor ich ans Ufer der Themse mit ihr apparierte und sie in diese reinwarf. 
"Und WIESO bekomme ich das Ufer?" Meine Schuhe waren nass... Mit einem genervten Wink meines Zauberstabes machte ich sie zauber. So würde ich vor anderen Leuten niemals reagieren.
Mit einem letzten Blick zur Themse disapparierte ich. 

Ich trat aus den Schatten heraus und ging in die Kneipe, Aidan würde schon im richtigen Moment dazu kommen.
An der Bar erkannte ich niemand anderen als Ly und ich setzte mich neben ihn bevor ich was zu trinken bestellte.
"Na.. Wenn Aidan gleich reinkommt, verpass ihm eine auf die Nase", sagte ich und das war alles, bevor ich das Whiskeyglas in die Hand nahm und auf das Geräusch der Tür wartete.

Reply

Lycoris
Deleted user

Re: Ein Pub

from Lycoris on 01/04/2016 01:04 AM

Ich mochte diesen Pub nicht. Ich mochte die Leute nicht, die hier ihre Zeit tot schlugen, ich mochte die Gerüche nicht, die aus der Küche drangen und ich mochte das Bier nicht, das es hier gab. Kurz: Ich hasste es hier. Aber nachdem alle Pubs irgendwie gleich waren saß ich eben hier und starrte angewiedert zu einem viel zu glücklichen Pärchen, das drüben in einer Ecke saß. Überall Menschen oder eher Muggel. Aber wenigstens keine Vampire oder Werwölfe.

Xandria trat ein. Natürlich war sie auch hier. Und natürlich setzte sie sich zu mir. Ich nickte ihr knapp zu, als sie sich zu mir setzte. Ich sah sie nicht an, als sie das sagte. Sie wusste schon, dass ich verstanden hatte. Auch wenn ich mich fragte, was sie dieses Mal schon wieder angestellt hatten. Aidan sollte echt einmal besser aufpassen, was er anstellte.
Aidan kam zur Tür hinein und sah sich um, ehe er uns entdeckte und zum Tisch kam. Ich stand auf und holte mit der Faust aus, die mit einem wohlklingenden Knirschen seine Nase traf, die schon ziemlich malträdiert aussah. Meine Faust brannte, aber genau das war ein Gefühl, das nach meinem Geschmack war.
Schmerz.
Ich liebte Schmerz. 
"Peters, du Versager. Wieso machst du alles immer so auffällig?", knurrte ich ihn an. 

Reply

Aidan
Deleted user

Re: Ein Pub

from Aidan on 01/04/2016 01:13 AM

Als ich ein paar Minuten später den Pub durch die Hintertür betrat, erblickte ich Xandria sofort. Und neben ihr... na wunderbar. Am liebsten hätte ich wieder kehrt gemacht, aber stattdessen behielt ich meine undurchdringliche Miene im Gesicht und kam auf sie zu. Irgendwie hätte ich mich mehr erwa...
bevor ich den Gedanken zuende denken konnte, hatte ich auch schon Lycoris' herzliche Begrüßung im Gesicht: seine Faust. Wow. In Gedanken überbrachte ich Xandria ein Kompliment; ausgerechnet Lycoris auf mich anzusetzen war wirklich eine ganze neue Stufe von Saddismus.
Mit einem Stöhnen ging ich zu Boden und hielt mir, ächzend über den unerwarteten Schmerz meine ohnehin schon malträtierte Nase und versuchte, mich irgendwie zusammen zu reißen.
Peters, du Versager.
Nach ein paar Sekunden stand ich wieder aufrecht vor ihm, verfluchte, wie er mich genannt hatte, verfluchte, wie selbstgefällig er da stand und verfluchte, dass er mich um zwei Köpfe überragte - und dann zerriss etwas in mir, ich sprang ihn an und begann, ihm blind ins Gesicht zu schlagen.
Irgendetwas in mir war wieder erwacht. Und ich wusste nicht, wie weit es gehen würde, dieses Mal.

Reply Edited on 01/04/2016 01:15 AM.

Xandria

46, female

  Schlickschlupf

Slytherin Abgeschlossen Muggelstämmig Hogwarts Böse Animagus Angestellter in Hogwarts Professor Muggelschule/-uni Nonverbales Zaubern Eisprinz Hammersmith School Pro-Offenbarung

Posts: 113

Re: Ein Pub

from Xandria on 01/04/2016 01:23 AM

Grade als ich den zweiten Schluck des Whiskeys trank hörte ich die Tür und im gleichen Moment stand Ly schon auf und Aidan war auf dem Boden.
Im nächsten Moment sah ich wie etwas bei ihm Klickte und er auf Ly einschlug.
Na das.. war doch mal interessant. 
Ich drehte mich ganz in Richtung Tür überschlug meine Beine und sah ihnen mit dem Whiskeyglas in der Hand zu, während die Leute um uns herum zuerst erstaunt aussahen, es dann aber als Grund sahen eine Massenprügelei anzufangen.
Ohne auch nur den geringsten Gedanken irgendwas davon zu beenden trank ich das Glas mit einem Schluck leer und bestellte den nächsten Whiskey. 

Reply

Lycoris
Deleted user

Re: Ein Pub

from Lycoris on 01/04/2016 01:45 AM

Ich grinste, als er da vor mir am Boden herumkroch. Es verschaffre mir Überlegenheit, die ich liebte. Ich war gerne überlegen, dieses Gefühl der Macht...
Aber Aidan überraschte mich. Er schlug zurück. Das hätte ich von ihm nicht erwartet. Aber scheinbar hatte ich eine Grenze durchbrochen und hatte das erreicht, was ich sehr gerne bei Menschen erreichte.
Ich ließ ihn eine Weile prügeln, einfach weil ich die Schmerzen fühlen wollte, packte dann aber seine Hände und bog sie zurück, dass es für ihn wohl ziemlich schmerzhaft sein müsste.
"Was ist denn mit dir los, Peters? So kenn ich dich ja gar nicht!" Und natürlich sah Xan nur zu. So war es immer. Ich lachte ihm ins Gesicht. "Na war das alles, was du drauf hast?" Ich musste wieder lachen, beinahe schon hysterisch, aber ich hätte nie gedacht, dass Peters mir einmal eine verpassen würde. Es war einfach zu komisch!

Reply

Aidan
Deleted user

Re: Ein Pub

from Aidan on 01/04/2016 02:04 AM

Natürlich war er stärker als ich. Natürlich. Wann war jemand auch nicht stärker als ich?
Witman, versuchte ich, mich selber aufzubauen. Witman war es nicht.
Aber jetzt war da nur Lycoris und ich hasste es, einen schmerzverzerrten Laut von mir geben zu müssen, als er meinen Arm verdrehte, aber etwas in mir kämpfte weiterhin. Mit einem unterdrückten Schnauben holte ich aus und trat ihm in die Magengrube, um ihn von mir weg zu bekommen, dann verpasste ich ihm einen letzten Trit mit der Hacke ins Gesicht und taumelte zurück.
Und verdammt, ich wollte etwas bissiges sagen. Ich wollte als das in mir rauslassen. Ich wollte ihn dafür anschnauzen, wie unvorsichtig er gewesen war, beim schwarzen Mal und ich wollte ihn schlagen, ihn anschreien, aber er war Lycoris Black und ich war nur irgendein Versager, der zu oft mit dem Kopf in der Schultoilette gesteckt hatte und ausversehen in die Qlique mit den coolen Kindern gerutscht war.
Also stand ich da, den Kopf wütend auf den Boden gerichtet, pochende Schmerzen in Gesicht und Arm und einem Hass auf die Welt, der sich nicht in Worte ausdrücken ließ.
Und ich tat nichts.
Kurz kreuzte sich mein Blick mit Lycoris und wir wussten beide, dass er das Alphatier war, dass ich niemals in seine Position gelangen würde und weiterhin meine Artikel schreiben würde und meine Bilder zeichnen und über die Mentalität des Menschen nachsinnen, während er die Welt beherrschte.
Stumm ließ ich mich neben Xandria auf einen Stuhl sinken und beobachtete, wie die letzten Raufbolde von anderen Kneipenbesuchern auseinander gezogen wurden. Immerhin meine Nase war jetzt gedeckt. Und Gratis hatte es ein blaues Auge und einen überdehnten Arm dazu gegeben. Der Tag wurde immer besser. 

Reply

Qaus
Deleted user

Re: Ein Pub

from Qaus on 01/04/2016 02:26 AM

    Ich kam zwischen den prügelnden Menschenmengen durchgedackelt und balancierte mit einer Hand mein Weinglas. Dann gesellte ich mich zu meinen Kollegen, indem ich mein Glas kurz abstellte, auf die Bank kletterte und mich dann lässig zurücklehnte, ebenfalls ein bein überschlagen und den einen Arm lässig abgesetzt. "Was haben die Vollidioten jetzt schon wieder angestellt?"

    Es hatte schon sein Gutes manchmal klein zu sein, heh. Zumindest konnte ich ungeschoren zwischen den Leuten davonschlüpfen. 

Reply

Xandria

46, female

  Schlickschlupf

Slytherin Abgeschlossen Muggelstämmig Hogwarts Böse Animagus Angestellter in Hogwarts Professor Muggelschule/-uni Nonverbales Zaubern Eisprinz Hammersmith School Pro-Offenbarung

Posts: 113

Re: Ein Pub

from Xandria on 01/04/2016 03:33 PM

Ly war manchmal wirklich übertrieben mit seiner Lache und dann wunderte er sich, wieso er auffiel.. Naja.
Ganz tief innerlich feuerte ich Aidan an, doch ich schüttelte nur knapp den Kopf und bestellte zwei Whiskey, als er nichts tat und dann zum Tisch dackelte.
Ich stellte den grade bestellten Whiskey vor seine Nase, die nicht grade schön aussah, und nickte ihm dann zu, bevor ich einen Schluck von meinem eigenen trank.

Mein Blick viel nach unten ... Qaus? Was machte der den hier? Und warum trank man in einem Pub Wein? Dieser Zwerg war seltsam, selbst für unsere Runde. 
Nachdem meine Augenbraue kurz nach oben gezuckt war, schwang ich mein Whiskeyglas, sodass die Eisstückchen klirrten.

Reply

Lycoris
Deleted user

Re: Ein Pub

from Lycoris on 01/04/2016 06:23 PM

Ich ertrug die Tritte von Peters. Also da konnte er noch zulegen. "Peters... Beim Treten hast du noch etwas Übung nötig", stichelte ich und warf ihm ein überlegenes Grinsen zu.
Als er sich dann neben Xandria setzte, nahm auch ich wieder Platz und beschloss, dass es an der Zeit war, zu erfahren, was hier eigentlich los war. Von Xan wusste ich, dass sie kein Okklumentik beherrschte, Peters leider Gottes schon. Schade, ich würde gerne wissen, was in seiner weichen Birne so vor sich ging. Aber dann eben Xandria.
"Ihr habt den Minister für Strafverfolgung gekillt?", fragte ich milde überrascht und zog eine Augenbraue hoch. "Ihr wisst schon, dass das Fragen aufwerfen wird, oder?" Ich hoffte, dass sie nicht so dumm waren und irgendwelche Spuren hinterlassen hatten. Auf andere Menschen war so wenig Verlass! Das hatte ich früh gelernt und behalten. Nur man selbst war vertrauenswürdig.

Qaus tauchte auf, der kleine Zwerg. Und wieder einmal ein Weinglas in der Hand. Ich verabscheute Alkohol. Mir war bewusst, dass ich gerade ein Bier trank, aber ich trank nie mehr. Es beeinträchtigte die Sinne und das konnte gefährlich werden. Ich war zu gerne Herr über meine Sinne und konnte es mir nicht leisten auch nur einmal in die Gefahr zu laufen, etwas auszuplaudern.
"Diese zwei Schlaumeier hier haben den Minister für Strafverfolgung umgebracht", sagte ich zu Qaus und lehnte mich zurück um das Geschehen rund herum zu beobachten.

Reply
1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  ...  10  |  »  |  Last

« Back to forum